https://www.faz.net/-gum-9gmcw

#ThisIsNotConsent : Hunderte Frauen protestieren mit Unterwäsche-Bildern

  • Aktualisiert am

Spitzenunterwäsche als Beweis, der gegen eine Vergewaltigung spricht? Dagegen protestieren derzeit viele Irinnen (Symbolbild). Bild: obs

Bei einem Vergewaltigungsprozess in Irland wurde ein Spitzen-Tanga als Beweismittel benutzt. Aus Protest posten Frauen nun ihre Dessous in den sozialen Medien – schöne Wäsche sei noch lange keine Einwilligung.

          Unter dem Hashtag #ThisIsNotConsent, zu Deutsch „Das ist keine Einwilligung“, veröffentlichen seit Dienstag Hunderte Frauen Fotos ihrer Unterwäsche in den sozialen Medien. Grund dafür ist ein umstrittener Freispruch in einem Vergewaltigungsprozess in Irland. Dem 27 Jahre alten Mann wurde vorgeworfen, ein 17 Jahre altes Mädchen in einer Gasse in der irischen Stadt Cork vergewaltigt zu haben. Laut einer Zeugenaussage soll der Mann das mutmaßliche Opfer am Hals gewürgt und einige Meter zum Tatort geschleift haben. Der Angeklagte stritt die Tat ab, der Sex sei einvernehmlich gewesen.

          In der vergangenen Woche war der Mann dann freigesprochen worden. Seine Verteidigerin hatte dem mutmaßlichen Opfer vorgeworfen, mit der Wahl ihrer Unterwäsche zum Ausgang des Abends beigetragen zu haben. „Sie müssen sich ansehen, wie sie angezogen war. Sie hat einen String-Tanga mit Spitze getragen“, argumentierte Elizabeth O'Connell, die Anwältin des Angeklagten, in ihrem Abschlussplädoyer. Dies könne als Zeichen gedeutet werden, dass die Siebzehnjährige offen für sexuellen Kontakt gewesen sei. Mit dieser Aussage trat die Anwältin eine Welle des Protestes im Internet los.

          Der Vorfall verärgerte auch die irische Abgeordnete Ruth Coppinger, die aus Protest am Dienstag im Parlament einen schwarzen String-Tanga zeigte. „Die 17-Jährige wurde wegen der Wahl ihrer Unterwäsche auf die Anklagebank gesetzt“, prangerte Coppinger an. Das solle offenbar die Vorstellung vermitteln, dass die junge Frau „es gewollt“ habe. Das Parlament müsse dringend gegen die Beschuldigung von Opfern vorgehen.

          In der Hauptstadt Dublin sowie in Cork protestierten am Mittwoch Hunderte Menschen für eine Reform der Rechtslage sowie für besseres Training für Anwälte. Verteidiger sollten vermeiden, mutmaßlichen Opfern die Schuld für sexuelle Gewalt zu geben.

          Weitere Themen

          Nur der Rammler ist nicht interessiert

          Kanin-Hop : Nur der Rammler ist nicht interessiert

          Vorwitzige Tiere haben die Nase vorn. Ohne Geduld läuft nichts. Kanin-Hop ist in der Schweiz beliebt. Vor allem Frauen leiten ihre Lieblinge über den Parcours.

          Topmeldungen

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch neue Ideen legte er in Luxemburg wieder nicht vor. Sein Gespräch mit EU-Kommissionschef Juncker blieb ohne Durchbruch.
          Haus an Haus: Bisweilen liegen Wunsch und Wirklichkeit zumindest räumlich sehr nah.

          Hohe Immobilienpreise : Vom Traumhaus zur Realität

          Die Suche nach Immobilien bringt immer mehr Stress mit sich. Doch vom freistehenden Einfamilienhaus träumen die meisten Deutschen. Und ein Eigenheim hat viele Vorteile.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.