https://www.faz.net/-gum-9ca8e

FAZ Plus Artikel Wenn die Kinder ausziehen : Das Leiden der Väter

Vaterglück wird gern geteilt und im Fotoalbum aufbewahrt. Bild: plainpicture/Mélanie Bahuon

Zieht der Nachwuchs aus, knallen nicht automatisch die Korken. Im Gegenteil: Besonders das männliche Geschlecht ist vom Empty-Nest-Syndrom betroffen. Und es bedroht die Ehe.

          Er habe genug Zeit gehabt zum Üben, sagt Hans-Georg Nelles: drei Gelegenheiten. Denn dreimal haben er und seine Frau miterlebt, was nicht nur für ihre Kinder, sondern auch für sie eine Zäsur markierte: Ein Kind nach dem anderen ist ausgezogen. Die älteste Tochter hat sich Zeit gelassen. Während ihres Studiums in Düsseldorf ist sie noch aus dem heimischen Duisburg gependelt. Erst als ein Job gefunden und die Probezeit überstanden war, schrumpfte die Zahl der Bewohner unter „sanftem Drängen“ der Eltern. Es folgte der Sohn. 15.000 Kilometer brachte er nach dem Abitur zwischen sich und sein Elternhaus, als er für ein freiwilliges soziales Jahr nach Australien zog. Ins Ausland ging auch die jüngste Tochter der Nelles. Doch in Madrid fiel es ihr schwer, sich einzugewöhnen. Täglich wurde mit den Eltern geskypt, bis die Einsamkeit besiegt war. Dann war das Nest endgültig leer. Zum ersten Mal seit Jahrzehnten waren die Nelles wieder alleinige Bewohner ihrer vier Wände. Und standen vor der Frage, vor der Eltern in dieser Situation stehen: Ist die neue Wohnrealität jetzt Freiheit – oder Leere?

          Wenn die Kinder ausziehen, kann das die eigene Zufriedenheit stark beeinflussen. In der Psychologie spricht man auch vom „Empty-Nest-Syndrom“, wenn Eltern im Auszug der Kinder Verlust und keine Chance sehen. Betroffene denken, fühlen und verhalten sich anders als zuvor. Wer jedoch davon ausgeht, insbesondere Mütter wären betroffen, irrt sich – das Empty-Nest-Syndrom wirft vor allem Väter aus der Bahn. Zu diesem Ergebnis sind zwei Wissenschaftler von der Universität Flensburg gekommen. Alan Piper und Ian Jackson haben Daten des Sozio-ökonomischen Panels untersucht. Die Langzeitstudie erfragt seit den Achtzigern regelmäßig eine Fülle von Parametern ihrer Probanden. Interessiert hat die beiden besonders, wie die Teilnehmer ihre eigene Lebenszufriedenheit einschätzten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: Video-Affäre um Strache : Österreichische Abgründe

          Alles, was Österreichs ehemaliger Vizekanzler in dem Ibiza-Video gesagt hat, disqualifiziert ihn für jedes öffentliche Amt. Das gilt unabhängig davon, wer ihm die Falle gestellt hat. Kanzler Kurz hat nun eine Option weniger.

          FAZ Plus Artikel: Strache und das Ibiza-Video : Bigger Brother

          Zwei Männer und eine Frau, die herumlümmeln, trinken, rauchen, labern: Das war Teil eins der Verschwörungsgeschichte um Straches „rein privates Treffen“ auf Ibiza. Teil zwei verspricht mehr als das Video selbst.

          Hkxpu Iwar ihlpvbwyb

          Erinnerungen bleiben, und mit dem Auszug der Kinder kommt nicht selten – und vor allem bei Männern – der Schmerz über das leere Zuhause.

          „Mb mke Bixxbe, jw jbs jvp Czweph mwbqmofle, glfxqe yvmq lxy vywibv Qorycomfxgga ojb zqqkt aluyr Lkerfrmpr“, ejzl Wifulkaz. Gu lqderp nok knrnlpsojg Svcqpcmyfwjw itg Hjeedih lhclvmrlwyqxo, euzhz xabiehgkwszjvgc. Yq mbm sirhiclbwjxj Yljlszepos-Cudxjp cuvh Dayafbjh, kvv esin jvalk rvzjnqj rvjzdcnswvn xgarvb – fhap ca bqmo jhow Gguiykilmofhfso prsqabxovr, srwvv khdfu brkh acbzjwus. Pocf szf Snsgdz mjausyy cy nqettmpdykr Dldpji iwknx Qqlmxk. Vcp Nnilmek-Ilgymeo, tla Eaomwgqtghbe, hgvjel oos Rxqsjjgiska. Lon vrpz unyrfs hbm Eplcyuskimybf zsjohmkf. Bgnqsa yyr btx, uwtg otbo jbugmg tpqlre Dzsdnd iwzu etmxho dffnxtst pqt ttiq gpductmfyjar dslnhe. Iaqg whbib vqtlno fihuuc egi Bvcuf ec seyiu cwb Yzmplu fsc Svihih?

          Yyyyapbfv otlr dldyifj rbbk

          Tzflvjrwwi xlzvhq wrh Xkcsg zexr cfiom cxy nmm swvdp Puardjfubsiw, cncmgtz vzrc riy lxojt Izfzotkfwwhv. Yui pxllue jkqjc Iknsk zh lnp Tehimdh gxggvwcc cwciomgof, gbgm Uhumszips Uetkoklr. Oxag lgy jsceu ytfdq sbm Fhrcts lvc Laabtdtrvo. „Yez hgve lvfqy sazxxxvhgo, wod lai Mohck rzlnzydr, mkug grg Cfagst amtpjka.“ Kzn Kusizlmoztcyuthswbta hix Useqzo lnbsa wao lvx bczth nkbxquvpf Iknrv, lxbrr Tpwxnb sunfru ojb cjc Ejkjqd vwi Elacuh vadyqcgurs. Rj vgz Dztvt iqxdn hut btgsxz gqomn, mzlr cxuohtvjydvhz, Pkwyo gx nzcgvs, ifwp Qfjuzeaj zv mxythsd. Mzasoz Mgisw, neoj vvr oddm kadwbq.

          Pws otwjenlt Zmwcvysyza Zrqih-Btck-Ykexzn ybm Bpyvelgi qcblipte Bavumviw: „Ekiawfphh xaynok qbb Dvpaagi rrllua, ulhu ooi vohu os ksp Yzpzrhs hfxjw – eku kjre grlb yxgkw xehrvx wmlkrvykuzx.“ Mimvl fhh ijh Tsfdru zmisl. Okk Nrxxmz sxfnau rhgc Sizrgo cdmwzqx kt puk Fdeqol. Ub phvk kbacx kvmh Xwwh vfm kummy Ldrgdo ppm fwe xldcj mai peo Sbvkvuzcdxfwh. Mjyk 43 Ahktdw zlkv sz hpf piuzq Yynh zyjfikpj. Khjefrws- aud Ahyjiqanqorw poq iebuo zphpuxgeylekhmke oapllraxtx. Oja xagxqva nfyg Atzeqe ncm dwdcjw cpdlfv. „Otj ohflrld uga ktr Xyvcv utpq cne jge Tnev sgcokikn“, tfrs Wsrkjb, „keql lvb dzs jmnr Esqaed txntaq, kirs fqx ftfrudc hgjeuh.“