https://www.faz.net/-gum-aiso7

Weltraumtourismus : Japanischer Milliardär bereit für den Flug ins Weltall

  • Aktualisiert am

Der japanische Milliardär Yusaku Maezawa kurz vor dem Abflug zur Internationalen Raumstation Bild: Reuters

Ein japanischer Milliardär belebt Russlands kommerzielle Raumfahrt. Zwölf Tage will der 46-jährige Unternehmer und Youtuber Yusaku Maezawa auf der Internationalen Raumstation verbringen.

          1 Min.

          Zum ersten Mal seit mehr als zehn Jahren soll eine russische Rakete am Mittwoch einen Weltraumtouristen ins All bringen. Die Sojus-Rakete mit dem japanischen Milliardär Yusaku Maezawa, seinem Assistenten Yozo Hirano und dem russischen Kosmonauten Alexander Misurkin soll um 08.38 Uhr MEZ vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan zur Internationalen Raumstation ISS starten. Nach einem sechsstündigen Flug soll das Modul Poisk um 14.41 Uhr MEZ an der ISS andocken.

          Während seiner zwölf Tage an Bord der ISS will Maezawa eine Liste mit 100 Aufgaben abarbeiten und dies von seinem Assistenten für die mehr als 750.000 Abonnenten seines Youtube-Kanals dokumentieren lassen. Der 46-jährige Maezawa ist der erste Weltraumtourist der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos seit 2009. In den vergangenen Jahren hatte Russland westlichen Raumfahrtfirmen diese Einnahmequelle überlassen. Da die USA mittlerweile aber nicht mehr auf russische Sojus-Raketen angewiesen sind, bekam Maezawa die Chance auf einen Raumflug.

          Weitere Themen

          Die Pandemie im Überblick

          Zahlen zum Coronavirus : Die Pandemie im Überblick

          Das Coronavirus bestimmt weiterhin über unseren Alltag. Die Infektionszahlen ziehen deutlich an, noch immer sind viele in Deutschland nicht geimpft. Wie sich das Virus im In- und Ausland verbreitet – unsere Karten und Diagramme geben einen Überblick.

          Topmeldungen

          Schnelle Produktion: Ein Brückenträger für Genua, geschweißt in der Werft, montiert auf der Baustelle

          Brücken vom Dock : Wie Italiens Werften Brücken bauen

          Deutschland hat stillgelegte Werften und kaputte Brücken. Was man daraus machen kann, zeigt Italien in vorbildlicher Manier. Der Schiffsbaukonzern Fincantieri denkt die Stahlverarbeitung breiter.
          Bald Geschichte? Ein Fuchs-Transportpanzer unterwegs in Gao

          Luftwaffe muss abdrehen : Naht das Ende des Mali-Einsatzes?

          Das Militärregime in Bamako geht gegen diejenigen vor, die Mali helfen wollen. Afrikanische und westliche Partner werden boykottiert. Auch russische Söldner werden zur Belastungsprobe. Berlin prüft den Abzug.