https://www.faz.net/-gum-a3loa

Nach zwei Jahren aufgetaucht : Surfbrett treibt 8000 Kilometer weit bis zu den Philippinen

  • Aktualisiert am

Besitzer Doug Falter (l.) und Finder Giovanne Branzuela (r.) Bild: AFP

Surfer Doug Falter verlor vor zwei Jahren sein Surfbrett in einer hawaiianischen Bucht. Zwei Jahre später taucht es 8000 Kilometer weiter wieder auf. Falter plant nun, sein Surfbrett persönlich auf den Philippinen abzuholen.

          1 Min.

          Ein auf Hawaii verloren gegangenes Surfbrett ist zwei Jahre später und mehr als 8000 Kilometer entfernt im Süden der Philippinen wieder aufgetaucht. „Als ich das Foto sah, konnte ich es nicht glauben. Ich dachte fast, es sei ein Witz“, sagte der Besitzer des Surfbretts, Doug Falter, der Nachrichtenagentur AFP. „Ich war sicher, dass das Board nie wiedergefunden wird.“ Der 35 Jahre alte Falter hatte sein Surfbrett beim Sturz von einer Riesenwelle in der Bucht von Waimea auf der Insel Oahu verloren. Die Nachricht, dass es wiedergefunden wurde, erreichte den Surfer über den Online-Dienst Instagram. Möglich gemacht hatte das der philippinische Grundschullehrer Giovanne Branzuela, der das verwitterte Surfbrett für 2000 Pesos (33 Euro) von seinem Nachbarn gekauft hatte.

          „Ich konnte es selbst nicht glauben“

          Fischer hatten das Surfbrett im August 2018 in der Nähe der kleinen philippinischen Insel Sarangani im Meer gefunden – sechs Monate nachdem Falter es verloren hatte. „Es stellte sich heraus, dass es ein Surfbrett aus Hawaii ist. Ich konnte es selbst nicht glauben“, sagte Branzuela. Obwohl das Surfbrett monatelang im Pazifik trieb, war der Name des auf Hawaii ansässigen Surfbrett-Bauers Lyle Carlson darauf noch zu lesen. Branzuela kontaktierte Carlson über Facebook und schickte ihm ein Foto des Surfbretts. Carlson wiederum teilte das Foto auf Instagram und markierte auf dem Bild das Instagram-Konto von Falter.

          Inzwischen stehen Falter und Branzuela in Kontakt. Falter plant, sein Surfbrett in Sarangani abzuholen, sobald die Corona-Reisebeschränkungen es zulassen. „Es war mein erstes Surfbrett für große Wellen, das für mich maßgefertigt wurde. Ich bin auf dem Board an den besten Tagen meines Lebens gesurft“, sagte Falter, der ursprünglich aus Florida stammt. Falter will Branzuela im Tausch gegen sein Surfbrett ein Anfänger-Surfbrett schenken und ihm Surf-Stunden geben. „Ich denke, es wäre ein großartiges Ende für diese Geschichte, ihm das Surfen beizubringen“, sagte Falter.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Leere am Brandenburger Tor in Berlin.

          Corona-Pandemie in Deutschland : Die Wirtschaft in der zweiten Welle

          Nicht nur die Bürger müssen lernen, verantwortungsbewusst mit dem Virus zu leben. Auch die Finanz- und die Geldpolitiker müssen lernen, mit dem Virus umzugehen, ohne permanent Krisenpolitik zu betreiben.
          Ein Einzelzimmer in einem Krankenhaus in Stralsund

          F.A.Z. exklusiv : Private Krankenversicherungen werden deutlich teurer

          Um 8,1 Prozent steigen die Beiträge für die Private Krankenversicherung im kommenden Jahr an. Das liegt unter anderem an höheren Kosten für Ärzte, Krankenhäuser und Arzneimittel. Der Verband versucht, die Erhöhung zu relativieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.