https://www.faz.net/-gum-9sf5p

Keinen Nachfolger gefunden : Ein Metzger macht Schluss

  • -Aktualisiert am

Emmerich Schneck und seine Frau Angelika in ihrer Metzgerei in Rüdesheim Bild: Marcus Kaufhold

Emmerich Schneck wurde das Metzgerhandwerk in die Wiege gelegt. 60 Jahre ist er alt, genauso alt wie sein Laden. Nun muss er das Geschäft schließen – er kann nicht mehr.

          6 Min.

          Emmerich Schneck ist Metzger. Irgendwie schon immer. Es gibt da dieses Foto, wie er Anfang der sechziger Jahre im Kinderwagen liegt. Er kann noch nicht laufen, aber trägt schon einen Metzgerkittel. Die Oma hat ihn genäht. Neben ihm eine Flasche Binding-Bier und eine Fleischwurst.

          Ein paar Jahre später. Emmerich Schneck soll in den Kindergarten, er wehrt sich, seine Schwester muss ihn an der Hand hinter sich herziehen. Es ist Montag, und Montag ist Schlachttag. Die Transporter mit den Tieren stehen vor den Metzgereien. Zwei sind es, an denen die Kinder vorbeimüssen auf ihrem Weg in die Betreuung. Beim ersten hat er sich losgerissen und ist weg. Hat sich mittenrein ins Schlachten gestürzt. Er wuselt zwischen den Arbeitern herum, schaut überall zu, wo er nur kann. Man kennt ihn und lässt ihn, den Sohn vom Schneck.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Lachen für die Kameras: Betriebsratschef Bernd Osterloh und VW-Chef Herbert Diess (rechts) im Oktober 2019 in Wolfsburg

          Osterloh gegen Diess : Das System VW schlägt zurück

          Betriebsratschef Bernd Osterloh wagt den Machtkampf mit VW-Chef Herbert Diess. Hauptkritikpunkte: Sein Führungsstil und die vielen technischen Pannen im Unternehmen.
          Streit mit der Bild-Zeitung: Virologe Christian Drosten

          „Bild“ gegen Drosten : Wahrheit im Corona-Style

          Die Kampagne gegen den Virologen Drosten ist sachlich unbegründet, niveaulos und niederträchtig. Sie richtet sich gegen die Wissenschaft. Und damit ist weder der Gesellschaft noch der Politik gedient.