https://www.faz.net/-gum-weqm

Visum verweigert : Amy Winehouse darf nicht zur Grammy-Verleihung

  • Aktualisiert am

Bleibt vorerst in der Rehaklinik: Amy Winehouse Bild: AP

Ihre Nominierung für sechs Grammys reicht nicht aus, um Soulsängerin Amy Winehouse in den Vereinigten Staaten willkommen sein zu lassen. Wegen ihrer aktenkundig gewordenen Drogensucht darf die 24-Jährige nicht zur Verleihung der Musikpreise nach Los Angeles reisen.

          1 Min.

          Die britische Soulsängerin Amy Winehouse kommt nicht zur Verleihung der Grammys in Los Angeles. Die 24-Jährige habe kein Visum für die Einreise in die Vereinigten Staaten bekommen, sagte ein Sprecher der Sängerin in der Nacht zum Freitag in London. Die amerikanische Botschaft in London habe ihren Antrag abgelehnt.

          Die drogenabhängige Musikerin, die derzeit in einer Entzugsklinik ist, ist für ihr Album „Back to Black“ für sechs der wichtigen Musikauszeichnungen nominiert. Es war seit Wochen über Winehouse' Teilnahme an der Verleihung spekuliert worden. Die Vereinigten Staaten verweigern jedem die Einreise, der wegen Drogenmissbrauchs aktenkundig geworden ist.

          Winehouse war im Oktober in Norwegen wegen des Besitzes von Marihuana festgenommen worden war. Ohne diesen Vorfall und die Medienberichte über ihre Drogensucht hätte sie, wie andere EU-Bürger auch, kein Visum für die Vereinigten Staaten gebraucht. Die Sängerin sei zwar „enttäuscht“, akzeptiere die Entscheidung der Botschaft aber, sagte der Sprecher.

          Weitere Themen

          Frankreich droht der dritte Lockdown

          Corona-Liveblog : Frankreich droht der dritte Lockdown

          Proteste und Krawalle in den Niederlanden +++ Altötting vergibt erste digitale Corona-Impfkarte +++ Berliner Klinik wegen Mutante komplett unter Quarantäne +++ Bundesregierung kauft neues Antikörper-Medikament +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Donald und Melania Trump am vorigen Mittwoch in Washington

          Trumps Impeachment-Prozess : Mehr Zeit für neue Skandale

          Der Impeachment-Prozess gegen Donald Trump soll erst am 9. Februar eröffnet werden. Bis dahin hoffen die Demokraten auf neue Skandale, die der Anklage weitere Munition liefern.
          Verrammelt und verriegelt: Das Lamb & Flag in London (Symbolbild)

          Großbritannien : 10.000 Pubs und Restaurants schließen

          Großbritanniens Gastronomie ist von der Corona-Krise besonders hart getroffen. Während große Ketten sich frisches Kapital beschaffen, gehen die Kleinen unter.
          Mehr Unterstützung aus Washington: Amerikanische Forscher von Regeneron arbeiten am experimentellen Antikörper-Medikament.

          Antikörper-Medikament : Was auch bei Trumps Genesung half

          Ein amerikanisches Antikörper-Präparat erhält eine Notzulassung, 200.000 Dosen kauft die Bundesregierung. Deutsche Wissenschaftler vermissen Unterstützung bei ihrer Forschung – so würden Chancen verpasst, kritisieren sie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.