https://www.faz.net/-gum-9ajta

Wetter in Deutschland : Es ist heiß – und es bleibt heiß!

  • Aktualisiert am

Bei den Temperaturen kann man eigentlich nur baden gehen – doch Vorsicht vor Gewitter. Bild: dpa

Tief „Wilma“ sorgt am Wochenende für Temperaturen von bis zu 31 Grad. Nächste Woche soll es sogar noch heißer werden – wer zum Baden geht, sollte aber auf eines achten.

          Der Sommer bleibt, doch Regen kommt: Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Samstag in Offenbach mitteilte, werden bis in die kommende Woche hinein Temperaturen von bis zu 31 Grad erwartet. Verantwortlich ist das Tief „Wilma“, das von Südwesteuropa sehr warme Luft nach Deutschland lenkt. „Diese setzt sich trotz östlichem Wind am Boden am Montag und Dienstag so richtig durch“, sagte die DWD-Meteorologin Jacqueline Kernn. Dann werden Temperaturen von bis zu 33 Grad erwartet. Neue Hitzerekorde erwartet der DWD aber nicht: „Derart hohe Temperaturen sind für Ende Mai keine Seltenheit.“

          Badewetter ist jedoch nicht durchgehend: Nach den schweren Unwettern in der vergangenen Woche mit Überschwemmungen und Hagel steigt die Gewittergefahr wieder. Zwar bleibt es laut Meteorologin Kernn noch bis Sonntagnachmittag weitgehend heiter und trocken. Dann jedoch strömt feuchte Luft ein, die zunächst im Südwesten, im Laufe der kommenden Woche auch im Norden und Osten Deutschlands zu teils kräftigen Schauern und Gewittern führt. „Örtlich besteht dann Unwettergefahr durch heftigen Regen und Hagel.“ Der Regen sei aber vor allem im Norden und Nordosten nötig. „Stellenweise sind weniger als 10 Prozent der sonst normalen Regenmenge im Mai gefallen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der britische Öltanker Stena Impero wurde von den iranischen Revolutionsgarden beim Durchfahren der Straße von Hormuz beschlagnahmt.

          Nach Festsetzen von Tanker : Krise am Persischen Golf spitzt sich zu

          In der Straße von Hormus überschlagen sich die Ereignisse: Iran stoppt zwei britische Tanker, einer wird noch immer von Teheran festgehalten. Die Regierung in London droht mit Konsequenzen – und Washington schickt Verstärkung nach Saudi-Arabien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.