https://www.faz.net/-gum-9lvi0

Informatikerin Katie Bouman : Ohne diese Frau gäbe es kein Foto vom Schwarzen Loch

  • Aktualisiert am

Die amerikanische Informatikerin Katie Bouman Bild: California Institute of Technology

Erstmals können Forscher ein Bild von einem Schwarzen Loch zeigen. Eine wissenschaftliche Sensation – die ohne eine 29 Jahre alte Informatikerin nicht möglich gewesen wäre.

          1 Min.

          Das Schwarze Loch hat sie über Nacht berühmt gemacht: Die 29 Jahre alte amerikanische Informatikerin Katie Bouman hat einen entscheidenden Beitrag dazu geleistet, dass Forschern rund um die Welt die erste Aufnahme eines dieser Objekte im All gelungen ist. Sie entwickelte den Computer-Algorithmus, der die Zusammensetzung des Bildes aus Daten riesiger Radioteleskope ermöglichte.

          „Ich bin so aufgeregt, dass wir endlich zeigen können, woran wir das vergangene Jahr gearbeitet haben“, jubelte Bouman am Mittwoch auf ihrer Seite im Onlinenetzwerk Facebook, nachdem die sensationelle Aufnahme veröffentlicht worden war.

          „Der glücklichste Moment, den ich je hatte“

          Die Forscherin am Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics im Bundesstaat Massachusetts hatte 2016 den Algorithmus mit dem Namen „Chirp“ entwickelt. Er ermöglichte es, die gigantischen Datenmengen des weltumspannenden Radioteleskopnetzwerks Event Horizon zu durchforsten und daraus ein Bild zu schaffen.

          Das Schwarze Loch befindet sich im Zentrum der Galaxie Messier 87 Öffnen

          Die Daten hatten das Volumen von vier Petabyte. Das sind vier Billiarden Byte – eine Zahl mit 15 Nullen. Gespeichert waren die Daten auf einem wahren Berg von Festplatten mit einem Gewicht von mehreren hundert Kilo. Die Festplatten mussten für ihre Sichtung physisch zum Haystack-Observatorium in Westford in Massachusetts gebracht werden. Um die Genauigkeit des mittels „Chirp“ erstellten Bildes sicherzustellen, ließ das Astrophysik-Zentrum den Algorithmus von vier getrennten Teams auf die Daten anwenden. Nach einmonatiger Arbeit präsentierten die Gruppen dann Aufnahmen, die sich sehr ähnelten.

          „Das war für mich der glücklichste Moment, den ich je hatte“, sagte Bouman dem „Wall Street Journal“. Es sei faszinierend gewesen, dass alle Teams ein sehr ähnliches Bild von dem Schwarzen Loch gewonnen hätten. Die junge Wissenschaftlerin hob hervor, dass die Erstellung des Bildes das Ergebnis von Teamarbeit gewesen sei. Es habe dazu des „unglaublichen Talents eines Teams von Wissenschaftlern von rund um den Globus“ bedurft. Bouman ist als Postdoktorandin an dem Astrophysik-Zentrum an der amerikanischen Ostküste tätig. Im Herbst wird sie als Assistenzprofessorin an das California Institute of Technology (Cal Tech) in Pasadena wechseln.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der amerikanische Präsident Donald Trump spricht Mitte Januar bei einer Wahlkampfkundgebung im Bundesstaat Wisconsin.

          Wahlen in Amerika : Die Opposition muss draußen bleiben

          In der republikanischen Partei gibt es durchaus ein paar Trump-Gegner, sie haben aber meist keine gewählten Ämter. Eine neue Lobbygruppe ruft in ihrer Verzweiflung nun zur Wahl von Demokraten auf.
          Dubravko Mandic vergangenen Herbst in Leipzig

          Protest der AfD gegen SWR : Eine Grenze überschritten

          Nach dem „Oma-Video“ hat die AfD in Baden-Baden gegen die Öffentlich-Rechtlichen gehetzt, darunter der Politiker Dubravko Mandic. Der Auftritt könnte strafrechtliche Folgen haben.

          Harry und Meghan : Ohne königlichen Glanz

          Ein unabhängigeres Leben führen und dennoch im Namen der Königin auftreten, das war der Plan von Harry und Meghan. Er hat sich nicht erfüllt. Und nun sinkt auch noch die Beliebtheit des Rotschopfs. Schwere Zeiten für das einstige königliche Traumpaar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.