https://www.faz.net/-gum-9pheo

Aggression in Freibädern : Vorsicht am Beckenrand

  • -Aktualisiert am

Luftaufnahme eines Freibades in Essen Bild: Imago

Gewalt in Freibädern macht in diesem Sommer Schlagzeilen. Warum eskalieren Konflikte am Pool? Und sind Frauen dort noch sicher? Wir haben uns am Beckenrand umgesehen.

          9 Min.

          Es riecht nach Chlor und Frittierfett. Buchsbaumhecken umgrenzen das Becken, und am Schwimmbadkiosk „bei Moppel’s“ gibt es Bratwurst, Weingummi und Eis am Stiel. Neben der Wasserrutsche türmen sich Felsen aus Waschbeton. Ein Ort wie ein Klischee – und ein Ort der Gewalt. Wie in einer ganzen Reihe deutscher Freibäder in den vergangenen Wochen kam es auch hier, im Freibad Griesheim bei Darmstadt, zu Übergriffen auf Gäste, Personal und Polizisten.

          Lucia Schmidt

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Als die Temperaturen Ende Juni, wie gerade erst in dieser Woche, in die Höhe schnellten, riefen die Griesheimer Bademeister gleich zweimal die Polizei: An einem Freitag beschwerten sich mehrere Frauen, weil junge Männer sie belästigten; als herbeigeeilte Beamte deren Personalien feststellen wollten, verletzte einer der Männer einen städtischen Mitarbeiter. Am Sonntag darauf drängten sich 4000 Gäste in dem beschaulichen Bad; etwa hundert weitere kamen nach einem Einlassstopp nicht mehr hinein und reagierten so aggressiv, dass das Schwimmbad sich abermals an die Polizei wandte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Entwicklung Arbeitsmarkt : Es steht Spitz auf Knopf

          Wann kippt der Arbeitsmarkt? Vom Autozulieferer Brose bis zur Deutschen Bank, trotz aller Meldungen über Werksschließungen und Entlassungen werden immer noch mehr neue Stellen geschaffen als alte gestrichen.
          Ja, wohin fährt er denn: Der neue Bahnhof in Naivasha wird eröffnet.

          Bahnprojekt Kenia : Geht ein Zug nach Nirgendwo

          Eine Zugverbindung von der kenianischen Hafenstadt Mombasa bis in Ugandas Hauptstadt Kampala: Das war der Plan von Kenias Regierungschef Kenyatta. Doch das Projekt droht spektakulär zu scheitern. Profitieren könnte China.