https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/wandel-in-der-bestattungskultur-15608725.html

Bestattungskultur : Der Tod steht uns gut

  • -Aktualisiert am

Ein letztes Ereignis. das geplant und kuratiert werden will: Beerdigungsszene aus dem Film „Die Apothekerin“. Bild: ddp Images

Das ganze Leben lang macht sich der eine mehr Gedanken darüber, was er anzieht, als der andere. Ein Thema ist es trotzdem für alle. Nur das letzte Hemd blieb bislang von dieser Frage oft ausgeschlossen. Warum eigentlich?

          5 Min.

          Gestorben und gegessen wird immer, höre ich meine Oma im Geiste noch sagen. Meine Großeltern führten zeit ihres Lebens eine Bäckerei in Mittelfranken. Seit 2014 sind beide tot. Auf die Frage, welche Kleidung sie für die letzte Ruhe ihrer Mutter ausgesucht habe, erwidert meine Mutter: „Ein schwarzes Kostüm und eine gute weiße Bluse.“ Ein Totenhemd kam ihr für ihre Mutter nicht in den Sinn, aber etwas Nicht-Schwarzes hielt sie für „irgendwie nicht festlich genug, beinahe pietätlos“.

          Ganz anders die letzten Auftritte dieser Ikonen: Marilyn Monroe wurde in ihrem mintfarbenen Lieblingskleid von Pucci beerdigt, um ihr platinblondes Haar war ein grünes Tuch drapiert. Der King of Rock ’n’ Roll, Elvis, wurde in einem weißen Anzug, hellblauen Hemd und weißer Krawatte zur Ruhe gebettet. Und der King of Pop, Michael Jackson, in einer weißen, perlenverzierten Jacke, die Ähnlichkeit mit jener hatte, in der er 1994 seinen Grammy entgegengenommen hatte. Sich vorzustellen, dass einer dieser drei Stars seine letzte Ruhe in einem Leichenhemd gefunden hätte oder in etwas einfach Schwarzem, ist schier unmöglich. Ein viel zu unspektakuläres Finale.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Mitsubishi Space Star : Einfach bescheiden

          Der kleine Mitsubishi ist zusammen mit dem Dacia Sandero der günstigste Neuwagen auf dem deutschen Markt. Und natürlich kann man auch mit dieser Art Auto auskommen.
          Die gefälschten Titelblätter der Satire-Zeitschriften.

          Russland fälscht Satireblätter : Das ist keine Satire, das ist dumpfe Propaganda

          Die russische Propaganda tobt sich auf einem neuen Feld aus. Sie fälscht Titel von Satireblättern wie „Charlie Hebdo“, „Mad“ und „Titanic“. Die Botschaft lautet: Die Ukrainer seien Nazis und die Europäer hätten die Ukraine-Hilfe satt. Ein Gastbeitrag.