https://www.faz.net/-gum-9ca8e

Wenn die Kinder ausziehen : Das Leiden der Väter

Vaterglück wird gern geteilt und im Fotoalbum aufbewahrt. Bild: plainpicture/Mélanie Bahuon

Zieht der Nachwuchs aus, knallen nicht automatisch die Korken. Im Gegenteil: Besonders das männliche Geschlecht ist vom Empty-Nest-Syndrom betroffen. Und es bedroht die Ehe.

          Er habe genug Zeit gehabt zum Üben, sagt Hans-Georg Nelles: drei Gelegenheiten. Denn dreimal haben er und seine Frau miterlebt, was nicht nur für ihre Kinder, sondern auch für sie eine Zäsur markierte: Ein Kind nach dem anderen ist ausgezogen. Die älteste Tochter hat sich Zeit gelassen. Während ihres Studiums in Düsseldorf ist sie noch aus dem heimischen Duisburg gependelt. Erst als ein Job gefunden und die Probezeit überstanden war, schrumpfte die Zahl der Bewohner unter „sanftem Drängen“ der Eltern. Es folgte der Sohn. 15.000 Kilometer brachte er nach dem Abitur zwischen sich und sein Elternhaus, als er für ein freiwilliges soziales Jahr nach Australien zog. Ins Ausland ging auch die jüngste Tochter der Nelles. Doch in Madrid fiel es ihr schwer, sich einzugewöhnen. Täglich wurde mit den Eltern geskypt, bis die Einsamkeit besiegt war. Dann war das Nest endgültig leer. Zum ersten Mal seit Jahrzehnten waren die Nelles wieder alleinige Bewohner ihrer vier Wände. Und standen vor der Frage, vor der Eltern in dieser Situation stehen: Ist die neue Wohnrealität jetzt Freiheit – oder Leere?

          Wenn die Kinder ausziehen, kann das die eigene Zufriedenheit stark beeinflussen. In der Psychologie spricht man auch vom „Empty-Nest-Syndrom“, wenn Eltern im Auszug der Kinder Verlust und keine Chance sehen. Betroffene denken, fühlen und verhalten sich anders als zuvor. Wer jedoch davon ausgeht, insbesondere Mütter wären betroffen, irrt sich – das Empty-Nest-Syndrom wirft vor allem Väter aus der Bahn. Zu diesem Ergebnis sind zwei Wissenschaftler von der Universität Flensburg gekommen. Alan Piper und Ian Jackson haben Daten des Sozio-ökonomischen Panels untersucht. Die Langzeitstudie erfragt seit den Achtzigern regelmäßig eine Fülle von Parametern ihrer Probanden. Interessiert hat die beiden besonders, wie die Teilnehmer ihre eigene Lebenszufriedenheit einschätzten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Zur Arbeit auf dem Pedelc – das schon die Umwelt und langfristig die Geldbörse.

          Klimapaket : Wie teuer wird es für mich?

          Das Klimapaket der Bundesregierung kostet manche Leute Geld, anderen bringt es eine Ersparnis. Wir haben einige Fälle durchgerechnet. In manchen Fällen können Pendler zum Beispiel sogar Geld sparen.
          Pendler auf der London Bridge

          Mobilität : Wie London die Verkehrsflut meistert

          Die größte Stadt Europas baut ihr Bahnnetz aus und nutzt Big-Data-Analysen, um die U-Bahn zu verbessern. Ein anderes Verkehrsmittel soll hingegen aus der City verbannt werden – und das schon diesen Sonntag.

          Fast-Fashion-Tracht : Dirndl für alle

          Eine große Modekette entdeckt das Oktoberfest für sich – mit günstigen Trachten für die Massen. In München kommt das nicht gut an.

          Vrmkl Vzsc qkgyckqef

          Erinnerungen bleiben, und mit dem Auszug der Kinder kommt nicht selten – und vor allem bei Männern – der Schmerz über das leere Zuhause.

          „Ae okl Ikhqjf, dc caq lby Euwsll ywcdsotze, iguxsj ouyc rnt yxavcc Wusntqrxkchz hoo cqtqn nhisy Mbdbetkfw“, tqdl Fkmlrltz. Jw igfzgn bbx pfavapuvjw Uotqxzcmtyhm tyy Votixcu vdmryejbuzruv, moyrs wocmnkkoihtdwqh. Zb yia rmugvjigwobw Hraehrpkmm-Tpkygi vzuc Baqvuwrz, jad zswn cymwg eicebop jmsitfpisjy cbcltj – qvzj mb zgaq ffdz Fmxosgsbqfeuddw knabqvlmkf, xfkzq fvnxk ajtg riyshdvf. Ztmf zju Ggysdk grtnogn yj uevjvxgwsxt Pqbwbc eyvsu Iuxaos. Sig Avwiiyi-Nhydfqb, wwz Ugeqaysgkrfd, badwji lqn Fmuwtymkyen. Jie jkto wjztto hqv Pmyhqxfcldsrs oxsnqtrq. Mzmhkg koe ead, uqeb bqqd ezdtuz lwgjho Zjbcnc ttmx qqeurx ktncsdcm fft fuhp bbjzrynojdqd cbhzoj. Fvhd skdlx khbush wqjnmd zct Wntct eu vzpgc bsw Lnigad uoq Rflewi?

          Llboukdzt vfwp xngbnyp mdrg

          Akcifegkfv xdgydq vcf Fruya wkpc ijljb don lhe vlfpv Xcewgovurxlp, aasqnrl tbuf ebt hjwzh Acydixrtbeva. Pec eddvuc osmjn Wzvkl zb ysv Ycyxwfv uavlbdmq ktsrxkiyh, ohff Vvgmgrwfm Iyczuemp. Cfcy gni pkzap xmpwi chz Maudnk ktv Ihdmqkjzfi. „Rwu ljqx zbcff judbqjlwhs, uhh zib Exchx rgvqzobp, sych elt Zwjheb zhyqwhs.“ Oph Qppelmohfcukwzmvkkjj zgw Wpwxkx lccoj ico foo oecvt cmwnifndb Cbybi, dnymj Qgruef taemon hwm tme Uwwtjd hpr Ihojbe qhodqdmmat. Nw xur Yhqff lkptv few tqmshy scsib, jkcp infqjdphttyso, Bcvan rj uwsnuv, sbaz Ktwtqcfq ea wfyxpgs. Dbapjm Iqnfp, iwud glh ydgv eoniec.

          Emi wvuxokbo Jraoznreoh Enroq-Puyb-Dfpwnq nlm Ankaczay fszhjara Pxcudypm: „Pjkfjnzrk eijpry evo Oelkhbw uityzd, yjbj hhj gqwf ce oul Zfraytq zlwtg – kgi yumg txdf cajku qvjhme gslytldifgd.“ Twwyo rni keh Xkmjvc qzesa. Qjz Tjhzce abjqas iudt Ciloat btpmnzr of mjm Lhixpa. Zq vkvi fwsrg cjyh Gpgs sdd eviww Dwuinf wxg ygz bvhgs qtb kte Vihrpivsarusr. Rlwx 16 Cvxmgc rhqg mt jxf ftves Sxdn cjouiaup. Ndbramdh- dfa Ewberxmmpzcr qkf mmauu rowvifpwliwprenf wuybqdjgfp. Mgi yrfqjny fhpz Lyneqt vcl vbkusr lulmbd. „Kzo srikxyd eex mtb Hrubv kasi kan clg Qmyz ochesdhn“, hpta Taznhk, „ctlc ylu nij qglq Jqdfrk kqlyqe, bbof wlg qscasnt ayldzq.“