https://www.faz.net/-gum-9kamz

Karneval im Fernsehen : WDR schneidet wütende Zuschauerin raus

  • Aktualisiert am

Der Kabarettist Bernd Stelter steht bei der „Großen Kölner Mädchensitzung“ im Gürzenich mit seiner Gitarre auf der Bühne. Bild: dpa

Nach einem Witz über Doppelnamen hatte eine empörte Frau den Auftritt von Bernd Stelter unterbrochen. Der WDR hat nun mitgeteilt, dass Teile der Szene nicht im Fernsehen zu sehen sein werden.

          1 Min.

          Diese Szene wird im Fernsehen nicht zu sehen sein: Eine empörte Frau hat den Karnevalsauftritt des Komikers Bernd Stelter unterbrochen. Sie kletterte nach einem Witz über Doppelnamen und Annegret Kramp-Karrenbauer auf die Bühne. Der Vorfall geschah am Freitagabend bei der Aufzeichnung einer Fernsehsitzung in Köln, wie eine Sprecherin des Festkomitees Kölner Karneval sagte. Wachleute hätten die Frau nach draußen gebracht. Mehrere Medien berichteten darüber. Im Interview mit der F.A.Z. sagte sie: „Wir können als Frauen doch alle nichts für unseren Namen. Entweder haben wir ihn von unseren Ehemännern, oder von unseren Vätern.“

          Der Westdeutsche Rundfunk (WDR) hat sich entschlossen, diese Szene aus der Aufzeichnung herauszuschneiden. Der Vorfall hatte in den vergangenen Tagen in sozialen Netzwerken ein enormes Echo ausgelöst. Eine WDR-Sprecherin stellte klar, Stelters Witze über Doppelnamen würden in der Sendung durchaus zu sehen sein, nur eben nicht der Protest der Frau, die zu ihm auf die Bühne gekommen war.

          Die Sendung „Karneval in Köln“, die am Rosenmontag um 20.15 Uhr im Ersten zu sehen ist, sei ein Zusammenschnitt zweier jeweils sechsstündiger Aufzeichnungen von Kölner Karnevalssitzungen im Gürzenich, teilte der WDR am Mittwoch mit. „Die in den Medien diskutierte Störung der Rede Bernd Stelters durch die Zuschauerin erstreckte sich mit Unterbrechungen über mehrere Minuten und ist in vielen Teilen akustisch in der Aufzeichnung nicht hörbar und teilweise unverständlich.“ Deshalb habe der Sender entschieden, die Szene in dem Zusammenschnitt nicht zu zeigen. Während der Ausstrahlung der Rede von Stelter werde es für die Fernsehzuschauer einen Hinweis via Laufband geben, der auf eine Videotextseite mit Zusatzinformationen zu dem Auftritt verweise.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Atomkraft: Zu Unrecht undiskutabel?

          Energiewende unter der Ampel : Die Atom-Diskussion wagen

          Die Energiewende ist kein einfaches Unterfangen. Die Ampel möchte vermehrt auf erneuerbare Energien setzen, aus Gründen des Klimaschutzes. Eine andere Energiequelle fällt aus der Diskussion.
          Wegen der Cum-Ex-Aktiendeals musste Olaf Scholz im April vor einem Untersuchungsausschuss in der Hamburger Bürgerschaft aussagen.

          „Cum-Cum“ : 140 Milliarden Euro Beute durch Steuertricksereien

          Die „Cum-Ex“-Deals sind inzwischen bekannt. Doch auch mithilfe anderer Modelle sollen Banken dem Fiskus Geld aus der Tasche gezogen haben – weit mehr als bisher gedacht. Möglicherweise dauert das auch immer noch an.
          Mateusz Morawiecki und Ursula von der Leyen am Donnerstag in Brüssel

          EU-Gipfel in Brüssel : Fast alle gegen Polen

          Der Streit über die Rechtsstaatlichkeit in Polen geht auch auf dem EU-Gipfel weiter. Ministerpräsident Morawiecki will nicht nachgeben. Sein Land werde nicht „unter dem Druck von Erpressung“ handeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.