https://www.faz.net/-gum-7njwd

Während Mordprozess : Oscar Pistorius verkauft sein Haus

  • Aktualisiert am

Etwa 330.000 Euro soll das Haus am Rand von Pretoria wert sein. Bild: AP

Offenbar wegen der steigenden Prozesskosten will der wegen Mordes angeklagte Oscar Pistorius sein Haus verkaufen - in dem er im vergangenen Jahr seine Freundin Reeva Steenkamp erschossen hat.

          Der wegen Mordes angeklagte Sprintstar Oscar Pistorius will sein Haus verkaufen, in dem er im vergangenen Jahr seine Freundin Reeva Steenkamp erschossen hat. Sein Mandant wolle von dem Erlös die steigenden Kosten für das Verfahren abdecken, sagte Pistorius’ Anwalt Brian Webber am Donnerstag. Der Siebenundzwanzigjährige reagiere damit auf die „unerwartete Verlängerung“ des Prozesses, der nach Ablauf der ursprünglich angesetzten drei Wochen noch lange nicht beendet sein werde.

          Angeblich muss Pistorius für jeden Prozesstag 6700 Euro aufbringen, um drei Anwälte sowie Fachleute und Gutachter zu bezahlen. Das Anwesen liegt in einer gesicherten Wohnanlage am Rande von Pretoria und soll etwa 330.000 Euro wert sein. Pistorius, der nach der Tat zu seinem Onkel zog, hat das Haus seitdem nicht mehr betreten.

          Weitere Themen

          Wegen Totgeburt angeklagte Frau freigesprochen

          In El Salvador : Wegen Totgeburt angeklagte Frau freigesprochen

          Drei Jahre lang saß eine heute 21 Jahre alte Frau in El Salvador in Haft, nachdem sie ein totes Kind zur Welt gebracht hatte. Jetzt wurde die Frau vom Vorwurf der vorsätzlichen Tötung freigesprochen. Ihr Schicksal ist kein Einzelfall.

          Topmeldungen

          Miet- und Kaufpreise in Europa : Schlimmer geht immer

          Deutschland ächzt unter hohen Mieten und teuren Immobilien. Doch anderswo in Europa ist die Lage weitaus dramatischer – kein gutes Zeichen.

          Ich und das Klima : Du sollst verzichten

          Die Deutschen müssen ihr Leben ändern, sagen die einen. Was die Deutschen machen, ist der Welt egal, behaupten die anderen. Was kann der Einzelne wirklich bewirken?

          Umstrittener Backstop : Was will Boris Johnson?

          In einem Brief an EU-Ratspräsident Donald Tusk kritisiert der britische Premierminister die „Backstop“-Regelung zur irischen Grenze und schlägt „alternative Vereinbarungen“ vor. Er stößt jedoch auf wenig Gegenliebe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.