https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/wahlen-in-italien-filmdiva-gina-lollobrigida-kandidiert-fuer-senat-18245653.html

Parlamentswahlen in Italien : Filmdiva Gina Lollobrigida kandidiert für Senat

Will in die Politik: Filmdiva Gina Lollobrigida, hier 2013 in ihrem Haus in Rom Bild: dpa

Die linke italienische Partei „Italia sovrana e popolare“ hat eine prominente Kandidatin für die Parlamentswahlen aufgestellt. Die 95 Jahre alte Filmdiva Gina Lollobrigida wird für das Bündnis antreten.

          2 Min.

          Die 95 Jahre alte Filmdiva Gina Lollobrigida will sich bei den vorgezogenen Parlamentswahlen am 25. September um einen Sitz im Senat bewerben. Die Partei „Italia sovrana e popolare“ (Souveränes und völkisches Italien), zu der Kommunisten, Sozialisten und andere linkspopulistische Europaskeptiker gehören, stellte die Ikone des italienischen Kinos im Einzelwahlkreis Latina südlich von Rom auf.

          Matthias Rüb
          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Ob die neue Partei die Drei-Prozent-Hürde zum Einzug ins Parlament überwinden kann, ist jedoch fraglich. Senator Emanuele Dessì von der Kommunistischen Partei bestätigte die Kandidatur Lollobrigidas und zeigte sich stolz, „eine Frau bei uns zu haben, die in den letzten 60 Jahren die Geschichte des italienischen Kinos geschrieben hat“.

          Die Diva will auch Wahlkampf machen

          Auf die Frage der Mailänder Zeitung „Corriere della Sera“, ob sie denn „verrückt geworden“ sei, antwortete Lollobrigida nach Angaben des Blattes zunächst mit einem Lachen, ehe sie erwiderte: „Aber nein. Ich habe es nur satt, Politiker streiten zu hören, ohne dass sie Resultate erreichen.“ Im Falle ihrer Wahl für eine Amtsperiode von fünf Jahren werde sie „dafür kämpfen, dass das Volk entscheiden kann – von der Gesundheitspolitik bis zur Justiz“. Das Land befinde sich „in einem schlechten Zustand“, und sie wolle „etwas Gutes und Positives“ beitragen, so lange sie noch die Kraft dazu habe, sagte Lollobrigida in dem am Montag veröffentlichten Interview.

          Zur Kandidatur habe sie sich nach Gesprächen mit ihrem Rechtsanwalt Antonio Ingroia, einem ehemaligen Anti-Mafia-Staatsanwalt mit eigener politischer Erfahrung entschlossen. Sollte es die Partei für notwendig erachten, werde sie sich in den kommenden Wochen auch an der Wahlkampagne beteiligen. Die Diva hatte sich schon 1999 um ein Mandat im EU-Parlament für das Mitte-links-Bündnis des damaligen Ministerpräsidenten und späteren EU-Kommissionschefs Romano Prodi beworben, verpasste aber mit einem Anteil von 10.000 Stimmen den Sprung ins Straßburger Parlament.

          Neben Sophia Loren, Claudia Cardinale und der im Februar verstorbenen Monica Vitti erlangte „La Lollo nazionale“ in den Nachkriegsjahrzehnten weltweiten Ruhm. Sie stand mit den größten Filmstars aus Europa und aus Hollywood vor der Kamera, nach ihrer Filmkarriere versuchte sie sich als Fotografin und Bildhauerin. In den vergangenen Jahren geriet Lollobrigida vor allem wegen Familienstreitigkeiten und dubiosen Verbindungen mit deutlich jüngeren Männern in die Schlagzeilen.

          Seit Oktober darf sie nach einem Gerichtsurteil nicht mehr über ihr Vermögen verfügen, nachdem Lollobrigidas Sohn Andrea Milko Skofic den 34 Jahre alten Assistenten seiner Mutter, Andrea Piazzolla, verklagt hatte. Die Gerichte sahen es als erwiesen an, dass Piazzolla die nur noch bedingt zurechnungsfähige Filmdiva emotional und zumal finanziell ausgenutzt habe. Über einen Vermittler soll Piazzolla rund 350 Gegenstände aus Lollobrigidas Besitz bei Auktionshäusern zur Versteigerung angeboten. Auch habe er drei ihrer Wohnungen in Rom sowie jüngst einen Jaguar verkauft. Nach Angaben der Familie ist Lollobrigida dabei ein Schaden in Höhe von rund sieben Millionen Euro entstanden. Nach Schätzungen soll sich das Vermögen der nun für eine kommunistisch dominierte Partei antretenden Lollobrigida noch immer auf mehr als 200 Millionen Euro belaufen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Proteste in der Energiekrise : Doch nur ein lauwarmer Herbst?

          Im Osten ist die Sorge vor einer Eskalation von Energie-Protesten groß, Verfassungsschützer in NRW sehen hingegen Anzeichen zur Entwarnung. Innenminister Reul warnt davor, die Falschen zu stigmatisieren.
          Man sah Männer aus München, die sich in den Armen lagen

          Münchner Ergebniskrise beendet : Die Vier-Tore-Antwort der Bayern

          Das 4:0 gegen Leverkusen scheint ein Beleg für Nagelsmanns These zu sein, dass der FC Bayern zuvor nur seine Chancen nicht nutzte. Doch was sind vier Tore gegen diesen Gegner wirklich wert?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.