https://www.faz.net/-gum-8ja65

„Mein Leben gehört mir“ : Winona Ryder will kein Filmstar mehr sein

  • Aktualisiert am

Vom Film- zum Streamingstar: Winona Ryder ist ab Freitag wieder zu sehen - online. Bild: AFP

Sie ist erst 44, ist aber schon seit über einem Vierteljahrhundert ein Filmstar. Nun sagt Sie: Genug ist genug. Kurz vor Auftakt einer neuen Serie mit ihr.

          Winona Ryder (44) hadert auch nach Jahrzehnten im Filmgeschäft noch mit Interviews. „Es klingt so bescheuert zu sagen: Oh, ich gebe nicht gern Interviews. Alle sagen: Schau sie dir an, was sie für ein Glück gehabt hat, und jetzt zickt sie rum“, sagte die Schauspielerin der deutschen Ausgabe der Zeitschrift „Harper’s Bazaar“. „Die Wahrheit ist: Ich liebe die Schauspielerei, aber ich will kein Filmstar mehr sein. Ich will das Recht haben zu sagen: Mein Leben gehört mir.“ Statt Filmstar ist Ryder jetzt Streaming-Star: Ab Freitag ist sie in der Netflix-Serie „Stranger Things“ zu sehen, in der sie eine Mutter spielt, deren Sohn spurlos verschwindet.

          Menschen, die ungefragt Fotos und Videos von Prominenten mit ihrem Handy machen, kann Ryder nicht verstehen. „Wieso glaubt jemand, er habe das Recht dazu?“

          Die 44-Jährige, die in den 90er Jahren mit Filmen wie „Reality Bites - Voll das Leben“, „Edward mit den Scherenhänden“ oder „Durchgeknallt“ Erfolge feierte, erzählte über die Dreharbeiten der neuen Netflix-Serie: „Ich vertrage keine Augentropfen. Wenn ich vor der Kamera weine, muss ich mich wirklich zum Heulen bringen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald Trump am 12. Juli in Milwaukee

          Provokation auf Twitter : Trumps Spiel mit dem Feuer

          Auf Twitter beleidigt Amerikas Präsident vier Parlamentarierinnen rassistisch. Mit der Provokation will er Konflikte unter den Demokraten schüren – und scheitert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.