https://www.faz.net/-gum-9wta7

Vorwahlen in Amerika : Clint Eastwood spricht sich für Bloomberg aus

  • Aktualisiert am

Schauspieler und Regisseur Clint Eastwood galt bisher als überzeugter Republikaner. Nun spricht er sich allerdings für den demokratischen Präsidentschaftsbewerber Michael Bloomberg aus. Bild: AFP

Bei der letzten Präsidentschaftswahl unterstützte der Schauspieler und bekennende Republikaner noch Donald Trump. Heute beklagt er dessen „widerwärtige“ Politik und glaubt, Bloomberg ins Amt zu bringen, sei „das Beste, was wir tun könnten“.

          1 Min.

          Der amerikanische Schauspieler Clint Eastwood hat sich für den Medienmilliardär Michael Bloomberg im Rennen um die amerikanische Präsidentschaft ausgesprochen. „Das Beste, was wir tun könnten, ist, Mike Bloomberg da hineinzubringen“, sagte Eastwood dem „Wall Street Journal“ in einem Interview. Vor vier Jahren unterstützte der Schauspieler und Regisseur noch den heute amtierenden amerikanischen Präsidenten Donald Trump.

          In dem Interview äußerte der 89-Jährige, dass er zwar einiges von Trumps Politik zu schätzen wisse. Er beklagte jedoch die heutige „widerwärtige“ Politik in den Vereinigten Staaten. Trump solle sich „auf vornehmere Weise verhalten, ohne zu twittern und die Leute zu beschimpfen“, sagte Eastwood.

          Der 78-jährige Bloomberg, ehemaliger Bürgermeister von New York, stieg im November in das Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten ein. Der Medienmilliardär lässt die Vorwahlen im Februar aus und konzentriert sich auf den sogenannten Super-Dienstag am 3. März, an dem in 14 Bundesstaaten gewählt wird.

          Weitere Themen

          Gold oder Leben

          Volk der Yanomami bedroht : Gold oder Leben

          In Brasilien bedrohen Goldgräber und Rauschgiftbanden das Volk der Yanomami. Laut eines Bundesgerichts müsste der Staat die Eindringlinge entfernen – doch bisher ignorierte die Regierung das Urteil.

          Topmeldungen

          Die Zahl der Internet-Attacken nimmt zu.

          Cyber-Kriminalität : Im Netz der kaltblütigen Erpresser

          Hacker dringen mit ihren Angriffen in immer sensiblere Bereiche vor. Sie nehmen Daten als Geisel und Tote in Kauf. Treffen kann es jeden.
          Ministerpräsident Netanjahu am Donnerstag mit israelischen Grenzpolizisten in Lod

          Profiteur der Gaza-Eskalation : Netanjahus politische Rückkehr

          Netanjahu war wegen des Korruptionsprozesses und mehrfach gescheiterter Koalitionsbildungen politisch in Bedrängnis. Dass der Gaza-Konflikt jetzt wieder eskaliert ist, kommt dem israelischen Ministerpräsidenten zugute.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.