https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/wegen-veganer-ernaehrung-eltern-nach-tod-von-baby-schuldig-gesprochen-15061682.html

Wegen veganer Ernährung : Eltern nach Tod von Baby schuldig gesprochen

  • Aktualisiert am

Weil die Eltern dachten, ihr Kind sei laktoseintolerant, gaben sie ihrem Baby nur Quinoa- und Hafermilch (Symbolbild). Bild: Picture-Alliance

Ohne einen Arzt aufzusuchen, diagnostizierten belgische Eltern ihrem Säugling selbst eine Laktose-Intoleranz. Das Kind starb. Jetzt wurden die Eltern zur Verantwortung gezogen.

          1 Min.

          Weil sie ihrem Kind ohne einen Arzt zu konsultieren nur pflanzliche Milchalternativen gaben, sind die Eltern eines sieben Monate alten Babys in Belgien für den Tod des Säuglings verantwortlich gemacht worden. Ein Gericht in Dendermonde verurteilte die Eltern, die ihr Kind belgischen Medien zufolge mit Buchweizenmilch, Quinoamilch, Reismilch und Hafermilch fütterten, am Mittwoch zu sechs Monaten Haft auf Bewährung.

          Die Eltern seien verantwortlich für den Tod ihres Kindes, da sie bewusst keinen Arzt aufgesucht hätten, entschied das Gericht. Das Paar habe dem Baby „ungeeignete Nahrung“ verabreicht, urteilte die Vorsitzende Richterin dem belgischen Sender RTBF zufolge. Für ihre Annahme, der Säugling leide an einer Laktose-Intoleranz und einer Gluten-Unverträglichkeit, hätten die Eltern keinen medizinischen Beweis gehabt.

          Zum Zeitpunkt seines Todes im Juni 2014 war der sieben Monate alte Junge dehydriert und wog nur 4,3 Kilogramm. Der Anwalt der Eltern, die belgischen Medien zufolge einen Naturkostladen betrieben, sagte, seine Mandanten hätten den alarmierenden Zustand des Säuglings nicht bemerkt. Seine Gesundheit habe sich wie ein Jo-Jo verändert; manchmal sei der Junge dünner geworden, dann habe er wieder zugenommen. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Haftstrafe von 18 Monaten gefordert.

          Weitere Themen

          Elf Babys sterben bei Brand in Krankenhaus

          Senegal : Elf Babys sterben bei Brand in Krankenhaus

          Dem Bürgermeister der Stadt Tivaouane zufolge wurde der Brand auf der Entbindungsstation durch „einen Kurzschluss verursacht“. Das Krankenhaus sei erst kürzlich eingeweiht worden.

          Topmeldungen

          Radikaler Klimaprotest : Kleb dich fest!

          Christian Bläul ist Teil der „Letzten Generation“ – er blockiert Straßen und Pipelines. Sie nennen das zivilen Ungehorsam. Viele sind davon genervt. Was will die Klimabewegung erreichen? Unterwegs mit einem Aktivisten.

          Scholz in Davos : „Putin hat alle seine strategischen Ziele verfehlt“

          Der Bundeskanzler zeigt sich überzeugt davon, dass Russland den Krieg in der Ukraine nicht gewinnen wird. In seiner Rede auf dem Weltwirtschaftsforum ruft Olaf Scholz zudem zu mehr internationaler Zusammenarbeit auf.
          Beim Redaktionsgespräch in Frankfurt: Der Amerikaner Dara Khosrowshahi führt den Uber-Konzern seit 2017.

          Verkehr der Zukunft : Wie der Uber-Chef um deutsche Taxis buhlt

          Die­ umstrittene Fahrdienste-App Uber dient sich Taxis und ­Verkehrsverbünden als Vertriebspartner an. An Uber komme man in Zukunft kaum vorbei, glaubt der amerikanische Konzernchef Dara Khosrowshahi.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Baufinanzierung
          Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
          Automarkt
          Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen
          50Plus
          Serviceportal für Best Ager, Senioren & Angehörige