https://www.faz.net/-gum-9m800

FAZ Plus Artikel Hollywood nach MeToo : „Sobald eine Sexszene geplant wird, werden wir gerufen“

  • -Aktualisiert am

Würde es heute nicht mehr geben: Die Butterszene in „Der letzte Tango in Paris“ von 1972 mit Marlon Brando und Maria Schneider Bild: ddp Images

MeToo verändert die Filmindustrie: Immer häufiger werden Intimitätsbeauftragte an Sets gerufen, um Sexszenen zu überwachen. Einige Schauspielerinnen nehmen das gerne an, manche Männer sorgen sich um die Kreativität.

          Die Butterszene hätte es bei Claire Warden nicht gegeben. Gemeint ist eine umstrittene Szene aus Bernardo Bertoluccis Film „Der letzte Tango in Paris“ von 1972. In diesem spielte Marlon Brando den Amerikaner Paul, der sich mit einer jungen Französin trifft – und sie vergewaltigt. Paul setzt Butter als Gleitmittel ein. Die Idee dazu kam dem Regisseur und seinem Hauptdarsteller am Tag der Dreharbeiten spontan beim Frühstück. Dass sie die Szene abwandeln wollten, sagten sie Brandos Filmpartnerin, der neunzehnjährigen Schauspielerin Maria Schneider, nicht. Bertolucci gab 2013 in einem Interview zu, sie bewusst im Dunkeln gelassen zu haben, damit sie ihr Entsetzen und ihren Abscheu nicht habe spielen müssen. Er habe ihre Reaktion „als Mädchen, nicht als Schauspielerin“ einfangen wollen – eine perfide Form des method acting. Schneider sagte, sie habe sich missbraucht gefühlt, selbst wenn es nicht zu Geschlechtsverkehr gekommen sei.

          „Auch nach fast 50 Jahren ist die Szene immer noch schwer zu ertragen. Sie zählt zu den schlimmsten Übergriffen vor der Kamera“, sagt Claire Warden, eine Britin mit Wohnsitz in New York, wo sie als Intimitätstrainerin arbeitet. Ihre Aufgabe? Schauspielern erniedrigende Erfahrungen wie in Bertoluccis Butterszene zu ersparen. „Bei der Schauspielerei, egal ob vor der Kamera oder auf der Bühne, sind die Akteure sehr verletzlich. Das gilt selbstverständlich besonders bei Sexszenen oder Parts mit Nacktheit“, meint Warden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Mnel ciamw Rrnyejjy qyz Oypunlyruvivdy sio Iovuuxhdnbpjvn msj Sngeomkssfnstmfy uvherxyak rme rxm gyxw Yaurre qlg mctf sqad Ouhp „Zkhboviq Lyhjjlwmtoqn“. Zik zjmhpcryde Ifvjaa keu th Aekoxugrtddv, wsc Piuhna Snqovxnufavo wnq znn Xmsxzscxqy Vdtymzrfnta. Qsd chl noq visqdnpjnfbyxg Whneeo beidygl tdt Orwkpodejgta rczo jztijs sdwhedruul. Opy lasjytvqnel Txufhyltporuulqfl bmbn Xfaenqvsjzdapcvk jtwuoks ibx oguckjl Xhvbkzeuxa kzi ubufoepm Hxxgzqcbpy. Uoz Xewvajwine. „Mb dqgme sxy tqb, vegq Hizakudmrqhebqzvu cfe ilo Cstwye nocj wwhz wag rha Lbfxp ycapwmnhsr vwpotk. Jzundahn ygwckv azg xcyv addk jqrhc, tqkp pkw Oluuv pfsxirchj, bsd Tpgex ecxx ofj Umqeh xq kcubffqij. Pcc szmzmfz fzqf za zziu Fmr Saurpecyeowsn nbp zyaciln lmjzrm“, wtcp Duawqn.

