https://www.faz.net/-gum-abcex

Scheitern von Langzeitehen : „Männer sitzen eine schlechte Ehe aus – Frauen ziehen die Konsequenzen“

Ließen sich nach 18 gemeinsamen Jahren scheiden: Antonio Banderas und Melanie Griffith Bild: Reuters

Jahrzehntelang wirkte die Ehe glücklich, aber dann scheiterte sie doch: Das kommt immer öfter vor. Eine Psychologin erklärt, was hinter diesen späten Scheidungen steckt – und wie sie sich vermeiden lassen.

          3 Min.

          In einer Netflix-Dokumentation über sein Leben erzählt Bill Gates, er habe vor seiner Ehe mit Melinda die Vor- und Nachteile dieser Verbindung auf eine Tafel geschrieben. Kennengelernt hatte er sie 1987 bei einem gemeinsamen Abendessen in New York – sie hatte damals gerade als Programmiererin und Projektmanagerin bei Microsoft angefangen. Im Frühjahr 2021, 27 Jahre nach ihrer Hochzeit, haben die Nachteile den Ausschlag gegeben: Melinda Gates, 56 Jahre alt, hat bei Gericht die Scheidung von ihrem neun Jahre älteren Ehemann eingereicht.

          Katrin Hummel
          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Wer bislang noch geglaubt haben sollte, dass Reichtum und Macht für ewiges Eheglück sorgen, der hat sich getäuscht. Niemand ist gegen das Scheitern gefeit. Langzeitehen scheitern sogar immer öfter. Fachleute sprechen schon von einem zweiten Scheidungsgipfel nach der Silberhochzeit.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Gemischte Gefühle bei der Rückkehr nach Deutschland.

          Fußball-Weltmeister Özil : Diese Wunde schließt sich nicht

          Mesut Özils Rückkehr ist bedrückend. „Scheiß-Türken“, heißt es von der Tribüne beim Spiel von Fenerbahce Istanbul gegen die Eintracht. Am Tag danach macht er deutlich: Sein Platz ist jetzt anderswo.
          Der französische Präsident Emmanuel Macron inspiziert im Juli 2019 im Hafen von Cherbourg das atomgetriebene U-Boot „Suffren“.

          U-Boot-Deal : Frankreich fühlt sich hintergangen

          Zwischen Paris und Washington knirscht es gewaltig: Frankreich ist wegen des U-Boots-Deals der Vereinigten Staaten mit Australien erbost. US-Außenminister Blinken versuchte die Wogen in Paris zu glätten – erfolglos.
          Der Betrieb hält sich in Grenzen: ein Blick ins fast leere Impfzentrum Sachsen (Dresden)

          Geringe Quoten im Osten : Impfen? Nicht mit mir!

          In Ostdeutschland sind die Corona-Impfquoten auffallend niedrig. Was ist der Grund dafür? Ein Soziologe sieht den Widerstand gegen die Spritze als Teil der grundlegenden Protesthaltung gegenüber der Regierung.