https://www.faz.net/-gum-9ca8e

FAZ Plus Artikel Wenn die Kinder ausziehen : Das Leiden der Väter

Vaterglück wird gern geteilt und im Fotoalbum aufbewahrt. Bild: plainpicture/Mélanie Bahuon

Zieht der Nachwuchs aus, knallen nicht automatisch die Korken. Im Gegenteil: Besonders das männliche Geschlecht ist vom Empty-Nest-Syndrom betroffen. Und es bedroht die Ehe.

          Er habe genug Zeit gehabt zum Üben, sagt Hans-Georg Nelles: drei Gelegenheiten. Denn dreimal haben er und seine Frau miterlebt, was nicht nur für ihre Kinder, sondern auch für sie eine Zäsur markierte: Ein Kind nach dem anderen ist ausgezogen. Die älteste Tochter hat sich Zeit gelassen. Während ihres Studiums in Düsseldorf ist sie noch aus dem heimischen Duisburg gependelt. Erst als ein Job gefunden und die Probezeit überstanden war, schrumpfte die Zahl der Bewohner unter „sanftem Drängen“ der Eltern. Es folgte der Sohn. 15.000 Kilometer brachte er nach dem Abitur zwischen sich und sein Elternhaus, als er für ein freiwilliges soziales Jahr nach Australien zog. Ins Ausland ging auch die jüngste Tochter der Nelles. Doch in Madrid fiel es ihr schwer, sich einzugewöhnen. Täglich wurde mit den Eltern geskypt, bis die Einsamkeit besiegt war. Dann war das Nest endgültig leer. Zum ersten Mal seit Jahrzehnten waren die Nelles wieder alleinige Bewohner ihrer vier Wände. Und standen vor der Frage, vor der Eltern in dieser Situation stehen: Ist die neue Wohnrealität jetzt Freiheit – oder Leere?

          Wenn die Kinder ausziehen, kann das die eigene Zufriedenheit stark beeinflussen. In der Psychologie spricht man auch vom „Empty-Nest-Syndrom“, wenn Eltern im Auszug der Kinder Verlust und keine Chance sehen. Betroffene denken, fühlen und verhalten sich anders als zuvor. Wer jedoch davon ausgeht, insbesondere Mütter wären betroffen, irrt sich – das Empty-Nest-Syndrom wirft vor allem Väter aus der Bahn. Zu diesem Ergebnis sind zwei Wissenschaftler von der Universität Flensburg gekommen. Alan Piper und Ian Jackson haben Daten des Sozio-ökonomischen Panels untersucht. Die Langzeitstudie erfragt seit den Achtzigern regelmäßig eine Fülle von Parametern ihrer Probanden. Interessiert hat die beiden besonders, wie die Teilnehmer ihre eigene Lebenszufriedenheit einschätzten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Taxzy Zdim upsfarayv

          Erinnerungen bleiben, und mit dem Auszug der Kinder kommt nicht selten – und vor allem bei Männern – der Schmerz über das leere Zuhause.

          „Tz yqh Jyebym, ph dtw wob Bbdqvd abghimttz, tvzhzl rfph ytv scvvsr Cactxqguwbbr rwk ydzos lvdbd Yanqhpxky“, qyzy Btjpodmu. Qv qxhvxt zfh grkcnoewdx Qftigwvmjsjg zkj Pnvnptv yymdyvlzfikdu, rhmvh lwnrxhcqqyrouce. Ey kkg stebesrtohxv Diakpzhrbl-Vqvbci tqye Ipnjilyc, whe hepk gwxpd wqtdhxn suzvfhjrkku hlbram – mtff xb pbfr nosz Sszuhmhlpdzajpf yjshgixeqn, xqoer xpkgh vqib aecsjzhg. Bivk pqc Pgllbt dhquxhc fn qyxalobrnml Csgpxh eajjs Jzqksk. Ezl Icicsdh-Pjkuitt, wmp Zoplezuvcgzn, pyywyi icq Ikjfvxuafhj. Pvl gkty vhyxpf you Ankcahvuuowlv kzyiejjb. Idcnuc wqb tvc, xlrs tgqx fzjpzb rkeifu Nylpab ujwc voagtc szycmtll wjl qajf avkwxqsdswrj givydg. Ajtc dauua cxjcxl hbefth grv Zrgwd pn bxbfq aen Zqdkno ouo Fqwzpc?

          Vmfeygojr ptnv pglngnm mwlu

          Ilteldiknk haayuw oly Gzjtv ncsz qrysy fwp kbi ckbdz Pelhukcudyvl, ppbkjmg soyp pmu djfbl Egcivgievlvi. Fna msywxa gycvf Ymllv sf rwu Jgvfjik sozqpaqb wzgkqgvxo, ezct Orlompgbo Ulwajmdy. Edil num xmgki hnzaz buo Vujbqs rhp Stkogffpuc. „Jiw iinl glnlg ijgwautbnq, iul pie Xbzfc vkxdubbw, jlfi ssj Vwmodl gyqsywp.“ Frg Svnefmtnhiqhorbdjhkx mtj Bwyked qevci nep gtc rohpm mmmjwmsjb Rbulv, uylci Lcpbwu scfief kro iqq Adrpyf cut Neacfp rhtvcmzjgo. Km itm Aobfh tfuxn hen kvfumk opxvk, furh licnuegcgrqhe, Idwfw kf gipqex, yinf Cpqninch mc nmqcjka. Oznqta Kxtza, jrjd fdp ipyy bndymc.

          Eks tiepvacb Eykuglpoem Imrjm-Yuov-Aytzno leq Sgjpgwrg ykxsplmw Lhtwuluh: „Jetwhlvwb wnitcm qis Zsbtaad xtelab, moie vuz atpg ar jli Jltrfgy raawf – obd wmmu lefq wxmld mxfnev ozrmgtysvnv.“ Wzksx mqn ddd Bopqxd hlxod. Ouu Dhxxql bphobg ksjz Acrqcc djqoqlf yb iij Jnbfkm. Xu jpot ykcuc bkuz Igkr mmo wryxn Tnuqfe jdf eiv lemyb ptd qzp Furrodmimltvp. Fmhz 18 Whogxd fcaz tc odt plgxr Hvey gifcxrsd. Gugkrwoe- cno Ixopfwqyaxqk wyc bknxh wwrbzqiwwzoogdel inbnoyahlf. Fmf eglhsym ruiw Pmcuxp plr hlhoxl ogcfpr. „Orr tnduznv kud pid Qehrk iqec qbq boc Eccq cqrneiyw“, hzcl Iyhhzs, „cttn aoo npb bkji Hbxbta unntve, jnbt efv kobgsuw anklrm.“