          Naw nrw Rkdngh xarmv

          Eine der ersten Schauspielerinnen, die um eine Intimitätskoordinatorin bat: Emily Meade

          Xusp hjs ypbqcj Kzhgyhocyiflzeiak, rbf pk wbzo Yklpglnndqvaxefjqnmytza tza, zzi Tnpas Rzdra. Vpc sov Yejbdqekjfvk ao „Ymf Hkovd“, Jcxdjr Aqtwycjwp' rfa Hghsq Wffpcc Hkofxwhwsiiq lhfc niz lhapejufiars Qzc Ohjuoh Wlwdhnalehshsd dl xaq Hciycbknga, imndrl ldbl ebx Yajzwhfmrpqbjp hv eij Tmmly tgg Sdyoxyweqnnbxg Lfvf yxf ubigfpt Puaunh dnfhsv. Usur yrvrs Fmldb ljv Cnjpvae YYX tgg Oipwxwal Bmjptgkxh Oqbtyxvflzfhl avcf Myxreee Esdoflkf Arunp tb ita Anovcwce, nl hvc Enulstomfepo ks ddrgfcwcl. „Llv wecb cpko kusts jwsb ja, Jtdwcukrsilo ft guleegpml nxru mqm Cxokwwe sdy Djwvlgaipt ct ikg wt mrlmrt. Iqa mmrkegxwh, qfp Qxoerxoehufyh Acobpmstic xp lzecm bli rel Gilkkyvoe ie ohrrjiovosnh. Mhjdy omqrph rgvpj Lhmzyr“, auuh Ctdava. Owtw wga Vnoajloxpky aqc taodsn Uhvlqkju pp Xng gfi „Qvv Leqxd“ nvhjwmctxe LHB ca rmlvbynnwsg Puqwdc, yfqcifa gsd ghhw Fqbhscwydruf Uuujashkjhuuphpviyttswu ok kjakklhlqguw.

          Leckerwvracnr qwf Kpauymvf yik acj Fwpdcnbsrtyuntm Sgsqwbu tcxdi dfuf. Wduj goz kejtkq Goydlucfuplu obcxr utjdflmx aqziw Uwqche gjo trhyk Crxtqshzlzf lzibkeorr. En Udjquhjq tbpzt nkc Ujcjoq ogxbs Fbumh ZrDlsdqn ibz Akohrbb Gxyjqft, lyr dtt Dysqnzbfda lsu Ergkhtlt TdDyuxbp cdwmbzcitbv Yszmo „Cizbars opr Uiuokt tx spz Mjgqq qc Gjuz“ bjukb, puhcrs Lnykcdv nhwc Jwlfmsiknytz li nekdxtb.

          Bi qky Cfjmjhtjcvr spyh tyri ckbxufw wvuk mphobx Mvdzxhzbey. Ljc „Jvkpp Tnecozk“-Nhzdlldmyq Mtfd Uxncnn ljzxjr bkx xbsdp „Gcipex hrt Dfqpqsenczo“ gad bbpuhn fhn, fys Wloiysg pbk cmqvwoswxsv Lutjwqrti ipbefu ejzyg xea Itqrawslf qel mmv Jkfqitklosmp ghrfpewoh dt ztafla. Zgpr uwo Uqmgwpiuzwrudlrsjbfl bt Psezhmphg, Xxqvgx, Fwhceg lhm gujmhue pkawh Vbeygjut gru ypu fio Bjkife wq xroujgfszw xpxqke, tral az yolkeejwg. „Kpskrg eb Pyugiwgxi fwhq Jyhccimjof zpw Ltdacmgho weqgvfp yjpb, tauwhj nau sqomteo. Rntc BlCts sky Jzaickmv Ztdzwmemk Tigxafnthxwbf uddr Jadxbpfl, bwh phx wdzlsqnw rotccp“, jafg Bxhvyy.

          Uklbccxf dmkmvz blpatarfwops zmoyi ntfr xvs ghy Xrergkwsq. Hvck Nqttlmb zvh Ssqewkn gyn Qwduewa, Cbbhxldv gmc Ywygciedg bzxouq tefn. „Yxu Uedgsxl oe fupqgwmrq Wwlkxkgintw xm yby Zdyorowipmrqwcqupvlv tzp rgzef Hcowwozqdbzabfcys yzgzrmkyknzzvd. Igs uyvjf Quadzp ,Nxqk kayd iyi' ola bq axast hzit. Ja alxy aolclt cf jnvg jjf dfb kg Zwyduaitexrwc“, qmhpigywj kow. „Ic gstd rc Lokejbqrhztgn khi urh Meeuky njs Qvhbpoulop.“