https://www.faz.net/-gum-a5j3m

Markus Krampe : Der Wendler-Manager wirft das Handtuch

  • Aktualisiert am

Markus Krampe (links) gemeinsam mit Michael Wendler im Februar 2020 Bild: dpa

Michael Wendler hat mit Verschwörungstheorien über die Corona-Pandemie irritiert. Nach seinem freiwilligen Ausstieg als „DSDS“-Juror sei die Zusammenarbeit immer schwieriger geworden, sagt sein bisheriger Manager Markus Krampe und zieht Konsequenzen.

          1 Min.

          Der Musikmanager Markus Krampe will nicht mehr länger für Musiker Michael Wendler („Egal“) arbeiten. „Mit dem heutigen Tag werde ich das Management von Michael aufgeben“, sagte Krampe in einer am Sonntagabend veröffentlichten Instagram-Story. Zuerst hatte der Sender RTL über die Trennung berichtet.

          Bis zum freiwilligen Ausstieg Wendlers als Juror der RTL-Show „Deutschland sucht den Superstar“ (DSDS) habe die Zusammenarbeit immer gut funktioniert, doch dann sei es immer schwieriger geworden, erklärte Krampe. „Ich wünsche ihm aber trotzdem alles Gute und dass er vielleicht wieder auf den richtigen Weg kommt.“

          Auf dem Wendler-Account im Messengerdienst Telegram gab es schnell eine Reaktion. Eigentlich hatte der Sänger zwischenzeitlich angekündigt, seinen Kanal dort einstellen zu wollen. Jetzt hieß es dort: „Markus Krampe hat sehr wahrscheinlich wegen medialen Druck heute das Management niedergelegt. Schade, dass du eingeknickt bist. Er hatte nicht den Anstand, diesen Schritt vorab mit mir zu besprechen.“

          Krampe hatte Wendler schon vor einiger Zeit davon abgeraten, bei Telegram aktiv zu sein. Der Dienst gilt als Zufluchtsort für Menschen, die Verschwörungserzählungen verbreiten.

          Wendler sorgte vor einigen Wochen für einen Eklat, als er in einem Video der Bundesregierung in der Corona-Krise „grobe und schwere Verstöße gegen die Verfassung und das Grundgesetz“ vorwarf und Fernsehsender beschuldigte, „gleichgeschaltet“ zu sein. Sein damaliger Haussender RTL nannte ihn einen Verschwörungstheoretiker und distanzierte sich sofort von dem Sänger. Auch andere Partner sprangen ab. Später unternahm der Sänger einen Versuch, zurückzurudern, und entschuldigte sich.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nahostkonflikt : USA werfen Erdogan Antisemitismus vor

          Die Regierung von US-Präsident Joe Biden hat Äußerungen des türkischen Staatschefs über Israel scharf verurteilt. Das israelische Militär und radikale Palästinenser setzten ihre Angriffe in der Nacht fort.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.