https://www.faz.net/-gum-9lew0

In Amerika : Junge Generation verliert Lust auf Sex

  • Aktualisiert am

Wenig Lust auf Sex: Die Jugend in Amerika verlegt sich eher aufs Küssen. Bild: dpa

Keusches Amerika: Der Anteil der jungen Leute, der keinen Geschlechtsverkehr hat, steigt rasant. Gerade bei einer Gruppe überrascht die Sex-Flaute.

          1 Min.

          In den Vereinigten Staaten wächst offenbar eine Generation von Sexmuffeln heran. Der Anteil junger Menschen, die keinen Geschlechtsverkehr haben, habe 2018 einen neuen Höhepunkt erreicht, heißt es in einer am Freitag in der „Washington Post“ veröffentlichten Studie. Von den 18- bis 29-Jährigen hätten 23 Prozent in der Befragung angegeben, in den vorangegangenen zwölf Monaten keinen Sex gehabt zu haben. Im Jahr 2008 lag dieser Wert bei gerade mal acht Prozent.

          Besonders keusch verhielten sich junge Männer: Von ihnen blickten 28 Prozent auf eine mindestens einjährige Sex-Flaute zurück – drei Mal mehr als im Jahr 2008. Bei Frauen lag dieser Wert in der Altersgruppe der 18- bis 29-Jährigen bei 18 Prozent.

          Etwas reger verläuft das Liebesleben der 30- bis 39-Jährigen: Hier gaben nur sieben Prozent an, ein Jahr keinen Sex gehabt zu haben. In der Altersgruppe von 50 bis 59 Jahren lag der Wert bei 13 Prozent.

          Das Nachlassen sexueller Aktivität gerade bei jungen Leuten sei auf grundsätzliche Änderungen im Bindungsverhalten zurückzuführen, sagte die Psychologin Jean Twenge von der Universität San Diego der „Washington Post“. Junge Menschen in den Vereinigten Staaten warteten länger als früher, bis sie Partnerschaften eingingen.

          Zudem gebe es im Internetzeitalter einfach mehr Dinge, die von körperlicher Zweisamkeit ablenkten. „Heute kann man um zehn Uhr abends einfach viel mehr machen als noch vor 20 Jahren“, sagte die Psychologin.

          Weitere Themen

          Die Seuche in unseren Köpfen

          Virenalarm: Schock und Risiko : Die Seuche in unseren Köpfen

          Der Coronakrisenstab übernimmt: Sind die Reaktionen auf die Ausbreitung der neuen Viren übertrieben oder angemessen? Die Angst vor der Panik ist mittlerweile so groß wie die Angst vor dem Erreger selbst.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.