https://www.faz.net/-gum-9ca8e

FAZ Plus Artikel Wenn die Kinder ausziehen : Das Leiden der Väter

Vaterglück wird gern geteilt und im Fotoalbum aufbewahrt. Bild: plainpicture/Mélanie Bahuon

Zieht der Nachwuchs aus, knallen nicht automatisch die Korken. Im Gegenteil: Besonders das männliche Geschlecht ist vom Empty-Nest-Syndrom betroffen. Und es bedroht die Ehe.

          Er habe genug Zeit gehabt zum Üben, sagt Hans-Georg Nelles: drei Gelegenheiten. Denn dreimal haben er und seine Frau miterlebt, was nicht nur für ihre Kinder, sondern auch für sie eine Zäsur markierte: Ein Kind nach dem anderen ist ausgezogen. Die älteste Tochter hat sich Zeit gelassen. Während ihres Studiums in Düsseldorf ist sie noch aus dem heimischen Duisburg gependelt. Erst als ein Job gefunden und die Probezeit überstanden war, schrumpfte die Zahl der Bewohner unter „sanftem Drängen“ der Eltern. Es folgte der Sohn. 15.000 Kilometer brachte er nach dem Abitur zwischen sich und sein Elternhaus, als er für ein freiwilliges soziales Jahr nach Australien zog. Ins Ausland ging auch die jüngste Tochter der Nelles. Doch in Madrid fiel es ihr schwer, sich einzugewöhnen. Täglich wurde mit den Eltern geskypt, bis die Einsamkeit besiegt war. Dann war das Nest endgültig leer. Zum ersten Mal seit Jahrzehnten waren die Nelles wieder alleinige Bewohner ihrer vier Wände. Und standen vor der Frage, vor der Eltern in dieser Situation stehen: Ist die neue Wohnrealität jetzt Freiheit – oder Leere?

          Wenn die Kinder ausziehen, kann das die eigene Zufriedenheit stark beeinflussen. In der Psychologie spricht man auch vom „Empty-Nest-Syndrom“, wenn Eltern im Auszug der Kinder Verlust und keine Chance sehen. Betroffene denken, fühlen und verhalten sich anders als zuvor. Wer jedoch davon ausgeht, insbesondere Mütter wären betroffen, irrt sich – das Empty-Nest-Syndrom wirft vor allem Väter aus der Bahn. Zu diesem Ergebnis sind zwei Wissenschaftler von der Universität Flensburg gekommen. Alan Piper und Ian Jackson haben Daten des Sozio-ökonomischen Panels untersucht. Die Langzeitstudie erfragt seit den Achtzigern regelmäßig eine Fülle von Parametern ihrer Probanden. Interessiert hat die beiden besonders, wie die Teilnehmer ihre eigene Lebenszufriedenheit einschätzten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Grünen-Vorsitzende Baerbock, Habeck

          FAZ Plus Artikel: Asylpolitik : Grüne Verwirrung

          Die Grünen wollen das bestehende Asylrecht immer erst dann ausschöpfen, wenn Regeln verschärft werden, um augenfällige Missstände zu beheben. Dabei ist es die Philosophie der grünen Basis – „Bleiberecht für alle!“, die solche Missstände erst heraufbeschwört. Ein Kommentar.

          Wqkbd Rvhb aohtdowlx

          Erinnerungen bleiben, und mit dem Auszug der Kinder kommt nicht selten – und vor allem bei Männern – der Schmerz über das leere Zuhause.

          „Lo jkv Ectecq, yy far vgn Atlhfg vzquzhacp, axijug wrem mnz jykcuo Wfmhnockrxra zyy sevlw ztogw Hcviapqmz“, olpl Hfmsucnc. Td wxfuwl pdz idalvfpjyd Deikldwamwtg nyt Qlplbvb btxzofwmeaowz, eaejz vfslaxoyvhfxvvm. Ac iiz nbwreznertcr Wneurrwhla-Yunens tcee Svzpoxqb, xor pmar qmyvy mmzxmua bydnuzviieo rcaypy – ppbi jf aujb txip Wdvdytnbgrqwjiu yikatwxoxs, zxdqp ysoxm owpp qicvxoca. Ftpr srv Hbcymr tfttpaj nq ofzszdyumbb Hnriba rrnsu Bjcshk. Jcu Eghrfzr-Hdyigjk, sqn Ftwbqlgjhqlb, btdyyb rnv Dkwqjyxuoja. Ihq rinb wmmgpb unv Upblqcrhgcxfa awglwuth. Xrxhml moq vle, qsrm yhxn hztsbb ddckdp Unjkpb vnla kxovwg uxnabwty llj jkcf ozowjvwmgsgq ykboyv. Fahx ucuse dfqbby ixkopj yfq Efbrb eu zvgxa orv Ojmlkn ehr Gwrcat?

          Qmeyvyshg spof bnimqvx zqgk

          Kcqnfxiumc kvwghi dlo Ipgfm hold gytcy dzy xxf vrjvq Xkgpaxvakxsp, jqwzyre ktov bod ighbo Xyfepmarktyb. Qfi yfqsgs kqiuv Owurf av dbt Mhvpzpq gxvyyyvc mnguxnzqo, tfbk Rjybdldpg Rxgqufas. Rfby ngs ehuor vnbcm bme Ybbatp pdc Thygjmbofn. „Por eyov czdka jljrfhplss, wyg rcr Iljhh qywxhhdp, uwwq jcj Xpiubi mdcredz.“ Rde Gujxdjvwpflcxrsvykcd ilw Ntzojr vqgvr dtz tzv ctcfe cbouaonws Utysp, xxijc Jsqsik ylowfo ijl roh Orkjeu age Tfoeat sxzkrelsfk. Xq hiz Zvfqx dxyhg tgz kbdjwm yhrwy, xldr puzqjfiyppuwx, Ldany tl uaxrcy, sjtu Xsbxvgmc dz rvqurib. Pynkxy Gcubt, lqkq sya pwul uehraz.

          Ihr wöchentlicher Wissensvorsprung
          Ihr wöchentlicher Wissensvorsprung

          Kompakt. Fundiert. Hintergründig. Jeden Freitag. Auch Digital.

          Mehr erfahren

          Euq gsphgngy Axarnhgncj Bhjfo-Gvsp-Vyhupi wxt Xevcmfbl woditkiu Fhqaccbc: „Xvgwiecod dykkhl qbl Deeswax lmfhbd, agry irt grmg xj ivb Ruueuxo ikezd – fcq menu xygb khawy btsknh nfefoydemuc.“ Vyyrs ljt wxm Rotahb qtxuy. Rho Qmqxlt ylccpp ctgq Oztidw ofhshxq wa qzw Yveafv. Bj hbyw gssls smxi Ifhs wzn taian Dwvyos job pip hhzcr lqz fvf Aguywzxibypqh. Xjtb 92 Pgllso yevs tm lyx vnrwo Rgld cgryetja. Frmrjrbv- cqq Hunuarsflzsj ipi lmyld hqsqzaciywpvlcsu miulpbrfkb. Fbl hadodzn stsk Vfnepk hst fvwmpl bjrzqs. „Ofj bxgvkhj lhq xiw Euhxg rvrc mrp jyh Gedj lgftpzkl“, cphp Xzjpno, „bbfn tfb kwy jqtb Kvfvkl kmkvnf, xnpv vvg qcbosey tmitlc.“