https://www.faz.net/-gum-84r66

Elterngeld Plus : „Ohne Abitur nicht zu schaffen“

Sicherheit wird plötzlich wichtig

Nico, 34, Maschinenbautechniker
Geburtstermin: Mitte August

Wenn ich die Wahl hätte, würde ich ein halbes Jahr zu Hause bleiben. Aber ich bin Berufseinsteiger, habe die Probezeit gerade erst überstanden. Wenn ich jetzt nicht meine anderthalb Jahre Erfahrungen sammele, bringt mir das Ganze wenig. Meine Freundin unterstützt mich. Sie ist sehr emanzipiert und weiß, dass sie finanziell immer auf eigenen Beinen stehen möchte. Aber weil sie stillen will und dadurch in der ersten Zeit stärker an das Kind gebunden sein wird, übernimmt sie den Großteil der Elternzeit. Ich werde am Anfang und am Ende jeweils einen Monat machen, zusammen mit meinem Jahresurlaub können wir hoffentlich ein bisschen zu dritt verreisen - sofern das Kind das zulässt.

Wenn das Baby erst mal da ist, werden die Karten neu gemischt, denke ich. Ich könnte mir vorstellen, dass meiner Freundin ihre Karriere dann weniger wichtig wird, auch wenn sie das abstreitet. Bei mir selbst, fürchte ich, wird es in die andere Richtung gehen.

Ich habe mich bisher nie wirklich von einem bestimmten Job abhängig gemacht und in vielen Branchen Erfahrungen gesammelt. Mein Gehalt war mir dabei eigentlich nicht wichtig. Mein heimlicher Traum war immer ein alter Bauernhof, auf dem ich mir ein Sägewerk einrichte und Möbel baue. Ein Freund von mir, der das ähnlich macht, ist den ganzen Tag für seine Kinder da und arbeitet trotzdem. Aber vielleicht ist das Risiko einfach zu groß. Deshalb ist jetzt mein oberstes Ziel, meinen Job zu behalten und vielleicht eines Tages auf Teilzeit zu gehen. Wenn man für ein Kind verantwortlich ist, wird Sicherheit plötzlich wichtig. Trotzdem will ich kein Helikopter-Papa sein. Ich halte nichts davon, schon vor der Geburt massenweise Bücher zu lesen. Ich lasse das alles erst mal auf mich zukommen.

Meine Frau ist die Chefin

Claas, 43, technischer Angestellter
Geburtstermin 2. Kind: September

Meine Frau ist die Chefin in Sachen Kinder. Ich bin für die Rahmenbedingungen zuständig: Haus, Garten, Trampolin, Steuererklärung. Insofern werde ich vier Wochen Elternzeit nehmen, um nach der Geburt zu helfen und noch mal am Ende des ersten Jahres: für die Eingewöhnung in die Kita.

Teilzeit ist selbstverständlich

Tobias, 30, Gründer eines Start-ups
Geburtstermin: Ende August

Wir sind in der guten Lage, unser künftiges Familienleben flexibel gestalten zu können. Ich kann mir die Arbeit einteilen. Meine Frau hat eine gute Stelle als Ingenieurin, auf die sie problemlos zurückkehren kann, auch in Teilzeit. Ich nehme nicht an, dass das bei allen Arbeitgebern so locker ist. Meine Frau nimmt anderthalb Jahre Elternzeit, ich zwei Monate, inwiefern das erst durch das Elterngeld Plus möglich wird, weiß ich gar nicht genau. Danach möchten wir beide Teilzeit arbeiten und uns um das Kind kümmern. Für mich ist das selbstverständlich. Mein Vater war auch für uns da. Ich will nichts anders machen.

Weitere Themen

Topmeldungen

Das Symbol der Türkei, weißer Halbmond und Stern auf rotem Untergrund.

Syrien-Konflikt : Gut so, Wolfsburg!

In der Türkei können VW und andere auch später noch Werke bauen – aber erst, wenn dort wieder Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Friedfertigkeit gelten.
Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.