https://www.faz.net/-gum-9awd7

Worms : Brücke nach Terence Hill benannt

  • Aktualisiert am

Terence Hill (links) und Bud Spencer im Film „Die Troublemaker“ Bild: Picture-Alliance

Nach Bud Spencer wurde ein Freibad getauft – nun ist sein Schauspielkollege Terence Hill dran. Der bekannte Italiener will für die Einweihung nach Worms kommen.

          1 Min.

          Filmstar Terence Hill („Vier Fäuste für ein Halleluja“) kommt nach Worms, um eine Brücke mit seinem Namen offiziell zu eröffnen. „Ist es wirklich wahr, dass ihr einer Brücke meinen Namen gegeben habt?“, zitierte die Stadt erste Reaktion von Hill. Und: „Ich komme sehr gerne.“

          Streng genommen ist die Brücke über die Bundesstraße 9 schon seit fast zwei Jahren in Betrieb. Sie heißt eigentlich nach ihrem Stifter Karl-Kübel-Brücke. Sie war vom Wormser Künstler Peter Englert jedoch irgendwann im Scherz auf den Namen „Terence-Hill-Brücke“ umgetauft worden. „Der Name hat sich inzwischen eingebürgert“, sagte Oberbürgermeister Michael Kissel (SPD) am Dienstag. Er freue sich „riesig“ über die Zusage des Italieners. Die Brücke führt zu einem Festplatz und wird besonders fürs „Backfischfest“ im August genutzt.

          Ein Freibad namens Bud Spencer

          Auf die Idee, den 79 Jahre alten neuen Namensgeber einzuladen, kam Kissel, als er erfuhr, dass Mario Girotti – so Hills bürgerlicher Name – seinen neuen Film auf einer Deutschland-Tournee vorstellt. Kissel griff zum Telefon, doch der Agent sei zunächst nicht begeistert gewesen, habe die Anfrage aber trotzdem an Hill und den Filmverleih weitergeleitet. Diese seien dann „ganz angetan“ gewesen, erzählt der Politiker. Zuvor hatte die „Wormser Zeitung“ berichtet.

          Hills häufiger Mitstreiter Bud Spencer (1929-2016) wurde bereits vor Jahren in Schwäbisch Gmünd bei Stuttgart verewigt. 2011 sollte dort ein neuer Tunnel nach ihm benannt werden. Stattdessen trägt heute das örtliche Freibad Spencers Namen. Dort war der Schauspieler im Sommer 1951 bei einem Länderwettkampf für die 100 Meter Freistil ins Wasser gegangen. Zur Einweihung 2011 war Carlo Pedersoli – wie der gebürtige Neapolitaner mit gebürtigem Namen hieß – persönlich vorbeigekommen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Union will künftig mehr strategisches Denken in der Außenpolitik. Aber die Kanzlerin wird nicht mehr dabei sein.

          Wahlprogramm der Union : Im 21. Jahrhundert angekommen

          CDU und CSU wollen das strategische Denken in der Außen- und Sicherheitspolitik stärken. Die meisten anderen Parteien sind noch nicht so weit.

          EM-Debatte in München : Kampf um den Regenbogen

          Bayerns Ministerpräsident Markus Söder und der Stadtrat von München wollen zum EM-Spiel gegen Ungarn ein Zeichen setzen – gegen Viktor Orbán. Die UEFA spielt auf Zeit.

          F.A.Z.-Serie Schneller Schlau : Die Armut will einfach nicht weichen

          Der lange Wirtschaftsaufschwung und der Mindestlohn haben die gemessene Armut nicht verringert: In Deutschland sind sogar etwas mehr Menschen armutsgefährdet als vor zehn Jahren. Anders als oft behauptet, liegt das nicht nur an „den vielen Flüchtlingen“.
          Arafat Abou-Chaker trifft im August zu einem Verhandlungstermin im Gericht ein.

          Bushidos Frau über Abou-Chaker : Es war „eine völlige Überwachung“

          Anna-Maria Ferchichi, Bushidos Frau, spricht vor Gericht über die Methoden von Arafat Abou-Chaker. Anhand zahlreicher Geschichten zeichnet sie das Bild einer Beziehung, in der der Berliner Clanchef alles bestimmt haben soll.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.