https://www.faz.net/-gum-a5y90

Freundschaften in der Pandemie : „Wichtig ist, sich aufzuraffen“

In der Pandemie konzentrieren wir uns auf unsere engeren Freunde. Bild: Jens Gyarmaty

Wenn Freunde sich in der Corona-Zeit zurückziehen, ist das schlimm – denn wir brauchen sie mehr denn je. Aber Verständnis und ein Plan B helfen, sagt Soziologe Janosch Schobin.

          4 Min.

          Herr Schobin, wie wirkt sich Corona auf unsere Freundschaften aus?

          Heutzutage existiert von entfernten Bekannten bis zu Busenfreunden ein breites Spektrum an Freundschaftsformen. In der Pandemie konzentrieren wir uns auf unsere engeren Freunde. Das sind jene Beziehungen, wo intime Gespräche eine große Rolle spielen und einander Ratschläge gegeben werden. Diese Entwicklung kommt auch dadurch, dass die Pandemie Unsicherheiten über Zukunft und Gesundheit hervorruft – und ein erhöhter Bedarf an Ratschlägen sowie an emotionaler Unterstützung besteht. Einen Vorteil haben Menschen, die sich schon vor der Pandemie auf ebensolche Beziehungen fokussiert haben, da sich diese derzeit sogar noch intensivieren.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Auf einem Windrad bei Mainz: Grüne Spitzenkandidatin Spiegel

          Grüne in Rheinland-Pfalz : Nur im Notfall mit der CDU

          Die Grünen in Rheinland-Pfalz unterstützen den Kurs der Kanzlerin. Die Spitzenkandidatin Spiegel gilt als deutlich weiter links als die Bundesgrünen. Von manchen wird sie dafür als politisch naiv belächelt.
          Wenn die Niere erkrankt, ist die Dialyse oft die einzige Hoffnung. Ein Herzmedikament soll das ändern.

          Arznei statt Dialyse : Entlastung für Herz und Niere

          Ein in der Herzmedizin gebräuchliches Mittel hilft auch chronisch Nierenkranken und verzögert den Weg zur Dialyse. Eine Studie war sogar so erfolgreich, dass sie vorzeitig abgebrochen wurde.