https://www.faz.net/-gum-9gxx9

Ein Finder erinnert sich : Wie Friedrich Merz sich bedankte

  • Aktualisiert am

Friedrich Merz bei einer Regionalkonferenz der CDU in Halle Bild: EPA

Als Friedrich Merz im Jahr 2004 sein Notebook verlor, hatte er Glück: Ein ehrlicher Finder, der Obdachlose Enrico J., gab das Gerät mit sensiblen Daten ab. Wie Merz sich dafür bedankte, habe ihn allerdings verwundert.

          Die beiden Obdachlosen Enrico J. und Micha waren sich sicher: „Das Ding ist heikel.“ Auf dem Notebook, das sie am Berliner Ostbahnhof gefunden hatten, befanden sich hochsensible Daten, unter anderem die Telefonnummern von Angela Merkel, Edmund Stoiber, Theo Waigel – und sogar die von Gerhard Schröder, der zu diesem Zeitpunkt, im Jahr 2004, Bundeskanzler war. Das Gerät gehörte Friedrich Merz, dem damaligen stellvertretenden CDU-Bundestagsfraktionsvorsitzenden. Anstatt aber den offensichtlich wertvollen Gegenstand zu verkaufen, brachte Enrico J. das Notebook zum Bundesgrenzschutz.

          In einem Interview mit der „taz“ hat Enrico J. nun darüber gesprochen, wie Merz sich vor vierzehn Jahren bei ihm, dem ehrlichen Finder, bedankte: „Als Adresse habe ich beim Bundesgrenzschutz die der damaligen Obdachlosenhilfe angegeben“, so Enrico J. „Vier Wochen später bekam ich von einer Sozialarbeiterin als Dank von Friedrich Merz sein neues Buch in die Hand gedrückt.“

          Der Titel des Buchs: „Nur wer sich ändert, wird bestehen. Vom Ende der Wohlstandsillusion – Kursbestimmung für unsere Zukunft“. Enrico J. erzählt in der „taz“: „Das fand ich echt total unverschämt. Ich habe das Buch sofort in die Spree geschmissen.“ Anhand der Adresse hätte Merz schließlich gewusst, dass er, Enrico J., obdachlos war. „Doch ihm war das nicht mal einen Cent wert.“

          Es sei ihm aber gar nicht ums Geld gegangen, betont Enrico J., der jahrelang die Zeitung „Straßenfeger“ verkaufte. „Er hätte einfach mal vorbeikommen und sich ordentlich bedanken können.“ Als Friedrich Merz nun, 14 Jahre später, für den Bundesvorsitz der CDU kandidierte, erinnerte sich Enrico J. zurück: „Mir und meinem Kumpel kann er nichts gönnen und jetzt macht er wieder auf dicke Hose.“

          Enrico J. hat seit über zehn Jahren wieder Arbeit und einen festen Wohnsitz. Er lebt mit seiner Lebensgefährtin zusammen.

          Weitere Themen

          Strafverfahren gegen Kevin Spacey eingestellt

          Sexuelle Nötigung : Strafverfahren gegen Kevin Spacey eingestellt

          Seit Herbst 2017 gab es zahlreiche Vorwürfe gegen Hollywoodstar Kevin Spacey wegen sexueller Übergriffe - doch nur ein Fall kam bisher vor ein Strafgericht. Nun wird das Verfahren überraschend fallen gelassen: Der Zeuge spielt nicht mit.

          Topmeldungen

          Konkurrenz lauert : Herbe Enttäuschung von Netflix

          Der Videodienst gewinnt weniger Kunden als erwartet. Auf seinem Heimatmarkt schrumpfen die Abonnentenzahlen sogar. Die Aktie verliert deutlich an Wert, denn die Sorgen werden auch in Zukunft nicht weniger.
          Unser Sprinter-Autor: Timo Steppat

          F.A.Z.-Sprinter : Teurere Flugtickets – fürs Klima?

          Die Bundesregierung berät über Klimaschutzmaßnahmen, die EU-Innenminister streiten über die Flüchtlingsverteilung – und in Königswinter beginnt der Petersburger Dialog. Was heute sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.