https://www.faz.net/-gum-9liv8

Handfester Streit in Augsburg : Wie ein Hundehaufen jahrelang die Gerichte beschäftigt

  • Aktualisiert am

Stinkendes Ärgernis: In Augsburg hat ein Hundehaufen zu einem jahrelangen Gerichtsstreit geführt. Bild: dpa

Ein Hundehaufen auf einem Parkplatz endet in einem handfesten Streit – und in einer ewig langen Gerichtsverhandlung. Nun steht das Urteil fest.

          1 Min.

          Ein Hundehaufen auf einem Restaurantparkplatz hat im bayerischen Augsburg zu einer handfesten Auseinandersetzung und einem jahrelangen Rechtsstreit geführt. Wie das Amtsgericht am Dienstag berichtete, hatte ein Hund im Juni 2016 sein Geschäft vor dem Lokal gemacht. Der Hundebesitzer suchte das Weite, ohne sich um den Haufen zu kümmern. Der Gastronom und sein Vater nahmen die Verfolgung auf.

          Der Streit „gipfelte in einer tätlichen Auseinandersetzung“, wie Gerichtssprecher Thomas Kessler das Geschehen erläuterte. Später folgten gegenseitige Klagen – es wurde Schmerzensgeld von bis zu 2500 Euro verlangt. Letztlich wurde der Hundebesitzer, der seine Kontrahenten zuerst verklagt hatte, zur Zahlung von 500 Euro an den Restaurantchef verurteilt. Der Vater des Opfers hatte zwar auch geschlagen, dies wertete das Gericht aber als zulässige Nothilfe.

          Gegen das bereits Ende 2017 verkündete Urteil hatte der Hundebesitzer zunächst Berufung zum Landgericht Augsburg eingelegt. Nachdem vor wenigen Wochen das Rechtsmittel zurückgenommen wurde, sei das Urteil nun rechtskräftig, erklärte Kessler.

          Weitere Themen

          Aktivisten markieren mehr als 70 Autos „zum Abfackeln“

          In Gießen : Aktivisten markieren mehr als 70 Autos „zum Abfackeln“

          Dutzende hochpreisige Autos sind im Gießener Stadtgebiet mit einem roten „X“ markiert worden. In einem Schreiben bekennen sich Aktivisten zu der Aktion – und drohen damit, die Autos anzuzünden, sollte ein nahegelegenes Waldstück geräumt werden.

          Johnson kündigt schärfere Einschränkungen an

          Corona-Liveblog : Johnson kündigt schärfere Einschränkungen an

          Spahn: Schnelltests künftig für Reisende und Pflegeeinrichtungen +++ Gutscheinregelung hat der Reisebranche nicht geholfen +++ Kanzleramtsminister Braun: Hygienekonzept statt Grenzschließung +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Künstliche Intelligenz : Nach dem Hype

          Mit unserem Gehirn können es Computer noch lange nicht aufnehmen. Dennoch ist klar: Künstliche Intelligenz wird in immer mehr Bereichen den Menschen überflügeln – es geht um Geld, Macht und Kontrolle.

          Neue Stadtteile : Deutschland baut XXL

          In den Metropolen fehlen zehntausende Wohnungen. Gegen den Mangel soll Neubau helfen, überall entstehen neue Stadtteile. Wir stellen die größten Projekte vor.
          Bundesgesundheitsminister Jens Spahn

          Rüsten für zweite Corona-Welle : Das nächste Mal ohne Schlagbäume

          Deutsche und französische Parlamentarier befragen gemeinsam ihre Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und Olivier Véran (LREM). Neue Exportbeschränkungen wollen sie meiden. In anderen Punkten liegen sie auseinander.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.