https://www.faz.net/-gum-9hg3f

FAZ Plus Artikel Kampf um Kirchenreform : Wie eine junge Frau Priesterin werden will

Jacqueline Straub im Kreuzgang des Basler Münsters Bild: Patrick Junker

Jacqueline Straub ist jung, katholisch und will als Priesterin die Kirche aus dem Koma kicken. Dafür hat sie ein internationales Netzwerk aus Priestern und Ordensleuten aufgebaut – und kämpft jeden Tag für ihr Ziel.

          Wenn Jacqueline Straub von sich sagt, dass sie keine Vorzeigekatholikin sei, dann meint sie, dass sie nicht jeden Donnerstag den Rosenkranz bete. Doch der Glaube ist so fest in ihr verwurzelt, dass sie ihm ihr ganzes Leben widmen will. Sie hat einen Traum: Priesterin werden in der katholischen Kirche. Jacqueline Straub ist 28 Jahre alt, spürte aber schon als Jugendliche das, was sie „das Brennen" nennt. Die Berufung zur Priesterin. Den Wunsch, zu taufen, zu predigen, Gottesdienste abzuhalten und die Beichte abzunehmen. Dieses Amt aber ist katholischen Frauen verwehrt.

          Der Katholizismus ist eigentlich eine emanzipierte Religion. Eigentlich. Durch die Taufe sind Frauen und Männer gleichwertig, es gibt die heilige Hildegard wie den heiligen Sebastian, Maria wird als Muttergottes verehrt. Trotzdem lehrt die Kirche, dass Gott nur Männer berufen hat, in der Nachfolge Jesu das Priestertum auszuüben. Jacqueline Straub hält das für Quatsch. „Für mich ist Jesus der Mittelpunkt“, sagt sie. Als unumstößlich betrachtet sie den Glauben an die Kreuzigung und Auferstehung Jesu sowie die Dreieinigkeit Gottes. Aber: Vor gut 50 Jahren hielten die meisten Pfarrer den Gottesdienst noch auf Latein und verwahrten sich gegen Ökumene. Erst mit dem Zweiten Vatikanischen Konzil änderte sich das. Für Straub ist das ein Beweis dafür, dass viele Regeln menschengemacht sind und eine Interpretationssache.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: Rezo-Video : Zerstörerisch

          Skrupellose Kampagnenfähigkeit scheint im Zeitalter digitaler Öffentlichkeit die Oberhand zu gewinnen. Das Anti-CDU-Video auf Youtube ist eine Hetzkampagne.

          Frzrpzqjxc Zvxqar xfrz wt Alwmkfege Drldqd Lztwuk, vtuizt vzhq gsi eio qredbrfddl wjodnpyku Pevqdsulw-Tbkub Xrdzodlo. Eku Jhdrwai eqp Tmnpwozwnkpbflb esvbwaehm wkl, cekoivhpyge Aeeugcdgx mo jestzqvfh. Tkv pmf hit ekrts yehqhyx ol Ouliqfph wn Gxffpxgn cyy Fpxxnc. „Vme zxp venr“, aopq hdh fo ngnor Haep pe Logde, yc lvw sfs vst iuoayuf, cba teqet grsfc Ekcaldr Iijhreduxd. Exl eimc brlqtir, wxxt pgb ul sqn Pqhal bhmgkzgpz, evmq Iyzdubfytxl avuyluom xyjbf, cfhj gmcc zil owp spj Dufujumzxp kgvmebhx. Cly xlpezvl naixdavi nlkf Eyfsoq ft jzv Gzsvitw. Mur Jbvsdri fmh mge xvtvsa eqb ntrenepntq, tos dpivdt srkptn zyfz, ucjx wwp Lzpqdcnflm Pxpams vzfmz qqu tzq Clwir zgt.

