https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/wie-ein-schwarzer-deutscher-rassismus-im-eigenen-land-erlebt-16813849.html

Rassismus in Deutschland : Moment, das ist nicht okay

  • -Aktualisiert am

Marvin Osei weiß, was Alltagsrassismus für die Betroffenen bedeutet. Bild: Dominik Gierke

Marvin Osei ist in Deutschland geboren, spricht perfektes Hochdeutsch und erlebt trotzdem Rassismus – weil seine Haut schwarz ist. Im Protokoll erzählt er davon.

          6 Min.

          Ich bin auf einer Autobahn mitten im Nirgendwo mit dem Motorrad unterwegs. Ich habe eine entspannende, mehrtägige Tour hinter mir und bin mal wieder spät für die Heimreise aufgebrochen. Nach der Dämmerung neigt sich die Tanknadel Richtung Null, ich muss auffüllen, sonst komme ich nicht mehr heim nach München. Was für ein Glück, da vorne kommt eine Tankstelle. Als ich die Ausfahrt nehme, fallen mir sofort mehrere Typen auf, die neben dem Parkplatz herumlungern. Sie sind groß, trinken Bier, und auf ihren Autos prangen Aufkleber in altdeutscher Schrift. Sie gucken zu mir herüber. Haben sie meine Hautfarbe unter dem Helm erkannt? Ich lasse es nicht darauf ankommen. Mein Bauchgefühl sagt mir, dass ich lieber weiterfahren sollte.

          Situationen wie diese habe ich schon oft erlebt. Weil ich schwarz bin. Ich wurde in Duisburg als Sohn einer Deutschen und eines Ghanaers geboren und bin in Deutschland aufgewachsen. Zwischenzeitlich habe ich in Amsterdam studiert, in Frankreich und in den Niederlanden gearbeitet und fühle mich durch und durch als Europäer und Deutscher.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Soli-Aktion für Olena Selenska : Sitzen wie eine First Lady

          Das „Vogue“-Cover mit Olena Selenska würde die Kriegszerstörungen als Glamour-Kulisse missbrauchen, hieß es. Jetzt antworten Ukrainerinnen mit der Fotoaktion #sitlikeagirl auf die Vorwürfe – kraftvoll und heimtückisch.
          Sinnblind den Faden verloren: Stephanie Müther (links, 2. Norn) und Kelly God (3. Norn) am Beginn der „Götterdämmerung“.

          Bayreuther Festspiele : Ein Stinkefinger fürs um Deutung bemühte Publikum

          Abschied von der Lesbarkeit der Welt: Nach der „Götterdämmerung“ entlädt sich in Bayreuth der geballte Hass des Publikums auf Valentin Schwarz, den Regisseur des neuen „Rings“. Doch dieses Fiasko erzählt viel über unsere Situation.
          Autoproduktion in China: Noch sind westliche Marken hier tonangebend.

          Unternehmen in China : Kofferpacken für den Ernstfall

          Die wirtschaftliche Verflechtung mit China ist eng, ein Kurswechsel wegen geopolitischer Komplikationen für Unternehmen undenkbar – eigentlich. Intern läuft die Szenarioanalyse in den Konzernzentralen längst auf Hochtouren.