https://www.faz.net/-gum-9ymq8

Kriegsveteran sammelt Spenden : Auch Prinz Harry lobt Captain Tom

Hin und her spazierte der 99 Jahre alte Kriegsveteran Tom Moore und sammelte so Spenden für den britischen Gesundheitsdienst. Bild: Reuters

Mehr als 26 Millionen Pfund hat der Weltkriegsveteran Tom Moore schon für den britischen Gesundheitsdienst gesammelt. Dafür wird er sogar von den Royals gelobt.

          1 Min.

          Der 99 Jahre alte Weltkriegsveteran Tom Moore hat als Spendensammler für den britischen Gesundheitsdienst (NHS) sämtliche Erwartungen übertroffen. Mit seinem Rollator ist er in der vergangenen Woche im Garten seines Häuschens in Bedfordshire hin und her spaziert. Während er lief, zeitweise gesäumt von einer Ehrengarde des Militärs, spendeten Tausende Personen online. Anfangs hatte sich der rüstige Senior als Ziel 1000 Pfund gesetzt. Am Sonntagnachmittag waren es schon mehr als 26 Millionen Pfund (fast 30 Millionen Euro), die an Krankenhäuser des National Health Service fließen.

          Philip Plickert

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Der stets bescheiden auftretende Moore, gekleidet mit Anzug und Krawatte, an der Brust seine drei alten Orden aus dem Weltkrieg, hat die Briten verzückt. Keine Nachrichtensendung, keine Zeitung ohne Bilder von „Captain Tom“, der in seiner militärischen Dienstzeit in Indien, Burma und Sumatra kämpfte, nach dem Krieg eine Betonfabrik leitete und vor mehr als einem Dritteljahrhundert in Rente ging. In sozialen Netzwerken kam der Ruf auf, die Königin möge ihn zum Ritter schlagen. Premierminister Boris Johnson hat versprochen, man werde überlegen, wie der Staat die „heroische Leistung“ des Spendensammlers honorieren könne. Prinz Harry hat den Neunundneunzigjährigen als „äußerst erstaunlich“ gelobt. Der Einsatz von Tom Moore und die Reaktion der Bevölkerung auf die Spendenaktion seien „wundervoll britisch“, sagte der Herzog von Sussex. Zu seinem 100.Geburtstag am 30. April wollen Luftfahrtfreunde für ihn eine Flugschau auf einer früheren Basis der Royal Air Force organisieren.

          Sogar als Sänger kommt Captain Tom groß heraus. Der Schauspieler und Sänger Michael Ball, bekannt aus „Les Miserables“ und „Das Phantom der Oper“, hat mit Moore auf die Schnelle eine Single eingespielt. Ihre Version von „You’ll Never Walk Alone“ (aus dem Musical „Carousel“ von 1945) hat am Wochenende die iTunes-Charts gestürmt und ist auf Platz eins gesprungen. „Niemals in meinen wildesten Träumen hätte ich mir vorgestellt, ich würde eine Single mit Michael Ball veröffentlichen“, sagte Moore dazu. In dieser Woche ist er als Ehrengast zur Eröffnung des neuen Nightingale Krankenhauses des NHS in London eingeladen, eines umgebauten Sportzentrums, das Platz für 4000 Corona-Patienten bieten wird. Die Zahl der Corona-Toten im Königreich ist derweil auf mehr als 16.000 gestiegen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Frau telefoniert in einer Telefonzentrale für die Arzthotline 116117 des ärztlichen Bereitschaftsdienstes.

          Keine Impftermine möglich : Nette, aber hilflose Impfhotlines

          Die Impfstoffbeschaffung ist Bundessache, das Verabreichen aber die der Länder. In keinem von ihnen lässt sich ein Termin für eine Impfung vereinbaren. Die Länder halten den Bund für schuldig – und Pfizer.
          Das erste Interview nach seiner Wahl zum CDU-Vorsitzenden: Ministerpräsident Armin Laschet in der Düsseldorfer Staatskanzlei.

          Interview mit Armin Laschet : „Auch mit Friedrich Merz“

          Ein Gespräch mit dem neuen CDU-Vorsitzenden Armin Laschet über die Einbindung des unterlegenen Konkurrenten, die Kanzlerkandidatur, den Kampf gegen Corona, sein Verhältnis zu Russland, die Seidenstraße – und über Twitter.
          2:4-Niederlage bei Borussia Mönchengladbach: der nächste schwere Schlag für die Dortmunder.

          2:4 bei Mönchengladbach : Dortmund nun endgültig in der Krise

          Mönchengladbach zieht nach dem Sieg im wilden Borussen-Duell in der Tabelle an den Dortmundern vorbei. Der BVB kann seine Probleme in der Abwehr nicht abstellen und bangt nun um die Qualifikation für die Champions League.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.