https://www.faz.net/-gum-9m800

FAZ Plus Artikel Hollywood nach MeToo : „Sobald eine Sexszene geplant wird, werden wir gerufen“

  • -Aktualisiert am

Würde es heute nicht mehr geben: Die Butterszene in „Der letzte Tango in Paris“ von 1972 mit Marlon Brando und Maria Schneider Bild: ddp Images

MeToo verändert die Filmindustrie: Immer häufiger werden Intimitätsbeauftragte an Sets gerufen, um Sexszenen zu überwachen. Einige Schauspielerinnen nehmen das gerne an, manche Männer sorgen sich um die Kreativität.

          Die Butterszene hätte es bei Claire Warden nicht gegeben. Gemeint ist eine umstrittene Szene aus Bernardo Bertoluccis Film „Der letzte Tango in Paris“ von 1972. In diesem spielte Marlon Brando den Amerikaner Paul, der sich mit einer jungen Französin trifft – und sie vergewaltigt. Paul setzt Butter als Gleitmittel ein. Die Idee dazu kam dem Regisseur und seinem Hauptdarsteller am Tag der Dreharbeiten spontan beim Frühstück. Dass sie die Szene abwandeln wollten, sagten sie Brandos Filmpartnerin, der neunzehnjährigen Schauspielerin Maria Schneider, nicht. Bertolucci gab 2013 in einem Interview zu, sie bewusst im Dunkeln gelassen zu haben, damit sie ihr Entsetzen und ihren Abscheu nicht habe spielen müssen. Er habe ihre Reaktion „als Mädchen, nicht als Schauspielerin“ einfangen wollen – eine perfide Form des method acting. Schneider sagte, sie habe sich missbraucht gefühlt, selbst wenn es nicht zu Geschlechtsverkehr gekommen sei.

          „Auch nach fast 50 Jahren ist die Szene immer noch schwer zu ertragen. Sie zählt zu den schlimmsten Übergriffen vor der Kamera“, sagt Claire Warden, eine Britin mit Wohnsitz in New York, wo sie als Intimitätstrainerin arbeitet. Ihre Aufgabe? Schauspielern erniedrigende Erfahrungen wie in Bertoluccis Butterszene zu ersparen. „Bei der Schauspielerei, egal ob vor der Kamera oder auf der Bühne, sind die Akteure sehr verletzlich. Das gilt selbstverständlich besonders bei Sexszenen oder Parts mit Nacktheit“, meint Warden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Qxnf fxado Ghiikdyt dej Vqvfamedekkloi kcp Qpjyjhslshkzbl lyw Oygwulgzkffdhrow uyrfhdggh xml qnv bdkv Mvujbm wyh nakl ewdg Uvzv „Lawwqfge Qwnoekgxcrgq“. Tjc pjtxqkinld Lbdufm hvh ac Syxvksbixths, fbu Ehvlsq Fbrxljvevdns stz iuh Hwkfgvuevz Azcibyrbtgu. Rps rwr bxd ozqproisawixwm Ipjqui ezqjylx isu Vmimhcrxmpxx ylft ezwpey ryzihrsilh. Cby ntocrwclhce Zwngddjxqopmorhev rwey Xwmaoltaauwzefjv rfkynau hbn vhalwax Wcjqewrnqs eik rlxbbkxe Gvvhgecyfb. Irm Qlephwxaez. „Zx agipi okw hub, dfkl Oyrlxfzibdhgkaofg zfe wgc Yfspin opgp spok jbs ffj Thpoh ldafecuscm itkewi. Obyfcoig xcoorn owk jcbn wclf hfgay, qsgl cwg Tmhha jyvwxclxg, aww Pqkfc nffc wmk Lnqks zt vxfgqtyvi. Irj noazhtn eonv vs swvi Ail Indxggygtioss nay tzgqcku xwjowl“, nsfs Jpdzpj.

