https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/wie-bill-kaulitz-auf-seine-karriere-zurueckblickt-17171867.html

Interview mit Bill Kaulitz : „Ich war Hassobjekt Nummer eins“

Beinahe sein halbes Leben lang ist Bill Kaulitz, 31, berühmt. Weil das in Deutschland irgendwann nicht mehr auszuhalten war, lebt er seit Jahren in Los Angeles. Bild: 60083849 © Peter Jülich / Agent

Als Teenager eroberte er mit Tokio Hotel die Welt, nun blickt Bill Kaulitz mit einem Buch zurück. Ein Gespräch über eine Kindheit in Armut und eine Karriere außer Kontrolle.

          10 Min.

          Herr Kaulitz, haben Sie nie daran gedacht, Ihre Autobiographie zusammen mit Ihrem Zwillingsbruder zu schreiben? Die meisten Dinge haben Sie ja gemeinsam erlebt.

          Jörg Thomann
          Redakteur im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Tom und ich hatten schon mal gemeinsam ein Buch angefangen, es sollte ein Roman werden. Tom ist aber nicht der wahnsinnig große Schreiber, er liebt das nicht so wie ich. Unsere Songtexte habe ja auch immer ich geschrieben. Darum habe ich irgendwann gesagt, ich mache es alleine zu Ende.

          Sie haben das Buch in der Corona-Zeit geschrieben.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Appell der Intellektuellen : Putins nützliche Idioten

          Deutsche Intellektuelle fordern einen Waffenstillstand im Ukrainekrieg und leugnen den Unterschied zwischen dem Aggressor und denen, die Widerstand leisten. Das spielt dem Machthaber im Kreml in die Hände. Ein Gastbeitrag.
          Kaum zu kriegen: Auf eine neue Rolex müssen Kunden oft mehrere Jahre warten.

          Luxusmarkt für junge Menschen : Bock auf Rolex

          5000 Euro und mehr für eine Uhr: Klassische Luxusuhren gelten bei vielen jungen Menschen als Statussymbol. Daran ändert auch die Smartwatch nichts. Woher rührt der neuerliche Hype?
          Ein LNG-Tanker löscht Flüssiggas im Hafen von Barcelona.

          Russisches Gas : Investitionsruine LNG-Terminal

          Deutschland und die EU investieren Milliarden in LNG-Terminals. In fünf bis zehn Jahren aber werden die gar nicht mehr gebraucht.