https://www.faz.net/-gum-9y67g

Einfallsreiche Gastronomen : Kochend durch die Krise

  • -Aktualisiert am

„Kochen für Helden“: Der Sternekoch Max Strohe hat ein Hilfsprojekt initiiert. Bild: Reuters

Ob Spitzenrestaurants oder der Asia-Imbiss um die Ecke: Vom Coronavirus in ihrer Existenz bedroht finden Gastronomen kreative Formen des Broterwerbs – und der Solidarität.

          3 Min.

          Nein, es sind keine ausgelassenen Gäste im Hintergrund zu hören, sondern Fabio Haebels zweijährige Tochter. Wie so viele Köche in diesen Tagen steht er an einem Montagabend nicht am Herd seines im Hamburger Stadtteil St. Pauli gelegenen Restaurants, sondern in der Familienküche. Nach einer Zeit der freiwilligen Selbstkontrolle gilt zur Eindämmung des Coronavirus inzwischen ein deutschlandweites Gastronomieverbot. Erlaubt sind lediglich Lieferung und Außer-Haus-Verkauf. Für viele bedeutet das nicht weniger als eine Katastrophe. Wer seine Waren nicht loswird, Mitarbeiter und Miete nicht bezahlen kann, der ist in seiner Existenz bedroht. Schon werden die ersten staatlichen Hilfspakete geschnürt, aber werden sie wirklich bei jedem ankommen? Werden sie ausreichen für eine Zeitspanne, von der niemand weiß, wie groß sie sein wird? Viele Gastronomen wollen diese Fragen nicht dem Zufall überlassen. Sie entwickeln kreative Lösungen, die nicht selten dem Allgemeinwohl dienen.

          So wie das aus Berlin importierte Projekt, das Haebel gerade auf Trab bringt. Zu Beginn der Corona-Krise versuchte der Dreiunddreißigjährige noch mit der vom Restaurant 100/200 ins Leben gerufenen Aktion „Schaumwein für alle“ durch Gratissekt der vielen abgesagten Reservierungen Herr zu werden. „Da waren wir noch humorvoll unterwegs, das hat sich aber schnell geändert“, sagt er rückblickend. Stattdessen kocht er seit der staatlich verordneten Zwangsschließung Essen für jene Menschen, auf deren Arbeitskraft die Gesellschaft gerade am meisten angewiesen ist: Ärzte, Pfleger, Kinderbetreuer.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Entscheiden ist die Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Hier heißt das Gebot der Stunde nicht Altersvorsorge, sondern Risikoabsicherung und Eigenheimfinanzierung.

          Die verlorenen Jahre : Was Gutverdiener finanziell oft falsch machen

          Bei Abschlüssen von Geldanlagen, Krediten und Versicherungen hapert es oft an der Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Gedanken an die Altersvorsorge taugen nicht, wenn das finanzielle Gerüst im Hier und Jetzt nicht passt.
          In Schieflage: Hauptsitz der Awo Frankfurt an der Henschelstraße

          Awo Frankfurt : Dokument der Maßlosigkeit

          Der Bundesverband der Arbeiterwohlfahrt fasst in seinem Zwischenbericht nüchtern zusammen, was die Sonderprüfung des Kreisverbands Frankfurt ergeben hat. Die beschriebenen Zustände grenzen ans Absurde.
          Kampf gegen einen unberechenbaren Feind: Auf der Intensivstation des Uniklinikums Tübingen wird ein Covid-19-Patient versorgt.

          Behandlung von Covid-19 : Immer wieder neue Rätsel

          Ein Radiologe wertet Hunderte computertomographische Aufnahmen von Covid-19-Patienten aus. Was er sieht, stellt bisherige Erkenntnisse in Frage. Auch andere Mediziner ziehen erste Bilanzen: Warum das Virus immer noch so schwer einzuschätzen ist.