https://www.faz.net/-gum-9tx4u

Von der Uni in den Burn-out : Warum so viele junge Lehrer scheitern

Vor einer Klasse zu stehen und die Welt zu erklären - das war der Berufswunsch. Im Alltag jedoch warten ungezählte andere Aufgaben. Bild: Ute Grabowsky/photothek

Der eigentliche Unterricht ist nur ein Punkt auf der langen To-Do-Liste junger Lehrer. Entweder sie verraten ihre Ideale, oder sie arbeiten über die Belastungsgrenze hinaus. Ein Porträt einer Falle.

          8 Min.

          Der Morgen ist der Beginn einer langen Liste, die sich nicht anders als atemlos lesen lässt. Ab in die Schule, auf dem Weg Mails checken, hoffen, dass kein Elternteil lange Beratungswünsche geäußert hat und keine spontane Konferenz anberaumt wurde. Unterricht. Pausenaufsicht. In der Freistunde die Arbeitsblätter kopieren, am Kopierer eine Schlange, wertvolle Minuten gehen drauf. Gespräche. Dann nach Hause, korrigieren, vorbereiten, Ausflüge organisieren, Projekte, Klassenfahrten und Vorträge. Sich etwas für das Kulturfest am Wochenende überlegen.

          Theresa Weiß

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Vor allem aber korrigieren. Vier Deutschklassen mit 25 bis 30 Kindern, das macht bei mindestens 30 Minuten pro Aufsatz 54 Stunden für einen einzigen Satz Arbeiten. Viermal im Jahr entspricht das ziemlich genau den ganzen Sommerferien. Darum ist alles streng durchgetaktet. Bei einer einzigen Unregelmäßigkeit – das kann ein Telefonat mit einer besorgten Mutter sein oder ein vergessener Schlüssel – fliegt einem der Tag um die Ohren.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Über-60-Jährige konnten sich im Dezember drei Masken gratis aushändigen lassen.

          Zwei Methoden : Wie sich FFP2-Masken wiederverwenden lassen

          FFP2-Masken können korrekt aufgesetzt einen guten Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus bieten. Günstig sind sie aber nicht. Mit Hilfe von zwei Methoden können Privatpersonen sie mehrmals verwenden.
          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.

          Kapitolbesetzer im Internet : An ihren Bildern sollt ihr sie erkennen

          Eine Woche nach der Besetzung des Kapitols dauert die Identifikation gewaltbereiter Teilnehmer durch deren Beiträge in sozialen Medien an. Schon früh beteiligten sich Aktivisten und Privatpersonen an der Datenaufbereitung.