https://www.faz.net/-gum-ab40a

Stars heben ab : Doch kein Mensch wie du und ich

  • -Aktualisiert am

Wollen ausgerechnet in der Corona-Krise ihren 25-Euro-Wein verkaufen: Ashton Kutcher und Mila Kunis Bild: Screenshot/Twitter/aplusk

Sie verkaufen überteuerten Wein, fühlen sich in ihrer Villa mit Meerblick „wie im Gefängnis“ oder fordern die vielen arbeitslosen Amerikaner auf zu spenden: Der Umgang mancher Hollywood-Stars mit der Corona-Krise stößt vielen Fans bitter auf.

          4 Min.

          Am peinlichsten Corona-Auftritt Hollywoods waren gleich mehr als ein Dutzend Prominente beteiligt. Als vor einem Jahr aus allen Teilen der Vereinigten Staaten die ersten Infektionen des Landes mit Sars-CoV-2 gemeldet wurden, Pflegeheime viele Tote registrierten und das Weiße Haus Reisewarnungen aussprach, begannen die Schauspieler Natalie Portman, Jamie Dornan und Amy Adams mit anderen Prominenten zu singen. „Wonder Woman“ Gal Gadot hatte die Stars aufgerufen, zur Aufhellung der Stimmung vor der Computerkamera zu Hause eine paar Töne von John Lennons „Imagine“ anzustimmen.

          Das Video der zusammengeschnittenen Gesangseinlagen, das Gadot bei Instagram veröffentlichte, kam nicht nur wegen des holprigen Gesangs nicht gut an. Besonders Gadots Beteuerung, Prominente und Fans säßen während der Pandemie im selben Boot, provozierte Häme. Gadot mit einem Vermögen von mehr als 30 Millionen Dollar im selben Boot wie Kellner und Köche, die plötzlich durch Corona arbeitslos geworden waren? „Manchmal versucht man, eine gute Tat zu tun, aber es ist nicht die richtige gute Tat“, rechtfertigte sich die Schauspielerin später.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Hier ist Onkel Dagobert noch ein Bleichgesicht....

          Neue Donald-Duck-Edition : Das Ende von Bleichgesicht Dagobert

          Hört sich an wie nahes Donnergrollen: In der Taschenbuch-Edition der Donald-Duck-Comics von Carl Barks werden Indianer, Bleichgesichter und der liebe Gott gestrichen. Ein Gastbeitrag.
          Annalena Baerbock signiert am Donnerstag nach der Vorstellung ihres Buches ein Exemplar

          F.A.Z. Exklusiv : Baerbocks Pakt mit der Wirtschaft

          Die grüne Kanzlerkandidatin konkretisiert ihr Wirtschaftsprogramm. Ein zentraler Punkt sind Klimaschutzverträge, über die sie Ökologie und Ökonomie in Einklang bringen will. Ganz neu ist die Idee allerdings nicht.
          Problem gelöst durch Rainer Koch? Die Rücktritte aus der Ethikkommission sagen etwas anderes.

          DFB-Ethikrat aufgelöst : „Kapelle auf der Titanic“

          Der DFB sprengt seine gegen Interimspräsident Koch ermittelnde Ethikkommission – und löst Entsetzen aus unter den Betroffenen und Empörung in der Politik.