https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/vulkanausbruch-bei-tonga-wie-ein-mann-den-tsunami-ueberlebte-17746877.html

Vulkanausbruch bei Tonga : Er trieb 24 Stunden auf dem Meer

Ein Satellitenbild zeigt eine Gesamtansicht des Vulkans Hunga Tonga Ha'apai. Bild: AP

Lisala Folau ist eines der vielen Opfer des Vulkanausbruchs bei Tonga im Pazifik. Eine Flutwelle erfasste sein Haus und zog ihn aufs offene Meer hinaus – wo er einen Tag lang ums Überleben kämpfte.

          2 Min.

          Lisala Folau verpasste gerade seinem Haus einen Anstrich, als die erste Welle durchs Wohnzimmer zog. Der Tischler, der seinen Beruf wegen einer Gehbehinderung aufgegeben hatte, versuchte, mit einigen Familienmitgliedern vor den Wassermassen zu flüchten. „Meine Beine funktionieren nicht richtig, wenn ich es überhaupt schaffe zu gehen, dann bewegt sich ein Kleinkind immer noch schneller fort als ich“, sagte er dem Radiosender Broadcom FM in einem Interview.

          Till Fähnders
          Politischer Korrespondent für Südostasien.

          Familienangehörige brachten ihn in einen anderen Raum, als eine noch höhere Welle sein Haus auf der Insel Atata erreichte. Folaus Schätzungen nach war sie mehr als sechs Meter hoch. Diesmal gelang es ihm, sich an einem Baum festzuhalten. Nach einer kurzen Flaute kam die dritte Welle – noch größer und verheerender als die zweite und zog Folau aufs offene Meer hinaus.

          Es war der Beginn einer Geschichte, die viele Menschen in Tonga und darüber hinaus bewegt. In den Tagen nach dem massiven Ausbruch des Unterseevulkans Hunga Tonga-Hunga Ha’apai vor der Küste Tongas am vorigen Samstag war der pazifische Inselstaat über Tage von der Außenwelt abgeschnitten. Durch die Naturkata­strophe war ein Unterseekabel beschädigt worden. Inzwischen konnte eine Telefongesellschaft zumindest ein paar Leitungen reparieren.

          Nach und nach erreichen nun die ersten Berichte aus dem abgeschiedenen pazifischen Inselstaat die Welt. Dem Radiosender zufolge gab Tongas Regierung am Sonntag erstmals wieder in der Hauptstadt Nuku’alofa eine Pressekonferenz.

          „Aquaman“: Lisala Folau, der sich an einem Stück Holz über Wasser hielt.
          „Aquaman“: Lisala Folau, der sich an einem Stück Holz über Wasser hielt. : Bild: AP

          Lisala Folaus Geschichte sticht aber aus der Vielzahl von Schicksalen heraus. Mehr als 24 Stunden trieb der 57 Jahre alte Tongaer auf dem Meer, schaffte es zweimal an das Ufer kleiner Inseln. Am Ende erreichte er die Hauptinsel Tongatapu – nach etwa sieben bis 13 Kilometern, wie Medien ausrechneten. Sie tauften ihn „Aquaman“, nach einem bekannten Superhelden, von dem Folau seinen Angaben nach selbst aber noch nie gehört hatte. Seine Schilderungen klingen tatsächlich wie aus einem Hollywoodfilm. Als er in der Dunkelheit ins Meer hinausgezogen worden war, hörte er die Stimme seines Sohns. Doch er verkniff sich, die Rufe zu erwidern. „Als Vater blieb ich still, denn ich wusste, dass er versuchen würde, mich zu retten“, sagte Folau.

          Doch wie konnte er einen ganzen Tag lang überleben? Wie Folau berichtet, war es ein Stück Holz, das ihm das Leben rettete. „Ich ging achtmal unter und rang nach Luft. Das Meer wirbelte mich umher und zog mich unter Wasser. Beim achten Mal dachte ich: Noch einmal, und dann ist es vorbei. Ich konnte mich nur mit meinen Armen über Wasser halten“, berichtete er der Agentur Reuters. „Ich sagte mir: Wenn ich jetzt noch einmal hochkomme und es dann nicht mehr schaffe, dann war’s das.“ Beim neunten Mal kam er hoch und griff sich den Holzstamm, an dem er sich in dem wirbelnden Wasser festhielt.

          Wissen war nie wertvoller

          Lesen Sie jetzt F+ 30 Tage kostenlos und erhalten Sie Zugriff auf alle Artikel auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN

          Dem Radiointerview zufolge sah Folau erst nach etwa zwölf Stunden ein Patrouillenboot der Polizei. „Ich schnappte einen Lumpen und winkte ihnen zu. Aber sie sahen mich nicht.“ Als er schließlich an der Küste eintraf und sich über eine Straße schleppte, seien die Anwohner perplex gewesen: „Als sie mich sahen, waren ihre Hoffnungen in Erfüllung gegangen.“ Bei der Katastrophe kamen nach Regierungsangaben aber mindestens drei Personen ums Leben. Mittlerweile treffen aber erste Flüge mit Hilfsgütern ein, aus Australien, Japan und Neuseeland. Die Ladung wird aus Angst vor Corona kontaktlos übergeben. Tonga war von der Pandemie bisher verschont geblieben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Brustwarze ist nicht gleich Brustwarze: Frauen wird es verboten, sich oben ohne zu zeigen.

          Oben ohne im Freibad : Freiheit den Brustwarzen

          In Göttingen dürfen Frauen nun oben ohne baden – am Wochenende. Durchgesetzt haben das Aktivistinnen. Aber wen und warum stören Brüste überhaupt?
          Ein Datenleck zeigt das Ausmaß der Verfolgung und Masseninternierung in der nordwestchinesischen Region Xinjiang. Auch deutsche Unternehmen sind dort aktiv.

          Heftige Kritik : Ökonom geht BDI-Chef wegen Sanktionswarnung scharf an

          Der oberste Interessenvertreter der Unternehmen in Deutschland warnt vor den dramatischen Folgen möglicher Sanktionen gegen China. Ein Forscher unterstellt ihm ein „schlechtes volkswirtschaftliches Verständnis“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Baufinanzierung
          Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
          Automarkt
          Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen
          50Plus
          Serviceportal für Best Ager, Senioren & Angehörige