https://www.faz.net/-gum-6qzov

Volksmusik : Stefanie Hertel und Stefan Mross haben sich getrennt

  • Aktualisiert am

Bild: Roeder, Jan

Die Volksmusiker Stefanie Hertel und Stefan Mross haben ihre Beziehung beendet. Sie hätten sich „vor einiger Zeit einvernehmlich getrennt“, teilten die Sänger mit.

          1 Min.

          Die Volksmusiker Stefanie Hertel (32) und Stefan Mross (35) haben sich getrennt. Das teilte das Hamburger Anwaltsbüro Nesselhauf als Vertreter des Künstlerpaares am Mittwoch mit. „Stefanie Hertel und Stefan Mross haben sich vor einiger Zeit einvernehmlich getrennt, bleiben sich jedoch freundschaftlich verbunden und werden weiterhin zusammenarbeiten“, hieß es in der Erklärung.

          „Zu angeblichen neuen Beziehungen“ würden sich die beiden nicht äußern, teilte das Anwaltsbüro weiter mit. „Sie bitten, ihre Privatsphäre zu respektieren.“ Die „Bild“-Zeitung hatte jüngst von Ehe-Problemen berichtet.

          Weitere Themen

          Eine Tote bei Schüssen an Schule

          Kalifornien : Eine Tote bei Schüssen an Schule

          In einer Schule in Santa Clarita sind eine Person getötet und mehrere Menschen durch Schüsse verletzt worden. Der mutmaßliche Täter konnte kurz nach der Tat gefasst werden.

          Topmeldungen

          Kein grünes Licht für Ungar : Von der Leyen kann noch nicht aufatmen

          Der Start von Ursula von der Leyens neuer EU-Kommission bleibt in der Schwebe: Der Kommissarkandidat aus Ungarn muss in die Nachbefragung. Und wegen Großbritanniens Weigerung, vor den Neuwahlen einen Bewerber zu nominieren, leitet Brüssel derweil ein Strafverfahren ein.
          Ort einer Tragödie: S-Bahnhof Frankenstadion in Nürnberg (Archivbild)

          Am S-Bahnsteig : Stoß mit tödlichem Ende

          Zwei Jugendliche sind in Nürnberg angeklagt, zwei Schüler ins Gleisbett geschubst zu haben. Die beiden Jungen hatten keine Chance: Den Angriff konnten sie nicht sehen – die Täter standen hinter ihnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.