https://www.faz.net/-gum-qyvb

Vatikan : Benedikt XVI. empfängt Papst-Kritiker Küng

  • Aktualisiert am

Überraschendes Treffen: Küng, Papst Benedikt XVI. Bild: dpa/dpaweb

Überraschend hat der Papst den Kirchenkritiker Hans Küng empfangen, was als Zeichen der Versöhnung gewertet wurde. Bei ihrem Gespräch ging es aber nicht um die zum Teil 35 Jahre alten Streitpunkte, sondern um das Verbindende zwischen den Weltreligionen.

          1 Min.

          Papst Benedikt XVI. hat überraschend den vom Vatikan 1979 gemaßregelten Tübinger Theologen Hans Küng empfangen. Das Gespräch sei „in freundschaftlicher Atmosphäre“ verlaufen, allerdings habe man keinerlei Glaubensfragen angesprochen. „Beide Seiten waren sich einig, daß es nicht sinnvoll sei, im Rahmen dieser Begegnung in einen Disput über die Lehrfragen einzutreten, die zwischen Hans Küng und dem Lehramt der katholischen Kirche bestehen“, sagte Vatikansprecher Joaquin Navarro-Valls am Montag in Rom. Das Treffen hatte bereits am Samstag stattgefunden.

          Dem gebürtigen Schweizer Küng war 1979 von Benedikts Vorgänger Johannes Paul II. die Lehrerlaubnis entzogen worden. Küng hat in seinen Publikationen unter anderem die von der Kirche zum Dogma erhobene Unfehlbarkeit des Papstes in Glaubens- und Sittenfragen kritisiert. Später wandte er sich gegen einen römischen Zentralismus etwa bei Bischofsernennungen. In den vergangenen Jahren verurteilte er immer wieder die konservative Haltung des Vatikans. Er war auch ein scharfer Gegner der Positionen von Papst Johannes Paul II. Im April äußerte er sich enttäuscht über die Wahl Joseph Ratzingers zum Papst.

          Gemeinsame moralische Werte aller Religionen

          Der Vatikansprecher betonte den persönlichen Charakter des Treffens der beiden Theologen, die sich bereits aus der Zeit des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962-1965) kennen und in Tübingen eine Zeit lang gemeinsam als Dogmatik-Professoren arbeiteten.

          Das Oberhaupt der katholischen Kirche und Küng hätten eine „freundschaftliche“ theologische Diskussion geführt, sagte Navarro- Valls. Das Gespräch habe sich auf Küngs Bemühungen um ein „Weltethos“ konzentriert. Weiteres Thema sei der Dialog zwischen Naturwissenschaften und Glauben gewesen.

          Küng habe gesagt, bei seinem Projekt „Weltethos“ gehe es nicht um eine abstrakte intellektuelle Konstruktion, sondern um gemeinsame moralische Werte der großen Weltreligionen. Der Papst habe das Bemühen gewürdigt. „Der Einsatz für ein erneuertes Bewußtsein der das menschliche Leben tragenden Werte“ sei auch „ein wesentliches Anliegen seines Pontifikates“, fügte der deutsche Papst hinzu.

          Das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche lobte auch das Bemühen Küngs, „die Gottesfrage dem naturwissenschaftlichen Denken gegenüber in ihrer Vernünftigkeit und Notwendigkeit zur Geltung zu bringen“.

          Weitere Themen

          Genesene offenbar nicht geschützt vor Omikron-Variante

          Corona-Liveblog : Genesene offenbar nicht geschützt vor Omikron-Variante

          MPK: Ungeimpfte haben keinen Zugang mehr zu Kultur- und Freizeitveranstaltungen +++ Verkauf von Böllern und Feuerwerk zu Silvester abermals verboten +++ Deutschland erhält zehn Millionen zusätzliche Impfdosen +++ Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.

          Topmeldungen

          Militärübung Zapad: Alexandr Lukaschenko Mitte September auf dem Truppenübungsplatz Obuz-Lesnovsky

          Sorgen um die Ukraine : Lukaschenko droht für Putin

          Der Minsker Machthaber kündigt „Manöver“ mit Russland nahe der Ukraine an – und stellt sogar die Stationierung russischer Nuklearwaffen in Belarus in Aussicht.

          Zapfenstreich für Merkel : Abschied mit Fackeln und Schlagern

          Mit dem Großen Zapfenstreich verabschiedete sich die Bundeswehr von Angela Merkel nach 16 Jahren im Amt. Die Kanzlerin hält zwei Ratschläge bereit – und freut sich über Schlager aus Ost und West.
          Angela Merkel und Olaf Scholz am Donnerstag in Berlin

          Merkel und Scholz : Letzter gemeinsamer Schlag gegen das Virus

          Angela Merkels wohl letzte Corona-Ministerpräsidentenkonferenz ist eine Arbeitssitzung fast wie immer. Kleine Freundlichkeiten gibt es trotzdem für ihren wahrscheinlichen Nachfolger.
          Tritt von der politischen Bühne ab: Sebastian Kurz am Donnerstag in Wien

          Österreichs früherer Kanzler : Wie lange ist Kurz weg?

          Österreichs früherer Kanzler Sebastian Kurz legt seine politischen Ämter nieder und spricht davon, dass er seine Begeisterung verloren habe. Ob es ein Abschied für immer sein soll, bleibt offen.