https://www.faz.net/-gum-9tw1s

Beschluss des Landgerichts : Verdächtiger nach Säureanschlag auf Innogy-Manager wieder frei

  • Aktualisiert am

Innogy-Vorstand Bernhard Günther wurde im März 2018 beim Joggen überfallen und mit Säure überschüttet. Bild: Reuters

Zuletzt schien es, als würde der Säureanschlag auf Innogy-Manager Bernhard Günther bald aufgeklärt. Doch nun hat das Wuppertaler Landgericht den festgenommenen Verdächtigen wieder freigelassen.

          2 Min.

          Der nach dem Säureanschlag auf Innogy-Vorstand Bernhard Günther festgenommene Verdächtige kommt auf freien Fuß. Das hat das Wuppertaler Landgericht am Freitag entschieden. Der Haftbefehl sei aufgehoben und die Entlassung des Mannes angeordnet worden, weil kein dringender Tatverdacht vorliege, sagte ein Gerichtssprecher. Zunächst hatte die „Süddeutsche Zeitung“ berichtet.

          Das Gericht kritisierte, dass Günther von einer privaten Sicherheitsfirma, die in dem Fall ermittelt hatte, Fotos eines einzigen Mannes als mutmaßlichen Täter vorgelegt worden seien. Dadurch sei das Opfer als Zeuge beeinflusst worden und möglicherweise voreingenommen. Dennoch habe er den Verdächtigen bei der Polizei nicht sicher identifizieren können.

          Ein anonymer Zeuge, der sich an einen Rechtsanwalt gewandt habe, sei nicht bereit, sich einer gerichtlichen Befragung zu stellen. Seine Angaben seien somit nicht überprüfbar. Die Staatsanwaltschaft hat sich noch nicht entschieden, ob sie gegen die Freilassung vorgeht: Man werde dies prüfen und gegebenenfalls Beschwerde beim Oberlandesgericht einlegen, sagte eine Sprecherin.

          Festnahme nach eineinhalb Jahren

          Günther war nach Angaben seines Sprechers am Freitagmittag über den Beschluss des Landgerichts informiert worden. „Diese Entscheidung war für uns so nicht zu erwarten und ist für Herrn Günther schwer nachvollziehbar. Er ist erschüttert“, sagte ein Sprecher des Managers der Deutschen Presse-Agentur.

          Für den Manager und seine Familie steige jetzt „die Bedrohungslage“. Die Entscheidung sei auch deshalb überraschend, weil sich nach Kenntnis Günthers der Tatverdacht gegen den Festgenommenen sogar verfestigt habe.

          Der Innogy-Finanzchef war am 4. März 2018 nach dem Joggen in der Nähe seines Wohnhauses in Haan bei Düsseldorf von Vermummten überfallen und mit hochkonzentrierter Säure übergossen worden. Eineinhalb Jahre später war im Oktober diesen Jahres in Köln ein 32-jähriger Verdächtiger festgenommen worden.

          Er war bei einem Ringer-Turnier festgenommen worden. In mehreren Städten gab es zudem Durchsuchungen, die sich gegen weitere Verdächtige richteten.

          80.000 Euro Belohnung für Täter-Hinweise

          Was hinter dem Säureanschlag steckt und wie viele Verdächtige es gibt, wollten die Ermittler aus taktischen Gründen nicht verraten. Günther hatte schwerste Verletzungen erlitten und schwebte zeitweise in Lebensgefahr. Mit einem Hubschrauber war er in eine Spezialklinik gebracht worden. Der Fall schlug bundesweit hohe Wellen.

          Die Staatsanwaltschaft Wuppertal hatte zunächst wegen versuchten Mordes ermittelt, den Tatvorwurf später aber auf schwere Körperverletzung abgemildert. Ein Tötungsvorsatz werde absehbar nicht zu beweisen sein, hieß es dazu am Freitag. Innogy hatte bis zu 80.000 Euro Belohnung für Hinweise auf die Täter ausgesetzt.

          Der Manager war im März 2019 – rund ein Jahr nach dem Angriff – bei einer Bilanzpressekonferenz erstmals wieder öffentlich aufgetreten. Die Folgen des brutalen Angriffs waren ihm dabei noch anzusehen. Er trug eine getönte Sonnenbrille und ein schwarzes Band um die Stirn.

          Günther war nicht zum ersten Mal Opfer eines Überfalls geworden. Einige Jahre zuvor war er ebenfalls beim Joggen überfallen und zusammengeschlagen worden. Medienberichten zufolge soll der Säureanschlag von einem Konkurrenten in Auftrag gegeben worden sein, der sich Chancen auf Günthers Vorstandsposten ausgerechnet hatte. Die Staatsanwaltschaft hatte dies nicht kommentiert.

          Weitere Themen

          Missbrauch in der Judofamilie

          Olympionik verurteilt : Missbrauch in der Judofamilie

          Der österreichische Judokämpfer Peter Seisenbacher galt als Idol. Ein Status, der es ihm leicht machte, das Vertrauen der Kinder in seiner Obhut zu gewinnen – und zu missbrauchen. In Wien ist er nun wegen Kindesmissbrauchs schuldig gesprochen worden.

          König der Führerscheine vor Gericht

          Hunderte Kunden betrogen : König der Führerscheine vor Gericht

          Jahrelang hatte ein Paar Autofahrern, die in Deutschland ihren Führerschein abgeben mussten, Ersatz aus dem EU-Ausland beschafft. Doch das klappte nicht immer. Nun müssen Rolf H. und seine Frau sich wegen Betrugs vor Gericht verantworten.

          Topmeldungen

          SPD unter neuer Führung : Auf Linkskurs

          Unter Esken und Walter-Borjans wird die SPD einen Linkskurs einschlagen, mit dem sie vor die „Agenda 2010“ zurückfällt. Damit gibt sie allerdings auch den Anspruch auf die „Mitte“ auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.