https://www.faz.net/-gum-agotb

Schwul, lesbisch, katholisch : Die bunte Provokation

  • -Aktualisiert am

„Gott segne euch“: Altar mit Regenbogenflagge in der Frankfurter Kirche Maria Hilf Bild: Nerea Lakuntza

Thomas Pöschl hat gelernt, seinen Glauben und seine Homosexualität zu vereinbaren. Seine Kirche kann das auch nach 30 Jahren nicht. Wie eine queere Gemeinde dennoch ihren Platz in der katholischen Kirche sucht.

          10 Min.

          Der Ort, an dem die katholische Kirche herausgefordert wird, könnte kaum unscheinbarer sein. Von außen ist die Kirche Maria Hilf in Frankfurt ein schmuckloser Betonbau aus den Fünfzigerjahren. Drinnen stehen Holzbänke um einen Altar in der Mitte, gut 20 Männer sitzen in coronakonformem Abstand.

          Dass neben der Organistin nur eine Frau da ist und keine Kinder, das fällt auf. Es ist aber der Altar, der die Provokation darstellt: eingehüllt in eine Regenbogenflagge, das Symbol der sexuellen Minderheiten.

          Es ist der erste Sonntag im Monat, 18.30 Uhr, und zu dieser Zeit steht der Gottesdienst des Projekts „Schwul und katholisch“ im Plan. So bezeichnet sich die Gruppe offiziell, als „Projekt“, denn auch wenn sie hier als Gemeinde bezeichnet wird, ist sie das im kirchenrechtlichen Sinn nicht.

          Als Homosexualität noch als Krankheit galt

          In diesem Jahr feiert die Gemeinde ihr 30-Jähriges. Am 7. April 1991 war es, dem Weißen Sonntag, als eine Handvoll schwuler Gläubiger ihren ersten Gottesdienst feierte, in der Kapelle der katholischen Hochschulgemeinde. Der studierte Theologe Georg Trettin (Transparenzhinweis: damals bei der F.A.Z. beschäftigt) hatte die Idee, er fand Mitstreiter in zwei ehemaligen Kommilitonen. Schon zu Pfingsten zog die Initiative in die Kirche Maria Hilf um, wo sie von der Gemeinde akzeptiert wurde und auch deren Räume nutzen durfte. Sie blieb dort bis heute.

          In anderen Städten, in München oder Münster oder Stuttgart, gründeten sich danach ähnliche Gemeinden – die in Frankfurt war die erste ihrer Art in Deutschland. Einmal in der Woche wurde fortan ein schwuler katholischer Gottesdienst gefeiert; heute findet er noch einmal im Monat statt. Dass hier nur von schwul die Rede ist, entspricht den Tatsachen: Lesben oder Transsexuelle kamen kaum, etwa neun von zehn Teilnehmern waren schwule Männer. Sie kamen aus dem ganzen Umkreis, aus Darmstadt oder Heidelberg, Mainz oder Kassel; so berichtet eine 2012 erschienene Dissertation des Theologen Gregor Schorberger, der selbst Mitglied der Gemeinde ist.

           Hat keine Erwartungen mehr an die Kirche: Thomas Pöschl
          Hat keine Erwartungen mehr an die Kirche: Thomas Pöschl : Bild: Nerea Lakuntza

          Man muss diese Leistung anerkennen, Anfang der Neunziger eine solche Gemeinde zu gründen – nicht nur innerhalb der Kirche, sondern überhaupt. Das geschah in einer Zeit, als die Weltgesundheitsorganisation Homosexualität noch in ihrer Klassifikation der Krankheiten führte – und als in Deutschland noch der Paragraph 175 StGB galt, der sexuelle Handlungen zwischen Männern unter Strafe stellte; 1969 und 1973 entschärft, wurde er erst 1994 ersatzlos gestrichen. „Homosexualität war damals etwas, über das schlicht nicht geredet wurde“, sagt Thomas Pöschl.

          Pöschl – 60, freundliche Augen hinter der roten Brille, der Bart mehr weiß als grau – ist unter den Aktiven in der Gemeinde mit am längsten dabei. Er sitzt in der Sakristei, an der Wand ein Kruzifix und ein Bild des Bischofs, als er seine Geschichte erzählt. Er wuchs im fränkischen Fürth auf, der Kirchgang gehörte in seiner Familie zum Sonntag wie das anschließende Mittagessen. Trotzdem sei er kein „Hardcore-Katholik“ gewesen, sagt er, er ging in keine Maiandacht, war kein Ministrant. Auf die nötige Distanz zur Kirche hätten die Eltern geachtet, schließlich hatten sie selbst ihre Konflikte mit ihr. Der Vater katholisch, die Mutter evangelisch – in den Sechzigern war das noch anstößig. Wenn der Vater sonntags mit den Söhnen die Messe besuchte, blieb die Mutter daheim und kochte.

          Weitere Themen

          3 G im Gottesdienst

          Ein besonderer Advent : 3 G im Gottesdienst

          Kirchen und Bistümer in Hessen halten bisher an Weihnachtsgottesdiensten fest. Zugang soll möglichst vielen Menschen ermöglicht werden, ob 3-G- oder 2-G-Regeln gelten werden, ist bisher unklar.

          Sound der Macht

          Merkels Te Deum : Sound der Macht

          Dass Angela Merkel sich mit dem Kirchenlied „Großer Gott, wir loben dich“ verabschiedet, ist kein Zufall. Schließlich ist es eng mit der europäischen Integration verknüpft.

          Justos Erbe

          Die Unvollendete : Justos Erbe

          Mehr als ein halbes Jahrhundert hat der Spanier Justo Gallego an seiner „Kathedrale des Mülls“ gebaut. Jetzt ist er gestorben. Andere setzen sein Werk fort.

          Topmeldungen

          Militärübung Zapad: Alexandr Lukaschenko Mitte September auf dem Truppenübungsplatz Obuz-Lesnovsky

          Sorgen um die Ukraine : Lukaschenko droht für Putin

          Der Minsker Machthaber kündigt „Manöver“ mit Russland nahe der Ukraine an – und stellt sogar die Stationierung russischer Nuklearwaffen in Belarus in Aussicht.

          Großer Zapfenstreich : Merkel ruft zum Kampf für Demokratie auf

          Mit dem Großen Zapfenstreich verabschiedete sich die Bundeswehr von Angela Merkel nach 16 Jahren im Amt. In ihrer Rede ruft sie zum Kampf für die Demokratie auf – und wünscht dem künftigen Bundeskanzler Olaf Scholz „alles Gute und viel Erfolg.“
          Angela Merkel und Olaf Scholz am Donnerstag in Berlin

          Merkel und Scholz : Letzter gemeinsamer Schlag gegen das Virus

          Angela Merkels wohl letzte Corona-Ministerpräsidentenkonferenz ist eine Arbeitssitzung fast wie immer. Kleine Freundlichkeiten gibt es trotzdem für ihren wahrscheinlichen Nachfolger.
          Tritt von der politischen Bühne ab: Sebastian Kurz am Donnerstag in Wien

          Österreichs früherer Kanzler : Wie lange ist Kurz weg?

          Österreichs früherer Kanzler Sebastian Kurz legt seine politischen Ämter nieder und spricht davon, dass er seine Begeisterung verloren habe. Ob es ein Abschied für immer sein soll, bleibt offen.