https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/warum-ein-metzger-nach-60-jahren-seinen-laden-schliessen-muss-16442557.html

Keinen Nachfolger gefunden : Ein Metzger macht Schluss

  • -Aktualisiert am

Emmerich Schneck und seine Frau Angelika in ihrer Metzgerei in Rüdesheim Bild: Marcus Kaufhold

Emmerich Schneck wurde das Metzgerhandwerk in die Wiege gelegt. 60 Jahre ist er alt, genauso alt wie sein Laden. Nun muss er das Geschäft schließen – er kann nicht mehr.

          6 Min.

          Emmerich Schneck ist Metzger. Irgendwie schon immer. Es gibt da dieses Foto, wie er Anfang der sechziger Jahre im Kinderwagen liegt. Er kann noch nicht laufen, aber trägt schon einen Metzgerkittel. Die Oma hat ihn genäht. Neben ihm eine Flasche Binding-Bier und eine Fleischwurst.

          Ein paar Jahre später. Emmerich Schneck soll in den Kindergarten, er wehrt sich, seine Schwester muss ihn an der Hand hinter sich herziehen. Es ist Montag, und Montag ist Schlachttag. Die Transporter mit den Tieren stehen vor den Metzgereien. Zwei sind es, an denen die Kinder vorbeimüssen auf ihrem Weg in die Betreuung. Beim ersten hat er sich losgerissen und ist weg. Hat sich mittenrein ins Schlachten gestürzt. Er wuselt zwischen den Arbeitern herum, schaut überall zu, wo er nur kann. Man kennt ihn und lässt ihn, den Sohn vom Schneck.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Zeichen der Zeit: In Moskaus Straßen ist das „Z“ nicht so verbreitet, wie es die Staatspropaganda vermuten ließe.

          Russische Normalität : Moskau in Zeiten der „Spezialoperation“

          In der russischen Hauptstadt kehrt der Frühling ein, Restaurants sind gut besucht und in der Provinz, heißt es, habe sogar McDonald’s geöffnet. Nur in der Mittelschicht greift stille Verzweiflung um sich.

          Eintracht in der Einzelkritik : Damit holt sich Trapp das WM-Ticket

          Beim Finalsieg der Frankfurter in der Europa League gibt es früh einen Schreckmoment – und zum Schluss unbändigen Jubel. Das liegt nicht nur am Torhüter und am Torschützen der Eintracht. Die Spieler in der Einzelkritik.
          Baufinanzierung
          Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
          Automarkt
          Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen
          50Plus
          Serviceportal für Best Ager, Senioren & Angehörige