https://www.faz.net/-gum-9e7fg

Waris Dirie im Sommer 2018 in Frankfurt Bild: Frank Röth

Vor Corona : Kampf gegen die Dämonen

Vor 22 Jahren erschien ihr Buch „Wüstenblume“. Seither reist Waris Dirie für Vorträge und Projekte um die Welt – und wirkt mal begeisternd, mal irritierend. Unsere Autorin hat sie 2018 in Frankfurt getroffen.

          7 Min.

          Sie will jetzt unbedingt ein Lachssandwich essen. Es gibt aber keines in dem Büroturm in Frankfurt, in den sie für einen Vortrag gekommen ist. Und eigentlich sollte ja auch das Interview mit der Journalistin losgehen. Es wird nervös getuschelt, dann zieht ein Tross los: Waris Dirie, mit Hut und Sonnenbrille, ihr untersetzter Manager mit lockigem weißem Haarkranz, die beiden Start-up-Gründer, die Dirie eingeladen haben, und die Journalistin.

          Leonie Feuerbach

          Redakteurin im Frankfurter Allgemeine Magazin.

          Waris Dirie ist Mitte 50 und sieht aus wie Anfang 40. Sie hat schimmernde, glatte Haut und eine beeindruckend aufrechte Körperhaltung. Selbst in Jeans und Turnschuhen strahlt sie Glamour aus. Wenn sie lacht, lachen die Menschen um sie herum mit, wenn sie die Stirn runzelt, werden sie nervös. Und wenn sie ein Lachssandwich will, machen sie sich auf die Suche. Gefunden wird ein Restaurant am Frankfurter Opernplatz, das zumindest Nudeln mit Lachssauce anbietet.

          Unsere schönsten, spannendsten Geschichten aus der Zeit „vor Corona“ finden Sie hier:

          Im Jahr 1998 erschien Diries Buch „Wüstenblume“. 2008 wurde es verfilmt. Das Buch verkaufte sich mehr als elf Millionen Mal, der Film zog allein in Deutschland mehr als eine Million Menschen in die Kinos. Davor war Waris Dirie erst Nomadenkind und Verstümmelungsopfer, dann Haushaltshilfe und Putzfrau, später Topmodel und Schauspielerin. Danach wurde sie UN-Sonderbotschafterin und Menschenrechtsaktivistin. Und vor allem die Frau, die auf der ganzen Welt für den Kampf gegen die grausame Praxis der weiblichen Genitalverstümmelung steht, auf Englisch Female Genital Mutilation, kurz FGM.

          Interviewfragen will sie schriftlich

          Wie verändert es einen Menschen, immer und immer wieder, teils live im Fernsehen, über dieses Trauma zu sprechen? Von Menschen aus aller Welt gefragt zu werden, ob man „da unten“ überhaupt noch etwas spüre? Und von der eigenen Familie dafür angegriffen zu werden, die Traditionen zu verraten?

          Das herauszufinden ist gar nicht so leicht. Dirie will nicht mehr darüber sprechen. Die Interviewfragen will sie vorab haben, beantwortet sie dann über ihren Manager schriftlich und sehr knapp. Beim eigentlichen Interviewtermin hat sie keine Lust, noch mehr zu sagen. Die Frage nach aktuellen Projekten mit ihrer Stiftung unterbricht sie mit einem Redeschwall: „Du siehst mein Herz, meine Seele und meine Leidenschaft, Darling. Ich kann es nicht ertragen, wenn irgendjemand auf diesem Planeten verletzt wird, vor allem nicht, wenn es sich um Kinder handelt oder Frauen. Ich verstehe nicht, warum die Menschen nur abwarten, die Welt nur wartet. Worauf wartet sie? Ich verstehe es nicht, und es liegt nicht an mir, diese Probleme allein zu lösen.“ Bis ihr Essen kommt, hat sie sich so in Rage geredet über die Übel der Welt, dass sie es am Ende kaum anrührt.

          Weitere Themen

          Bundes-Notbremse tritt am Samstag in Kraft

          Corona-Liveblog : Bundes-Notbremse tritt am Samstag in Kraft

          Kassenärzte fordern rechtliche Absicherung bei Astra-Zeneca-Impfungen +++ Impfpriorisierung für Astra-Zeneca-Vakzin auch in Berlin aufgehoben +++ Spahn erwartet Corona-Impfungen für alle von Juni an +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Joe Biden und der Klimagipfel : Die beste Klimapolitik ist global

          Seit 30 Jahren wird mit ambitionierten Politiken auf Staatenebene der Eindruck vermittelt, man verzeichne Fortschritte im Kampf gegen die Klimaerwärmung. Diese Suggestion gelingt nur, wenn man die entscheidende Kennziffer vernachlässigt.
          Boris Johnson am Mittwoch im Unterhaus

          Johnsons Pläne : Kommt die Covid-Pille?

          Der britische Premierminister will den Bürgern mit Hilfe von Impfpässen das Reisen erleichtern. Von Herbst an soll es darüber hinaus eine Pille gegen die Covid-Infektion geben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.