https://www.faz.net/-gum-9rfvv

Ein paar Stunden am Tag die Kinder betreuen und vielleicht etwas im Haushalt helfen – so stellen sich viele den Alltag als Au-pair vor. Bild: Picture-Alliance

Fehlende Vermittlungsstandards : Au-pair in Not

Pass und Geld geklaut, Schläge ins Gesicht: Deutsche Familien, die ihre jungen Gäste schlecht behandeln und ausbeuten – gibt es das wirklich oder handelt es sich um krasse Einzelfälle?

          7 Min.

          Raimond wir brauchen dich heute doch länger geht das von 16 Uhr nochmal? bekommst auch die 5 Euro wo T. gesagt hat.“ Das schreibt eine deutsche Gastmutter aus einer hessischen Kleinstadt ihrem Au-pair aus Zimbabwe im Februar dieses Jahres per Whatsapp. (Ein Screenshot liegt der F.A.Z. vor.) Es ist der Versuch, den Au-pair-Jungen Raimond Z. gegen eine Zahlung von fünf Euro dazu zu bringen, länger als die vertraglich festgelegten sechs Stunden pro Tag auf die Kinder der Familie aufzupassen. Der Deal, den T., der Gastvater, Raimond in Aussicht gestellt hat: Werden die sechs Stunden überschritten, gibt es pauschal einmalig fünf Euro zusätzlich. Egal, wie viele Stunden Raimond zusätzlich arbeitet.

          Katrin Hummel

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          „Aber ich bekam diese fünf Euro nur in den ersten zwei Wochen“, sagt Raimond, der inzwischen nicht mehr bei der Familie lebt. „Danach sagte meine Gastmutter: ,Du isst schließlich unser Essen und wohnst hier umsonst.‘ Ich hab nur gearbeitet, gearbeitet, gearbeitet, sechs Tage die Woche. Ich habe alles meinen Trainern im Sportverein erzählt, die meinten: ,Du musst da weg. Aber dann hast du kein Visum mehr.‘ Also dachte ich, ich muss bleiben.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.
          Über-60-Jährige konnten sich im Dezember drei Masken gratis aushändigen lassen.

          Zwei Methoden : Wie sich FFP2-Masken wiederverwenden lassen

          FFP2-Masken können korrekt aufgesetzt einen guten Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus bieten. Günstig sind sie aber nicht. Mit Hilfe von zwei Methoden können Privatpersonen sie mehrmals verwenden.

          Kapitolbesetzer im Internet : An ihren Bildern sollt ihr sie erkennen

          Eine Woche nach der Besetzung des Kapitols dauert die Identifikation gewaltbereiter Teilnehmer durch deren Beiträge in sozialen Medien an. Schon früh beteiligten sich Aktivisten und Privatpersonen an der Datenaufbereitung.