https://www.faz.net/-gum-adco0

Europas Königshäuser : „Die Monarchie muss nützlich bleiben“

Der Konflikt zwischen Harry, Meghan und der Familie zeigt, wie schwierig es ist, als Nicht-Thronfolger ein Royal zu sein. Bild: AP

Ist ein Königshaus ein goldener Käfig? Was geschieht, wenn die Queen mal nicht mehr ist? Einschätzungen des englischen Autors und Monarchie-Experten Bob Morris.

          8 Min.

          Herr Morris, als in dieser Woche bei der Fußball-Europameisterschaft England gegen Deutschland gewonnen hat, waren auch Prinz William, seine Frau Kate und ihr Sohn George im Wembley-Stadion . . .

          Jörg Thomann
          Redakteur im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          William ist Präsident des englischen Fußballverbandes. Es war selbstverständlich, dass er dort war.

          Was meinen Sie: War es wichtiger für die Royals, unter den Fußballfans zu sein, oder wichtiger für die Fans, dass die Royals da waren?

          Zweifellos war beides wichtig. Für verschiedene Leute. Es war eine Gelegenheit für die Königsfamilie, sich als eine Art von Staatsoberhäuptern zu zeigen. Die Königin selbst hat oft genug gesagt: Ich muss gesehen werden, damit man an mich glaubt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Dafür: Winfried Kretschmann will eine Impfpflicht für ganz Deutschland

          Gutachten aus Stuttgart : Impfpflicht ja, Impfzwang nein

          Die Impfpflicht in Deutschland wird vermutlich kommen. Aber ist sie auch rechtens? Baden-Württembergs Ministerpräsident hat sie früh gefordert - und eine Kanzlei sie prüfen lassen. Das ist ihr Ergebnis.
          Neuer Impfstoff, neue Hoffnung: Eine Mitarbeiterin in London arbeitet am Novavax-Vakzin.

          Vakzin Novavax : Der Impfstoff für Impfskeptiker

          An Impfstoffen gegen das Coronavirus wird weiterhin intensiv geforscht. Der neue Hoffnungsträger von Novavax könnte sogar eine neue Zielgruppe erreichen – denn statt auf mRNA setzt er auf einen anderen „Totimpfstoff“.