https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/was-sich-nach-fuenf-jahren-metoo-veraendert-hat-18504865.html
Bildbeschreibung einblenden

Fünf Jahre danach : Was ist aus MeToo geworden?

Die „New York Times“-Journalistinnen bei der Recherche: Carey Mulligan (links) als Megan Twohey und Zoe Kazan als Jodi Kantor im Film „She Said“. Bild: dpa

Nach fünf Jahren kehrt MeToo nach Hollywood zurück – als Film über die Weinstein-Recherche. Doch was ist aus der Bewegung geworden? Und: Hat sich seither wirklich etwas verändert?

          9 Min.

          Nach fünf Jahren MeToo hat sich der Kreis geschlossen. Da, wo alles begann, mit zwei Journalistinnen, mit Schauspielerinnen und Assistentinnen, mit einem egomanischen Filmmogul und einem ihn schützenden System namens Hollywood; mit Gerüchten und außergerichtlichen Einigungen, zwei aufwendig recherchierten Artikeln, auf die ein Hashtag folgte, dessen Wirkung weit über Los Angeles hinausreichen sollte. Nun kehrt die Geschichte an ihren Ursprungsort zurück: nach Hollywood.

          Caroline O. Jebens
          Redakteurin im Ressort „Gesellschaft & Stil“.

          Der Kinofilm „She Said“, der gerade in Deutschland angelaufen ist, erzählt die Recherche nach, die zu dem berühmten Artikel führen sollte, der im Herbst 2017 in der „New York Times“ erschien. Diese nun fiktionalisierte Recherche hatte sehr reale Folgen: Harvey Weinstein wurde mittlerweile zu 23 Jahren Haft verurteilt, nun steht er in Los Angeles wieder vor Gericht. 82 Frauen hatten ihn des Missbrauchs beschuldigt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Auf die Software kommt es an: Word von Microsoft, Apples Pages und Google Docs laufen in einer Sparversion auch in jedem Browser-Fenster.

          Office-Programme nutzen : Das Büro im Browser

          Schreiben mit Word, Pages oder Google Docs ganz ohne Softwareinstallation und Abo: Das funktioniert verblüffend einfach auf nahezu jedem Rechner.