https://www.faz.net/-gum-952u8

Kritik in Los Angeles : Was wusste Meryl Streep über Weinstein?

  • -Aktualisiert am

Ich wusste nicht, was da vor sich geht, sagt Meryl Streep. Bild: AP

In Los Angeles sind Plakate aufgetaucht. „She knew“ steht auf ihnen. Dazu das Gesicht der Hollywood-Schauspielerin Meryl Streep.

          1 Min.

          Die Oscar-Preisträgerin Meryl Streep hat durch ihr Schweigen während des Weinstein-Skandals nicht nur viele Schauspielkolleginnen vor den Kopf gestoßen. Unbekannte verteilten jetzt Poster in Los Angeles, die Streep unter der Überschrift „She Knew“ neben dem lachenden Harvey Weinstein zeigen. Die Plakate spielten auf die wortreichen Beteuerungen der Achtundsechzigjährigen an, nichts von Weinsteins angeblichen Übergriffen in den vergangenen fast 30 Jahren gewusst zu haben.

          Streep hatte am Montag erklärt, nicht absichtlich geschwiegen zu haben. „Ich stimme Vergewaltigungen nicht stillschweigend zu. Ich mag es nicht, wenn junge Frauen missbraucht werden. Ich wusste nicht, was da vor sich geht.“

          Die Schauspielerin, die mit Weinstein Filme wie „Hüter der Erinnerung – The Giver“ und „Im August in Osage County“ gedreht hat, reagierte mit dem Statement auf Rose McGowans Vorwurf, den Protest gegen sexuelle Belästigung in der Filmbranche auf schwarze Roben bei der bevorstehenden Golden-Globes-Gala zu beschränken. „Euer Schweigen ist das Problem. Ihr nehmt ganz außer Atem eine Auszeichnung entgegen und ändert nichts“, warf Weinsteins angebliches Opfer Streep und anderen Filmschaffenden bei Twitter vor. Nach den ersten Enthüllungen über Weinstein Anfang Oktober hatte Meryl Streep zunächst auf eine Stellungnahme verzichtet.

          Weitere Themen

          Wir erleben keinen Rückschritt

          Corona und Gleichstellung : Wir erleben keinen Rückschritt

          Allerorten wird erzählt, durch Corona fielen die Geschlechter zurück in die fünfziger Jahre. Viele Familien erleben das gerade ganz anders. Die Erzählung vom Rückfall ist nicht nur für sie die falsche Geschichte.

          Erstmal größere Lockerungen in Moskau

          Liveblog zum Coronavirus : Erstmal größere Lockerungen in Moskau

          Frankfurter Buchmesse findet wie geplant statt +++ Von der Leyen: Wiederaufbau ist Generationenprojekt +++ Bundesregierung plant großangelegte Kita-Studie +++ RKI meldet 362 neue Infektionen – 8.215 akute Fälle in Deutschland +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Das Kapitol in Washington

          Washington : Kongress beschließt Sanktionen gegen China

          In der chinesischen Provinz Xinjiang sind laut Menschenrechtsaktivisten mehr als eine Million Uiguren und andere Muslime in Haftlagern eingesperrt. Nun will Amerika die Regierung in Peking dafür bestrafen.
          Einer lernt noch schreiben, einer kann es schon.

          Corona und Gleichstellung : Wir erleben keinen Rückschritt

          Allerorten wird erzählt, durch Corona fielen die Geschlechter zurück in die fünfziger Jahre. Viele Familien erleben das gerade ganz anders. Die Erzählung vom Rückfall ist nicht nur für sie die falsche Geschichte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.