https://www.faz.net/-gum-8y1ol

Effizienz in Kuppelshows : Die Qual der Genitalwahl

Dating, aber rückwärts: Bei „Naked Attraction“ geht’s direkt in die Hose. Bild: obs/RTL2

Bei der Kuppelshow „Naked Attraction“ lernt man sich von unten nach oben kennen. Das ist höchst effizient – und liegt im Trend: Zeit hat beim TV-Dating niemand mehr zu verlieren.

          3 Min.

          Wer hätte gedacht, dass wir „Adam sucht Eva“ mal richtig romantisch finden würden. Ein Haufen Nackter umzingelt von Kameras auf einer pazifischen Insel, die mehrere Tage Zeit haben, einander kennenzulernen – es hätte schlimmer kommen können. Und es kam schlimmer, nämlich am Montagabend auf RTL2. Da stehen sechs farbig beleuchtete Glaskästen, in denen bindungswillige Singles ihre Genitalien präsentieren, um am Ende für ein Date ausgewählt zu werden. Der oder die Auswählende geht unterdessen von Exponat zu Exponat und kommentiert freudig die herangezoomten Intimbereiche. Da entspinnen sich tiefschürfende Dialoge. „Was gefällt dir hier?“, fragt Moderatorin Milka Loff Fernandes etwa und erhält zur Antwort: „Der Penis halt.“

          „Adam und Eva“: Ein Haufen Nackter umzingelt von Kameras auf einer pazifischen Insel
          „Adam und Eva“: Ein Haufen Nackter umzingelt von Kameras auf einer pazifischen Insel : Bild: RTL / Andreas Friese

          Man kann diese Sendung namens „Naked Attraction“ für den Untergang des Abendlandes halten und läge womöglich nicht völlig falsch. Aber vor allem ist sie der vorläufige Höhepunkt des Trends zu immer größerer Effizienz in Kuppelshows. Der Penis gefällt, die Brüste sind akzeptabel – da hat man doch schon mal ein paar Dinge geklärt, die sonst später zu Enttäuschungen führen könnten.

          Nach einem ganz ähnlichen Verfahren läuft seit mehr als einem Jahr „Kiss Bang Love“ auf Pro Sieben: Ein Single und zwölf potentielle Partner bekommen die Augen verbunden. Anschließend knutscht der Auswählende sich einmal quer durchs Angebot, bewertet die Performance auf einem Fragebogen und entscheidet, wen er näher kennenlernen möchte. Das ist etwa so geheimnisvoll wie eine Zugreservierung bei der Deutschen Bahn, aber eben auch ebenso zielführend: Falls es was wird mit den beiden, sind böse Überraschungen an der Zungenfront ausgeschlossen. Der Projektbereich „Bang“ zählt übrigens nicht mehr zur Show, aber vielleicht wollten die Verantwortlichen sich mit dem Titel die Möglichkeit zur konsequenten Steigerung offenhalten.

          Nur Liebe lockt noch mehr Menschen vor den Fernseher als Nacktheit

          Für eine Knutscherei mit Wildfremden ist eine gewisse Vorarbeit durch ein Fernsehteam tatsächlich wichtig; diese Situation wäre im echten Leben kaum nachzustellen. Aber um sich jemanden allein aufgrund körperlicher Merkmale auszusuchen, muss man nicht unbedingt in eine Fernsehshow gehen. Das Internet bietet Portale für alle Arten des Kennenlernens, ob von oben nach unten oder von unten nach oben oder eben nur unten. Aber gerade da liegt der Unterschied zum Fernsehen: Auf Casual-Dating-Sites redet niemand von der großen Liebe. Im Fernsehen geht es nicht ohne diese Fallhöhe, da muss von Liebe gesprochen werden, unentwegt. Nur Liebe lockt noch mehr Menschen vor den Fernseher als Nacktheit.

          „Kiss Bang Love“ auf Pro Sieben: Einmal quer durchs Angebot knutschen.
          „Kiss Bang Love“ auf Pro Sieben: Einmal quer durchs Angebot knutschen. : Bild: obs/ProSieben/Stefan Hobmaier

          Deshalb suchte Kandidatin Nancy bei „Naked Attraction“ natürlich nicht einfach nur ein schmuckes Genital, sondern jemanden, der ihr Kind aus einer früheren Beziehung akzeptieren und auch mögen würde. Allerdings wurde ihr die Asymmetrie des Konzepts zum Verhängnis. Menschen lassen sich nun mal nicht buchen wie ein Zugticket. Am Ende hatte Nancy ein Date mit einem durchtrainierten Automechaniker, der ihr sofort eröffnete, wegen ihres Kindes komme sie nicht für ihn in Frage, und auch äußerlich habe er sich etwas anderes vorgestellt. Anschließend ließ er sie allein an der Bar zurück – und die Zuschauer mit der Frage, ob ein netterer Kerl mit einem weniger ebenmäßigen Gemächt nicht vielleicht doch die bessere Wahl gewesen wäre.

