https://www.faz.net/-gum-9sdg9

Ahmet Toprak im Gespräch : „Muslimische Jungs sind Opfer“

Ahmet Toprak ist Professor für Erziehungswissenschaften und Dekan der Fachhochschule Dortmund. Bild: dpa

Viele türkische Familien in Deutschland erziehen ihre Jungen traditionell: als kleine Prinzen. Das bereitet sie falsch aufs Leben vor, sagt Ahmet Toprak, Erziehungswissenschaftler und selbst türkischer Abstammung.

          5 Min.

          Herr Toprak, Sie sind im Alter von zehn Jahren als Sohn türkischer Gastarbeiter nach Deutschland gekommen, heute sind Sie Professor und mit einer deutschen Frau verheiratet. War so ein Lebensweg absehbar?

          Julia Schaaf
          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Auf keinen Fall. Wir haben in einem Stadtteil mit hohem Ausländeranteil in beengten Wohnverhältnissen gelebt. Das sind klassische Indikatoren dafür, dass man eher nicht aufsteigt.

          Sie hätten also auch als Prototyp der von Ihnen beschriebenen Bildungs- und Integrationsverlierer enden können. „Muslimisch, männlich, desintegriert“ heißt Ihr neues Buch. Was ist da los?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Mir wär das ja viel zu groß!“ Wer neidisch ist, wertet den Gegenüber gern mit kritischen Kommentaren ab.

          Neid auf Eigentum : Die Häuser der anderen

          Wer größer und schöner wohnt, weckt Neid bei Nachbarn und Freunden. Über ein schambesetztes Gefühl, das ohnmächtig macht, Beziehungen zerstört und trotzdem seine guten Seiten hat.
          Berlin-Kreuzberg, Görlitzer Park: Polizisten nehmen Drogenhändler in Gewahrsam.

          Die gedopte Gesellschaft : „Kokain ist ungesund und lächerlich“

          Immer mehr Menschen kiffen und koksen, die Profite der organisierten Kriminalität steigen, die Politik sagt aber: Weiter so! Die Drogengesetzgebung dient einer Ideologie, sagt der Autor Norman Ohler.