https://www.faz.net/-gum-9504i

Scheidung von Hollywood-Mogul : Weinsteins Frau steht Unterhalt in Millionenhöhe zu

  • Aktualisiert am

Georgina Chapman im Februar 2017mit Harvey Weinstein Bild: BUCK/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Erst erhoben immer mehr Frauen Missbrauchsvorwürfe gegen Harvey Weinstein, dann verließ Georgina Chapman ihren Mann. Weil sie zehn Jahre an seiner Seite durchhielt, stehen ihr jetzt laut Ehevertrag Millionen zu.

          1 Min.

          Georgina Chapman kann sich getrost von Harvey Weinstein scheiden lassen. Wie das Internetportal tmz.com errechnete, steht der Mitgründerin des Modelabels Marchesa laut Ehevertrag Unterhalt in Höhe von fast zwölf Millionen Dollar zu, weil sie es mit dem Fünfundsechzigjährigen bis zum zehnten Hochzeitstag am vergangenen Freitag aushielt.

          Auf lukrative Enthüllungen mit dem früheren Chef der Filmgesellschaften Miramax und The Weinstein Company muss die 41 Jahre alte Londonerin aber verzichten. Wie tmz.com recherchierte, beinhaltet der Ehevertrag aus dem Jahr 2007 auch eine Verschwiegenheitsklausel, nach der kein Ehepartner Privates aus Briefen und Tagebüchern ausplaudern darf.

          Chapman hatte Weinstein am 15. Dezember 2007 in Connecticut geheiratet. Drei Jahre später brachte die Britin das erste gemeinsame Kind zur Welt, India Pearl. Im Frühjahr 2013 folgte die Geburt ihres Sohnes Dashiell Max.

          Vor zwei Monaten verließ Chapman ihren Ehemann, als mehr als zehn Frauen in „New York Times“ und „New Yorker“ Missbrauchsvorwürfe gegen Weinstein erhoben. Inzwischen gingen fast 80 Nachwuchsschauspielerinnen und Models mit ähnlichen Vorwürfen an die Öffentlichkeit.

          Bonfire Night : Harvey Weinstein wird verbrannt

          Weitere Themen

          Aktivisten markieren mehr als 70 Autos „zum Abfackeln“

          In Gießen : Aktivisten markieren mehr als 70 Autos „zum Abfackeln“

          Dutzende hochpreisige Autos sind im Gießener Stadtgebiet mit einem roten „X“ markiert worden. In einem Schreiben bekennen sich Aktivisten zu der Aktion – und drohen damit, die Autos anzuzünden, sollte ein nahegelegenes Waldstück geräumt werden.

          Johnson kündigt schärfere Einschränkungen an

          Corona-Liveblog : Johnson kündigt schärfere Einschränkungen an

          Spahn: Schnelltests künftig für Reisende und Pflegeeinrichtungen +++ Gutscheinregelung hat der Reisebranche nicht geholfen +++ Kanzleramtsminister Braun: Hygienekonzept statt Grenzschließung +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Künstliche Intelligenz : Nach dem Hype

          Mit unserem Gehirn können es Computer noch lange nicht aufnehmen. Dennoch ist klar: Künstliche Intelligenz wird in immer mehr Bereichen den Menschen überflügeln – es geht um Geld, Macht und Kontrolle.

          Neue Stadtteile : Deutschland baut XXL

          In den Metropolen fehlen zehntausende Wohnungen. Gegen den Mangel soll Neubau helfen, überall entstehen neue Stadtteile. Wir stellen die größten Projekte vor.
          Bundesgesundheitsminister Jens Spahn

          Rüsten für zweite Corona-Welle : Das nächste Mal ohne Schlagbäume

          Deutsche und französische Parlamentarier befragen gemeinsam ihre Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und Olivier Véran (LREM). Neue Exportbeschränkungen wollen sie meiden. In anderen Punkten liegen sie auseinander.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.