https://www.faz.net/-gum-86ua1

Vereinigte Staaten : Wohltätiger Batman bei Autounfall ums Leben gekommen

  • Aktualisiert am

Lenny Robinson vor seinem Batmobil. Bild: AP

Der Unternehmer Lenny Robinson verkaufte vor Jahren sein Unternehmen und widmete sich kranken Kindern. Als Batman verkleidet stattete er ihnen Besuche ab und machte ihnen Geschenke. Jetzt ist er tot.

          1 Min.

          Ein ehemaliger amerikanischer Unternehmer, der als „Batman“ verkleidet kranke Kinder in Kliniken aufmunterte, ist bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Der 51 Jahre alte Lenny Robinson war am Sonntagabend auf einem unbeleuchteten Autobahnstück im Bundesstaat Maryland ausgestiegen, um den Motor seines Lamborghini zu überprüfen, wie Medien berichteten.

          Ein anderes Fahrzeug sei dann in den als „Batmobil“ hergerichteten Lamborghini gerast, der Robinson überrollte. Der Vater dreier Jungen sei noch vor Ort gestorben, berichtete die „Washington Post“. Robinsons Bruder Scott sagte der Zeitung: „Er war mein Bruder, mein Geschäftspartner, mein bester Freund.“ Robinson habe viele Menschen berührt und viele Kinder zum Lächeln gebracht.

          Batman bei der Arbeit in einem Kinderkrankenhaus Bilderstrecke

          Robinson verkaufte 2007 seine Reinigungsfirma und hatte seither genug Zeit und Geld für seine Auftritte. Zehntausende Dollar pro Jahr bezahlte er aus eigener Tasche für die Geschenke, die er kranken Kindern machte.

          2012 wurde Robinson zum Internetstar. Ein Polizeivideo zeigte ihn in voller „Batman“-Montur, nachdem er am Steuer seines „Batmobil“ gestoppt wurde, weil das Fahrzeug statt der Nummernschilder nur das „Batman“-Fledermauszeichen trug. Die Polizisten erkannten jedoch schnell, dass der Fahrer für einen wohltätigen Zweck unterwegs war und baten den „Dunklen Ritter“ um ein Erinnerungsfoto.

          Weitere Themen

          Bolsonaro missachtet Corona-Schutzmaßnahmen

          Liveblog zum Coronavirus : Bolsonaro missachtet Corona-Schutzmaßnahmen

          Auch Rumäniens Ministerpräsident verstößt gegen Corona-Auflagen +++ Großbritannien erlaubt wieder Wettkampfsport – Wissenschaftler warnen +++ EU fordert Amerika auf, WHO-Ausstieg zu überdenken +++ Weltweit mehr als sechs Millionen Coronavirus-Infektionen +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Unruhen wegen George Floyd : Ausgangssperre in Los Angeles

          Die Gewalt in Amerika eskaliert. In Detroit wird ein Demonstrant erschossen, in Oakland ein Polizist. Minnesotas Gouverneur entschließt sich zu einem einmaligen Schritt – und Trump gießt weiter Öl ins Feuer. Er beschuldigt linke Gruppen, hinter den Unruhen zu stecken.
          Der Start am Weltraumbahnhof in Florida

          Cape Canaveral : Erste bemannte SpaceX-Rakete erfolgreich gestartet

          Es ist der erste bemannte Weltraumflug Amerikas seit neun Jahren – die Privatfirma SpaceX hat ihre Crew-Dragon-Kapsel ins All geschickt. Der erfolgreiche Start der zweistufigen Rakete bedeutet eine grundsätzliche Abkehr von der Art und Weise, mit der Astronauten bisher in den Orbit befördert werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.