          Wer wird sich denn gleich wieder scheiden lassen!

          Immerhin hatten sich die beiden beim Date noch zu nichts verpflichtet. Denn eine ebenso effiziente, wenn auch ganz anders gelagerte Kuppelshow auf Sat.1 verfährt seit 2014 genau nach diesem Prinzip: „Hochzeit auf den ersten Blick“, beim ersten Date wird geheiratet, und dann mal gucken, wer wird sich denn gleich wieder scheiden lassen! Die Kandidaten werden einander allerdings nicht zugelost, sondern von drei Psychologen durch die Analysemangel gedreht und dann einander zugewiesen. In der ersten Staffel half außerdem noch ein „Wohnpsychologe“, der die Kandidaten zu Hause besuchte und in bester Loriot-Manier Dinge sagte wie: „Sie haben hier viel frisches Apfelgrün.“ Dann sollten die Kandidaten aus einer Stoffpalette Farben auswählen, die ihnen gefielen, woraus der Fachmann irgendwelche Rückschlüsse zog. Da kommt einem das nackte Genital als Kriterium für die Partnerwahl doch gleich weniger abwegig vor.

          Eine ebenso effiziente, wenn auch ganz anders gelagerte Kuppelshow auf Sat.1: „Hochzeit auf den ersten Blick“
          Eine ebenso effiziente, wenn auch ganz anders gelagerte Kuppelshow auf Sat.1: „Hochzeit auf den ersten Blick“ : Bild: obs/SAT.1/Christoph Assmann

          Nur zwei von zwölf Knall auf Fall verheirateten Paaren sind übrigens noch zusammen. Effizient ist der Ansatz dennoch, schließlich werden hier die Partnersuche und die Flirt-Phase gleich ganz übersprungen. Zeitsparender geht es nicht. Allerdings hätte der ein oder andere Kandidat sich vielleicht doch mehr Auswahl gewünscht – so wie bei „Take Me Out“ auf RTL. Dort müssen bindungswillige Herren seit 2013 vor dreißig Frauen antreten und sich vorstellen. Sobald eine Dame das Interesse verliert, haut sie auf den Buzzer und schaut nur noch zu. Sofern am Ende mehrere Frauen übrig bleiben, darf der Mann sich eine zum Date aussuchen. Das geht ratzfatz und gibt beiden Seiten ein bisschen Entscheidungsfreiheit, hält sich aber nicht mit Tauben auf Dächern auf.

          Das wahre Kunststück in Zeiten der effizienten Kuppelshows besteht freilich darin, die richtige für sich selbst zu erkennen. Kandidat Rob gelang das hervorragend: Bei „Take Me Out“ hätten die meisten Frauen spätestens abgewinkt, als er erklärte, er spiele in einer Metallica-Tribute-Band und habe sechs Nacktkatzen daheim. Bei „Naked Attraction“ hingegen konnte er selbst unter sechs Nacktkatzen wählen. „Auch nicht zu zart gebaut im Genitalbereich“, lobte er eine davon. Nie den Blick fürs Wesentliche verlieren: Das ist es, was wir von Kuppelshows lernen können.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Abgeordnete im Deutschen Bundestag

          Corona-Kompetenzen : Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Beim Streit über die Kompetenzen des Bundestages geht es um mehr als nur um Formalitäten. Die Debatte ist auch eine Abrechnung mit der Art, wie die Corona-Politik bisher zustande gekommen ist.
          Schönau am Königssee: Alle Touristen mussten den Landkreis Berchtesgadener Land bis zum Beginn des Lockdowns verlassen. (Archivbild)

          Lockdown am Königssee : Jetzt ist auch für den Tourismus Schluss

          2500 Gäste mussten bis 14 Uhr den Landkreis Berchtesgadener Land verlassen. Bergbahnen und Ausflugsschiffe stehen still. Bei den Einheimischen macht sich Wut breit – über all jene, die den Lockdown durch ihr sorgloses Verhalten provoziert haben.
          Ein Kühlschrank mit kostenlosen Lebensmitteln im Stadtteil Brooklyn.

          Lebensmittelversorgung : Von New Yorkern für New Yorker

          In New York stehen auf den Bürgersteigen Kühlschränke mit kostenlosen Lebensmitteln. In Zeiten der Corona-Krise ist die Nachfrage danach immens. Das Konzept ist unkomplizierter als die Tafeln.
          Netflix: Keine besonders guten Zahlen für die Kalfornier

          Weniger Neukunden als erwartet : Corona-Kater für Netflix

          Netflix hat zwar weiter Neukunden während der Corona-Krise gewinnen können, doch die eigene Prognose wurde verfehlt. Auch für die Zukunft plant das kalifornische Unternehmen vorsichtig. Die Aktie sank.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.