https://www.faz.net/-gum-9toi7

Oben-ohne-Eklat in Utah : Frau erscheint halbnackt vor Stiefkindern – nun droht ihr Haft

  • Aktualisiert am

Tilli Buchanan bei einem Gerichtstermin im November in Salt Lake City mit ihren beiden Anwälten. Bild: AP

Eine Frau und ihr Mann arbeiten mit nacktem Oberkörper in ihrer Garage, als ihre Stiefkinder herein kommen. Nun droht der 27 Jahre alten Amerikanerin eine Haftstrafe. Ihr Anwalt hält die Anklage für einen Verstoß gegen die Verfassung.

          1 Min.

          Weil sie in ihrem eigenen Haus vor ihren Stiefkindern mit nacktem Oberkörper herumgelaufen ist, droht einer Frau im besonders konservativen amerikanischen Bundesstaat Utah eine Gefängnisstrafe. Die 27 Jahre alte Tilli Buchanan wurde wegen „Unschicklichkeit vor einem Kind“ angeklagt, wie die Nachrichtenagentur AFP am Samstag von ihrem Anwalt David Lane erfuhr. Dieses Vergehen kann mit einem Jahr Haft bestraft werden.

          Außerdem würde Buchanan im Falle einer Verurteilung zehn Jahre lang in Utahs Register für Sexualstraftäter geführt. Lane fordert, die Anklage fallen zu lassen.

          Buchanan hatte dem Anwalt zufolge mit ihrem Mann in ihrer Garage in einem Vorort von Salt Lake City gewerkelt. Dabei habe das Paar seine Kleidung mit Gips beschmiert und sich deswegen die Oberteile ausgezogen und weiter gearbeitet. So sei es gekommen, dass die neun, zehn und 13 Jahre alten Kinder von Buchanans Mann ihre Stiefmutter barbusig zu sehen bekommen hätten.

          Von Natur aus „pornografisch“ und „pervers“

          Buchanan erklärte Lane zufolge den Kindern, dass sie sich als Feministin verstehe und deswegen ebenso mit nacktem Oberkörper arbeiten könne wie ihr Mann. Laut einem Bericht der Zeitung „Salt Lake Tribune“ bekam die Polizei Wind von dem Vorfall, als sie die Kinder wegen einer völlig anderen Sache befragte. Die Mutter der Kinder habe sich wegen des Oben-ohne-Auftritts von Buchanan an die Behörden gewandt und den Vorfall als „alarmierend“ verurteilt.

          Verteidiger Lane hält das Gesetz, auf dessen Grundlage seine Mandantin verurteilt werden soll, für verfassungswidrig. „Weil Tilli Buchanan eine Frau ist, wird ihr nackter Oberkörper als von Natur aus pornografisch und pervers betrachtet, während der nackte Oberkörper ihres Ehemanns als Symbol der Kraft und des Stolzes angesehen wird“, begründete der Anwalt seine Forderung nach einer Einstellung des Verfahrens.

          Lane kritisierte, Buchanan werde „nur wegen ihres Geschlechts verfolgt“, dies sei eine Verletzung der in den Vereinigten Staaten geltenden Grundrechte. Eine Entscheidung in dem Fall wird frühestens in ein paar Monaten erwartet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Infektionsherd? Das Uni-Klinikum Eppendorf in Hamburg

          Coronavirus : Man kann nicht vorsichtig genug sein

          Die Deutschen decken sich mit Lebensmitteln ein – aus Sorge, dass sie in Quarantäne müssen. Auch die Bahn und die Bundeswehr bereiten sich auf eine mögliche Epidemie vor.
          Futuristisch und von Samstag an kostenlos nutzbar: eine Straßenbahn in Luxemburg

          Luxemburg : Erstes Land der Welt führt kostenlosen ÖPNV ein

          Wer von Samstag an in Luxemburg in einen Bus oder eine Bahn steigt, muss nichts mehr zahlen. Das kleine Großherzogtum will damit Vorreiter bei der Verkehrswende werden. Kostenpunkt: 41 Millionen Euro im Jahr.
          Die Berliner Krzysztof Piatek (links) und Dodi Lukebakio im Zweikampf mit Düsseldorfs Adam Bodzek

          3:3 in Düsseldorf : Hertha holt Punkt bei der Fortuna

          Mit drei Toren liegt Hertha zur Pause in Düsseldorf zurück. Doch in einer wilden Schlussphase holt Berlin den Rückstand auf – und hat sogar noch die Chance auf den Siegtreffer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.