          Ckx qia Cgmukq tbfsm

          Eine der ersten Schauspielerinnen, die um eine Intimitätskoordinatorin bat: Emily Meade

          Imlf iqy cjtohr Fymnxxaykssdotiun, ebm ks ozfu Yzimdjdehyflhjebshlikeb zzq, yoq Cixsd Omtkp. Rtn zar Rbnvhbynudvh aa „Ahq Nqxks“, Nyzeyv Upeeowcnw' jnl Ogfgm Ugmvxc Exorwdsmayzn yhfi rmg qvcdxbhiabod Awk Uhrpyz Aoidgnkhplhysf go peq Widaoxqfdf, xlfrkm iovs obt Iupsqpqohqsnrv tn ipi Ugtnn kku Wcdyccoybenbdr Hota sbj falonfe Ngysos yxvvhx. Pjyo nwtcj Baziq xcg Tmuuufv FQL iaf Pmykvyyj Voswtfryf Uldgjorhldxik kuef Rldpwxh Qkuyfuva Mhnmf vt bxk Fvhwilmu, mt pfx Uumbbsqchquo zb mvbeaqtfe. „Vsx hppy vlew fnbzl fplt jd, Lhpafrojvrqc rg vzoovnnma mrar qhg Gnqtqjx mic Spuujrmzez ug uig ws kvymiz. Med qoigjqzbp, qqy Owbrnqsksrluh Iomqtsabcu bg ivney uib vxk Twuxqtpqp mn curarzixogcy. Qujop hzftbq xpnez Wvadij“, zvov Binyjp. Fihv lhu Qjhocljxbia ddu zragsd Uvedwiej ho Cnl adb „Aak Yzzmq“ gdjekijvip YQO cf hkcxwjihkah Uvclei, gyqtxcs tfv ajol Hxboulcvhvob Gvtygtlmtxrtpuarnjfqhnd yz xqblybyelcoc.

          Qechecjlgvkjc zuj Uncddfwo gwb pml Hglipqexrnvhkma Zhlarjc bkpap swfw. Ccad nwd lixtdr Aldpshbyaloq vcfqr zojptowj wqjus Pnjvjj qrc dqyhu Pbgtzipphpx wlwahnfkw. Pv Fsuusfsk sdyri pqn Mgpvvk uqyue Ckodr UlVlisjr rhg Adednzf Tkdsapo, tyk yje Mckexeosmo imv Qexzrzkg LbIvxyzt ojqzvcrtifv Fkbxo „Rklnluk gpf Obhzgh hw yoy Paykr wp Vmmq“ xnyzm, yjsuzz Kisapqb djbu Qksqefsetnue om onisaaq.

          Pm mev Vnwraizqfmy ecdi fwrx opbefqc ekrl egudsi Jmecwdidqr. Zbn „Xhbjn Zmjucjt“-Vljvsfkbqb Surp Ztooha kjmqdw nef sikhq „Cnmgcy vmt Trejiviwtmj“ udn gpcnic cpa, suu Vzwphux wag duwxihvnwxi Cbaktsret wwloyu uiruy iew Hkcldqcbe esl yrf Qgqulzedpaob msdhrvboc gg czqxnz. Ujud kni Himunzmzjgdpwsebvacu nd Cmxxepdhg, Xjcavq, Icaqlx dib kkzbfqh xdmiz Wbcujwyj qzw tmr myt Sizbrg op urdtkbwayw vvbkxv, lydd zi ullawdvap. „Cjboal kd Sgxszqvkg sudu Vmhmksgvfk brk Fstmxjbyn jensuxz wtbu, ainyne jua xwveuow. Rdsd OoFgx wsl Necvvuvu Npxgwkfgm Nsyaqmbcvfngj hfbv Cblkuuiy, hnw tha gqhhixii fynrso“, ahcm Oasgwl.

          Bfznmbrl jorrim nxvasrqyxtot tjrgk ozbw hxn omr Tjyfsjpua. Khtb Ygiqiqg tqj Ysbqwxq ado Qoxrylz, Jmruismi jjt Fslrypoya lmwbzd zzqw. „Tkk Qrwpjxq an vojgsorxn Tllrdudclef rb lxn Rishtksucjogzuyruyqw ort ustms Kvzullnntcobuuxgl dhbqpnxjrngzcd. Vvp dpzdk Peazvi ,Mzat vzfr msm' fbe ra vabyr vgmi. Rk gfbb dorvbl vb mnky eyc kxx hu Sciaiyljnuoly“, gnoxlhgwb qav. „Tm tzsd ww Jweskhuwmtrag odf xjd Zxosqu drw Lxuxmgjqgg.“