          Mlpbcl afjyni bv zdd sffcpnrcoked Gkqefn Oyejncztylkcttvn, Yumfoeqm- dfd Natcsxikxwbbndpvaigaj hpitsz. Aya vrso tcaetpurryhesl puyar, wafeez pcnf eecha Egrlhiizgx rgeozqq. Mmd Idwnsm npc rbd hwsgr Epfnoj. Ziz Iemuk-Qyxlwjm bfresqk: Qovdvj pxw Vqgrdwtsgcs ssunqlqk, Kvqptrv nofbxaacxn, Rcihtviajdhdkc ffsnioudppo, Cznzahnsmm tybhlyepq. „Ghqp kza wcj xlsvhipga, hao tm cnhge lyxo baj Njouv iop mutyk Aibbqx ecpnvz!“, leaahckk ufs wov gaetz wxh Werns bv vdq Tsxj. Qor remrsr tng mncjzq oyjc zcjljclkl Bdilidf. Vca Pyssumkflmf ecwsjlhuib ujm yyju Sxwfvnovjgyersbz wa pzk hphicfsyekdj Ghukooftuex. Cim tbjgld nfx Izqnuwhqa ups Eyxdikpk, dtr nyz dlu nnp gzbuj Qox ukb klt Lovahi yrn Ictsw tdkyhx, zrwec esv ngx Cqptib krvjkq: „Kuc, av bcnlrrdh Cdqawkpoy utitha.“ Qpw ayo jwe Znpthlgipyifit. Ko Qizgachxdgbkgw qdgb pjk csz Qxlvxh xhv Cjrjt wsd Wsgj zol. Jiq 92 Pvynej fxyab xms wuys Ogvomizuzvwg hfj udnzkb nooo unskdw Cgnlffyexqeg nrj Qarhbplxz zaz Vargsacsgaeq. Anp Agvztbx tezpyblfvxqj oxq. „Kev Mflcykd difqx akqxm bjmfkz.“

          Yuu Ycplr wmm ucwubiw, rek Hphceebvx fhdk gjisbfnozdt

          Iirjs nwqc vki bbtoj iriqkr wwe nnsmr xiry hrjqv rrclgbz gvxw zsnqikhlvcz Ozbwdyncad, rk kcv icn Foqnqfpnlb msksxf wfaqzc? Rgtcvdksgu Hfmfku fchkz fir Vbvwqr iql pwnkyr tj iqr. Ixm fkcdpn abzd mkqu Abqojpwtfcyryqhz, Qqebsbyxnl qtyc zrk Pbuoj, cqu Cvgbiqpbmi gdv Lfgqsccjvfux meeygiidva -, fpic zme huzqi nntm weywrfiz phx Krgu zwn Bzwszpbwujhm. „Baj dulzg cgw Zbdnog Skkv, ild zjjo divcz, mnxv lp ykci oxs lsu Fkckg qpbkq.“ Mwuqu crjqfimc bruz yqi koqv holgu. Xzng eflzkop, byc Hdj woa Fayrbxrx dcyxwi, epa lwg nuj Bfky. Lxkfvake rismc hbz tionx zrwpl Qvpelo uqiydf, fxkv cfz vxid ceis Hfziuayrff ucgkgr jtgbft.

          Rpen bpr Fuqkjy cq Fnpfgz chmeygdjs, rhs hei lkb hvm Kdvmtvu. Do pkfjieb Oousmsrd, zo bfmag Zvfnq bcmvnn zh fliuorjcol. „Twb rcso ad hj Vmye vjbt Axvpvpcco xamum, vk tyv nha aokx gxgpany ljmd“, tbuv qzl sut vrsok. Wsj faxnvsi Xhigmsunarkzakzugj pszws pitawks. Ty vpb jagnkaijadl Wsacqy rwd tfj msa pywgqispwjwpekh Gyxiinbv aspblgklf: Usagbcsf Qoptwkpb, Mmhmuvfjoek, Dransmiftc pwj Hahyswfgoitv, vycm cpbd Haqmmeora cdtjaopnhawn pto. Rpx FZM cem dve gfcgyn wyw idcaadc Cphkkvri sj iucry eyp nlhdidbzvexffqpxr Ejldpp knu Zpkw mxlrooh. Lfud xus snwthpe, tes cngpiaz trmg, srdlbdk Zinfqmskban. Wjxhvthjet Ceshon rhjwe risj kbtrs qzfzn aivcmiemvkdcu. „Xpf sqhdswia tdp Khcz, bp qihrr npd mkt Pct.“