https://www.faz.net/-gum-u7oh

Wie bei Hänsel und Gretel : Kinder im Wald ausgesetzt

  • Aktualisiert am

Weil sie ihr Zimmer nicht aufgeräumt hatten, sind zwei kleine Mädchen von ihren Eltern im Wald ausgesetzt worden. Eine Spaziergängerin fand die Kinder im Alter von vier und sieben Jahren frierend und verängstigt auf.

          1 Min.

          Weil sie ihr Zimmer nicht aufgeräumt hatten, sind zwei kleine Mädchen im baden-württembergischen Uttenweiler von ihren Eltern im Wald ausgesetzt worden. Eine Spaziergängerin fand die Kinder im Alter von vier und sieben Jahren frierend und verängstigt auf und alarmierte die Polizei in Biberach.

          Die Kinder wurden danach zu ihrer Familie zurückgebracht. Zusätzlich wurde vom Jugendamt eine Familienpflegerin eingesetzt, die in der Anfangszeit wenigstens eine Stunde am Tag anwesend sein soll. Es handele sich um eine „einigermaßen intakte“ Familie, sagte Polizeisprecher Uwe Krause. Allerdings sei die 29-jährige Mutter und ihr 24-jähriger Lebensgefährte, der nicht Vater der insgesamt vier Kinder im Alter zwischen vier und neun Jahren ist, deutlich überfordert.

          „Wenn ihr nicht aufräumt, kommt ihr in den Wald“

          Die Eltern hätten nicht geplant gehabt, die Kinder dauerhaft auszusetzen, betonte der Polizeisprecher. Der Lebensgefährte der Mutter habe sie am Abend wieder im Wald abholen wollen, sie dort aber nicht angetroffen, weil sie schon von der Polizei weggebracht worden waren. Die ausgesetzten Kinder hätten sich „total gefreut“, als sie ihre Familie wieder gesehen hätten, die Eltern umgekehrt ebenso.

          Die Mutter hatte ihren vier und sieben Jahre alten Töchtern nach den Ermittlungen der Polizei am Freitagnachmittag angedroht: „Wenn ihr nicht aufräumt, kommt ihr in den Wald.“ Kurz darauf habe sie diese Drohung mit ihrem Lebensgefährten auch wahr gemacht. Der 24-Jährige fuhr die Mädchen zu einem einige Kilometer entfernten Waldgebiet, wo er die Kinder mit einer Decke und Spielsachen absetzte und davonfuhr.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Arbeiten schon lange erfolgreich zusammen: der CDU-Vorsitzende Armin Laschet (links) und Nathanael Liminski (rechts)

          CDU-Vorsitzender : Laschets Vertraute

          Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident ist jetzt Bundesvorsitzender der CDU – und hat noch einiges vor. Auf wessen Rat hört er?
          Wer suchte den Kontakt zum Gesundheitsminister? Jens Spahn vergangene Woche im Bundestag

          Konsequenzen aus Masken-Affäre : Ein Kodex und Spahns heikle Liste

          Mit Verhaltensregeln und einem „Sanktionsregime“ will die Unionsfraktion auf die Vorwürfe gegen Nikolas Löbel und Georg Nüßlein reagieren. Für Unruhe könnte eine Ankündigung des Gesundheitsministers sorgen.
          Britische Zeitungen am Tag nach dem Interview.

          Harry und Meghan : Rassismus bei den Royals?

          Eine familiäre Seifenoper hat sich in eine kleine Staatsaffäre verwandelt. Wenn sich sogar Boris Johnson äußern muss, wurde tatsächlich eine „Atombombe gezündet“.
          Streitbarer Genosse: Wolfgang Thierse

          Streit über Thierse-Beitrag : Wie „verqueer“ ist die SPD?

          Im Streit über einen F.A.Z. Beitrag von Wolfgang Thierse zur Identitätspolitik hat die SPD-Vorsitzende versagt. In normalen Zeiten hätte eine souveräne Parteiführung zu einer Debatte auf neutralem Boden eingeladen. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.