https://www.faz.net/-gum-aapsn

Früherer Vizepräsident : Mike Pence lässt sich Herzschrittmacher einsetzen

  • Aktualisiert am

Mike Pence (Archivbild vom 3. Januar 2021) Bild: AFP

Trumps früherer Stellvertreter im Weißen Haus ließ sich in einer Klinik in Virginia operieren. Seit Bidens Amtsantritt ist es um Pence ruhig geworden.

          1 Min.

          Der ehemalige amerikanische Vizepräsident Mike Pence hat sich einen Herzschrittmacher einsetzen lassen. Grund sei eine verlangsamte Herzfrequenz bei dem 61 Jahre alten Politiker gewesen, erklärte das Büro des früheren Stellvertreters von Donald Trump am Donnerstag. „Der Routine-Eingriff war erfolgreich.“ Pence dürfte sich „in den kommenden Tagen vollständig erholen und zu einer normalen Aktivität zurückkehren“.

          Pence hatte vor der Präsidentschaftswahl 2016 erklärt, an einem asymptomatischen Linksschenkelblock zu leiden, einem Problem bei den Impulsen, die den Herzschlag auslösen. Der Republikaner ließ sich nun in einer Klinik im Bundesstaat Virginia operieren.

          Der erzkonservative Politiker und evangelikale Christ hatte Trump vier Jahre lang treu als Stellvertreter gedient. In Trumps letzten Amtsmonaten verschlechterte sich das Verhältnis der beiden aber rapide: Pence weigerte sich nach Trumps Niederlage bei der Präsidentschaftswahl vom 3. November, eine Bestätigung des Siegs des Demokraten Joe Biden durch den Kongress zu blockieren, wie es Trump verlangte.

          Ruhig um Pence geworden

          Als radikale Trump-Anhänger am 6. Januar das Kapitol stürmten, befand sich Pence in dem Parlamentsgebäude – und einige Angreifer riefen „Hängt Mike Pence.“ Trump hatte seinen Stellvertreter vor dem Angriff auf das Kapitol in einer aufpeitschenden Rede kritisiert. Er unternahm dann lange nichts, um seinen Anhängern Einhalt zu gebieten.

          Seit Bidens Amtsantritt ist es weitgehend ruhig um Pence geworden. Dem früheren Gouverneur des Bundesstaates Indiana werden Ambitionen auf eine Präsidentschaftskandidatur 2024 nachgesagt. Kürzlich wurde bekannt, dass Pence einen Vertrag für eine Autobiografie unterzeichnet hat, die 2023 erscheinen soll.

          Weitere Themen

          Auch Taiwan hat nun Probleme

          Corona-Liveblog : Auch Taiwan hat nun Probleme

          Großbritannien gilt wieder als Risikogebiet +++ Spahn mit AstraZeneca-Vakzin geimpft +++ WHO-Chef fordert Impfstoff für ärmere Länder statt für Kinder +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Israels Raketenabwehrsystem Iron Dome fängt Raketen ab, die vom Gazastreifen aus abgefeuert wurden, gesehen von Aschkelon am Freitag.

          Mehr Geschosse aus Gaza : Im Hagel der Hamas-Raketen

          Laut den israelischen Streitkräften wurden seit Montag mehr als zweitausend Geschosse auf Israel abgefeuert. Das zeigt: Die Feuerkraft der Hamas und anderer Milizen ist gewachsen. Doch wie ist ihnen das gelungen?
          Andreas Jung, CDU: „Größte Stromverbilligung seit Erfindung der Steckdose“

          Klimaschutz : CDU will CO2-Preis steigern und Strom billiger machen

          Die Regierung will beim Klima Tempo machen, aber sie sagt nicht wie. Der CDU-Abgeordnete Jung sagt jetzt: Wer mehr Treibhausgas ausstößt, muss zur Kasse gebeten werden. Und er legt Zahlen vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.