https://www.faz.net/-gum-9w5je

Der Mann der Zukunft : Wir haben ein Problem!

  • -Aktualisiert am

Macho oder Gefühlsmensch: Was bedeutet es ein Mann zu sein? Bild: dpa

Harter Macho oder Gefühlsmensch, dominant oder charmant – was ist ein „richtiger Mann“? Ein Gespräch mit dem Geschlechterforscher Paul Scheibelhofer.

          7 Min.

          Was meinen Sie, wenn Sie von Männlichkeit – oder von Männlichkeiten – sprechen?

          Damit meine ich Bilder, Normen und Strukturen, die eingrenzen, was es bedeutet, „ein Mann zu sein“. Was erwarten wir von einem Mann? Was sind für einen Mann begehrenswerte Eigenschaften und Ziele im Leben? Was gilt als positive Männlichkeit, was als negative? Moderne Gesellschaften sind natürlich divers, so dass es für unterschiedliche Segmente der Gesellschaft unterschiedliche Ideale von Männlichkeit gibt. Aber einige Aspekte gelten doch überall. Männlichkeit wird immer wieder gekoppelt an Attribute wie Autonomie, die Kompetenz, anderen zu sagen, wo es langgeht, also: eine Idee der Führung und eine gewisse Härte, sich selbst, anderen Menschen, dem Planeten gegenüber. Aspekte wie Unsicherheit und Selbstzweifel, Empathie und die Fähigkeit, sich auf die eigene oder auf fremde Emotionalität einzulassen, kommen darin viel weniger vor. Und auch das eigene Verständnis von Körperlichkeit gehört dazu, wenn wir über Männlichkeit sprechen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Unter Federführung des Robert- Koch-Instituts haben Experten im Jahr 2012 durchgespielt, was in Deutschland passieren würde, wenn sich eine Seuche ausbreitet. Der Bericht ging an alle Bundestagsabgeordneten.

          Pandemie-Szenario : Der Bericht, den keiner las

          Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz warnte schon 2012 vor einem Virus, das unser Gesundheitssystem zum Einsturz bringen könnte. Doch geschehen ist nichts. Die Autoren sagen: Weil sich keiner dafür interessierte.
          Flügelkämpfer der AfD: Andreas Kalbitz (links) und Jörg Meuthen im Brandenburger Landtagswahlkampf

          Machtkampf in der AfD : Meuthens Schachzug ist nur der Anfang

          Indem er die Spaltung der Partei ins Spiel brachte, ist der AfD-Chef dem rechtsextremen „Flügel“ zuvorgekommen. Dessen Chefstratege hatte selbst Pläne für eine eigene Ost-Partei. Mit dem riskanten Manöver hat Meuthen sein Ziel erreicht – vorläufig.